Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Demenzforschung in Greifswald

05.09.2011
Die Versorgung an Demenz erkrankter Menschen ist eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitssysteme weltweit.

Die Hauptlast der Versorgung liegt heute oft bei den Angehörigen, denen jedoch häufig Unterstützung fehlt. Mögliche Lösungsansätze stellen heute (5. September 2011) Forscher aus den USA, Großbritannien und Deutschland in Greifswald im Rahmen des internationalen Workshops „Dementia care research – scientific evidence, current issues and future perspectives“ vor. Unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann veranstaltet das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Rostock/ Greifswald in Kooperation mit dem DZNE Witten den internationalen Workshop an der Universität Greifswald.

Besonders in ländlichen Gebieten ist die Versorgung demenzkranker Menschen und die Unterstützung der pflegenden Angehörigen oft problematisch. Wenige Angebote, fehlende Infrastruktur oder lange Wege sind nur einige Gründe. Der demografische Wandel und der Mangel an Fachkräften, die speziell für die Versorgung von an Demenz erkrankter Menschen ausgebildet sind, erschweren eine individuelle, an den Erkrankungen ausgerichtete Versorgung.

Auf dem Workshop stellt Prof. Wolfgang Hoffmann, Leiter der DelpHi-MV-Studie (Demenz: lebenswelt- und personenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern), innovative Modelle für die Versorgung vor, z.B. die Delegation ärztlicher Leistungen und den Nutzen telemedizinischer Verfahren. Prof. Malaz Boustani von der Indiana University in Indianapolis (USA) präsentiert bereits erprobte Modelle der sektor-übergreifenden Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen und diskutiert Widerstände bei der Überführung dieser Modelle in die Routineversorgung. Prof. Chris Fox von der University of East Anglia in Norwich berichtet von ersten Erfahrungen integrativer Versorgung in Großbritannien. Andere Referenten diskutieren zentrale Fragen: Wie kann das Thema Demenz in der Versorgung besser vermittelt werden, wie werden individuelle Bedarfe der Erkrankten und ihrer Angehörigen erkannt, wie müssen zukünftige Fachkräfte geschult werden und wie kann die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen an der Demenzversorgung beteiligten Fachgruppen verbessert werden.

Die bundesweit einzigartige DelpHi-MV-Studie, die im März 2011 gestartet wurde, verspricht Antworten auf drängende Fragen: Wie erkennen wir in der ärztlichen Routine an Demenz erkrankte Menschen möglichst frühzeitig? Wie können wir pflegende Angehörige unterstützen, so dass diese gesund bleiben und damit dem Versorgungsprozess als wichtigste laientätige Ressource nicht verloren gehen? Wie kann die Versorgung die individuellen Lebensumstände und regionalen Gegebenheiten einbeziehen? Die Ziele der wissenschaftlichen Forschung sind letztlich ganz praktisch: Verbesserung der Lebensqualität und Zufriedenheit von Betroffenen und ihren Angehörigen, Unterstützung des Hausarztes und weitere Professionalisierung der Pflege.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Gf. Direktor des Instituts für Community Medicine
Leiter der DelpHi-MV Studie
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
DelpHi-MV Studie
PD Dr. J. René Thyrian, Dipl.-Psych.
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 0176 23 80 36 25
rene.thyrian@dzne.de
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holbeinstraße 13-15, 53175 Bonn
Telefon 0228 43302 263
katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics