Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methoden zur Modellreduktion - Effiziente Algorithmen für Simulation und Optimierung

10.11.2016

KoMSO Challenge Workshop zur Modellreduktion für Simulation und Optimierung

Mehr als 50 Vertreter verschiedener Forschungseinrichtungen und Partner der Industrie kommen am 17. und 18. November am Bosch Research Campus in Renningen zusammen. Unter dem Thema „Reduced-Order Modeling for Simulation and Optimization: Powerful Algorithms as Key Enablers for Scientific Computing“ werden in Vorträgen und Diskussionsrunden Antworten auf die steigenden Anforderungen an Algorithmen und Rechenleistung erörtert.

Von zentraler Bedeutung hierfür sind innovative Methoden zur Modellreduktion. Sie eröffnen beispielsweise die Möglichkeit, komplexe Phänomene in Echtzeit zu simulieren und zu steuern, extrem aufwändige F&E-Berechnungen in akzeptabler Zeit durchzuführen und die Effizienz von Energienetzwerken oder Industriemaschinen signifikant zu steigern.

Als Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaft und Anwendung bringt der Challenge Workshop Entwickler von neuen, schnelleren Algorithmen und die industriellen Nutzer dieser Instrumente an einen Tisch. Veranstaltet und organisiert wird dieser Workshop vom Komitee für Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (KoMSO), von der Robert Bosch GmbH, sowie der Universität Konstanz, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

„Die Anforderungen an numerische Lösungen auf dem Gebiet des Wissenschaftlichen Rechnens wachsen stetig. In vielen Fällen hat sich gezeigt, dass die Weiterentwicklung der verwendeten Algorithmen die Leistungsfähigkeit wesentlich effektiver erhöht als die Verbesserung der Rechnerhardware“, erklärt Prof. Dr. Stefan Volkwein von der Universität Konstanz.

Der Workshop fokussiert sich insbesondere auf die Verbesserung numerischer Prozesse. „Die innovativen Lösungen, die dort präsentiert werden, und der geförderte Austausch zwischen Industrie und Hochschule werden neue Kooperationsmöglichkeiten und Entwicklungschancen auf den Gebieten der Datenanalyse, Modellierung, Simulation und Optimierung in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten aufzeigen“, ist sich Winfried Keiper von der Robert Bosch GmbH sicher.

Das Komitee für Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (KoMSO) setzt sich als nationales Strategiekomitee dafür ein, mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) als neues Technologiefeld in Industrie und Wissenschaft zu verankern und deren Wahrnehmung als Motor für Innovationen in der Öffentlichkeit zu fördern.

Hinweise an die Redaktionen:
Der KoMSO Challenge Workshop findet am Donnerstag und Freitag, 17.-18. November 2016, auf dem Bosch Research Campus in Renningen statt. Vortragssprache ist Englisch.

Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Um Anmeldung per E-Mail an komso@iwr.uni-heidelberg.de wird gebeten.

Kontakt:
Dr. Anja Milde
KoMSO Coordination Office
Telefon (06221) 54-14 634
komso@iwr.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.komso.org

Dr. Anja Milde | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Thermomanagement von Lithium-Ionen Batterien
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar“ Steckverbinder im KFZ“ vom 05.-06.02.2020 in München
15.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics