Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“

12.01.2017

BAuA beleuchtet Dimensionen und Perspektiven der Gestaltung

Zum dritten Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“ lädt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am 29. und 30. März nach Dortmund ein. Dabei steht die sichere, gesunde und wettbewerbsfähige Zusammenarbeit von Mensch und Maschine im Mittelpunkt vieler Vorträge. Beispiele aus der praktischen Anwendung runden das Programm ab.

Die BAuA befasst sich intensiv mit den Anforderungen der digitalen Arbeitswelt. Dazu gehören auch die Chancen und Risiken der neuartigen Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. Dabei geht es hauptsächlich um eine Gestaltung, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht. Kollaborative Roboter erlauben beispielsweise eine bedarfsgerechte Unterstützung von Beschäftigten. Bei einer schlechten Gestaltung können jedoch auch Risiken entstehen.

Am ersten Tag werden daher allgemeine Gestaltungsperspektiven und -dimensionen sowie ein konkretes Anwendungsbeispiel vorgestellt. In verschiedenen Workshops werden aktuelle Fragestellungen wie zum Beispiel ethische Aspekte bei der Mensch-Roboter-Zusammenarbeit vertiefend diskutiert.

Am zweiten Tag werden Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten vorgestellt und die Sicherheit bei der direkten Mensch-Roboter-Kollaboration thematisiert. Zudem wird über Beispiele und Erfahrungen aus praktischen Anwendungen informiert. Neben den Vorträgen gibt es ausreichend Zeit zur Diskussion und zum Austausch zwischen den Teilnehmenden. Der Workshop richtet sich an Wissenschaftler, Hersteller, Anwender und Akteure des Arbeitsschutzes.

Der dritte Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit – Gestaltung sicherer, gesunder und wettbewerbsfähiger Arbeit“ findet am Donnerstag, 29. März, und Freitag, 30. März 2017, in der BAuA Dortmund statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch bis zum 12. März erforderlich. Das gesamte Programm sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.baua.de/termine. Hier ist auch eine Anmeldung möglich.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/dok/8333696 Direkter Link zum Programm des Workshops „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit – Gestaltung sicherer, gesunder und wettbewerbsfähiger Arbeit“ im Internetangebot der BAuA

Jörg Feldmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS
16.01.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics