Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen

17.09.2018

Neue Workshopreihe unterstützt praxisnah bei der Auswahl und Einführung digitaler Helfer.

Digitale Assistenzsysteme sind ein wichtiger Baustein im Hinblick auf Qualifikation, Qualität oder Produktivität in der vernetzen Fabrik. Um Produktionsverantwortliche, Planer, Digitalisierungsbeauftragte oder Produktionsmitarbeitende bei der Einführung interaktiver Helfer im eigenen Betrieb zu unterstützen, startet das Fraunhofer IAO eine Workshop-Reihe im »Future Work Lab«.


Die Herausforderungen, denen sich produzierende Unternehmen derzeit stellen müssen, sind zahlreich: Demografischer Wandel, Diversity, Globalisierung, Nachhaltigkeit sowie die Anforderungen an Flexibilität, um individuelle Kundenwünsche und Liefertermine zu bedienen, sind nur einige Stichworte, die dabei häufig fallen.

Unter dem großen Schlagwort »Industrie 4.0« verbergen sich vielfältige kleine und große Lösungen für diese Herausforderungen. Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist es jedoch schwierig herauszufinden, welche Lösung konkret welche Potenziale für den eigenen Betrieb bietet und was sich durch die Einführung neuer Systeme oder Prozesse verändert.

»Future Work Lab« macht Produktionsarbeit der Zukunft erlebbar

Aufklärungsarbeit leistet hier das »Future Work Lab«, ein Innovationslabor, das vom Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA sowie den Universitätsinstituten IAT und IFF aufgebaut wurde. Hier können Produktionsverantwortliche, Planer, Digitalisierungsbeauftragte und Produktionsmitarbeitende anhand von Demonstratoren Anwendungsfälle für die vernetzte Produktion nicht nur sehen und erleben, sondern auch gemeinsam mit den Forschenden passende Lösungen für deren individuelle Fragestellungen entwickeln und erarbeiten.

Workshopreihe bietet praxisnahe Einblicke in Technologien und gibt Hilfe zur Selbsthilfe

Im Mittelpunkt stehen dabei digitale Assistenzsysteme. Sie ermöglichen eine immer engere Kooperation zwischen Mensch und Maschine. »Unser Ziel ist es, die herausragenden Fähigkeiten des Menschen mit den besonderen Eigenschaften von Maschinen als ›Bestes aus zwei Welten‹ zu vereinen« fasst Dr. Moritz Hämmerle, Projektleiter des Future Work Labs zusammen. Mit einer neuen Workshop-Reihe möchte das Fraunhofer IAO im Future Work Lab produzierende Unternehmen bei der Einführung von digitalen Assistenzsystemen methodisch begleiten und unterstützen.

Neben einem Überblick, welche Technologien auf dem Markt zur Verfügung stehen, welchen Nutzen sie stiften und wie die Nutzenden bei der Auswahl und Einführung eingebunden werden können, stehen auch Aspekte wie Wirtschaftlichkeit, Organisation und Ergonomie auf dem Programm. Gearbeitet wird im Rahmen der Workshops mit agilen und menschzentrierten Methoden. Praxisnahe Übungen gewährleisten, dass die eigenen Ideen ausprobiert und umgesetzt werden können. Jeder Teilnehmende erhält zudem ein »Toolbox«, also eine Art »Hilfe zur Selbsthilfe«, um anschließend eigene Projekt anhand der erlernten Methoden durchführen zu können.

»Wir wollen abhängig von Mitarbeitertypen und Aufgaben herausfinden, welche Technologie zu den jeweiligen Herausforderungen eines Unternehmens passt. Denn die Mitarbeiterprofile und Arbeits-aufgaben unterscheiden sich stark und nicht überall passt die gleiche Unterstützung« erläutert Jessica Klapper, die das Workshopangebot konzipiert hat. Deshalb müsse unterschieden werden, wie stark und wie man die neuen Technologien einsetze, um die Arbeit des Menschen zu verbessern, aber nicht zu ersetzen.

Die Workshopreihe ist dreiteilig konzipiert und findet am 8. November, 28. November und 7. Dezember statt, der Anmeldeschluss ist am 26. Oktober. Je Anmeldung kann eine begleitende Person aus direkten Produktionsbereichen an den Terminen kostenlos teilnehmen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jessica Klapper
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2287
jessica.klapper@iao.fraunhofer.de

Erdem Gelec
Fraunhofer IAO
Meitnerstr. 10
70563 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2055
erdem.gelec@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2068-digitale-...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics