Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen

17.09.2018

Neue Workshopreihe unterstützt praxisnah bei der Auswahl und Einführung digitaler Helfer.

Digitale Assistenzsysteme sind ein wichtiger Baustein im Hinblick auf Qualifikation, Qualität oder Produktivität in der vernetzen Fabrik. Um Produktionsverantwortliche, Planer, Digitalisierungsbeauftragte oder Produktionsmitarbeitende bei der Einführung interaktiver Helfer im eigenen Betrieb zu unterstützen, startet das Fraunhofer IAO eine Workshop-Reihe im »Future Work Lab«.


Die Herausforderungen, denen sich produzierende Unternehmen derzeit stellen müssen, sind zahlreich: Demografischer Wandel, Diversity, Globalisierung, Nachhaltigkeit sowie die Anforderungen an Flexibilität, um individuelle Kundenwünsche und Liefertermine zu bedienen, sind nur einige Stichworte, die dabei häufig fallen.

Unter dem großen Schlagwort »Industrie 4.0« verbergen sich vielfältige kleine und große Lösungen für diese Herausforderungen. Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist es jedoch schwierig herauszufinden, welche Lösung konkret welche Potenziale für den eigenen Betrieb bietet und was sich durch die Einführung neuer Systeme oder Prozesse verändert.

»Future Work Lab« macht Produktionsarbeit der Zukunft erlebbar

Aufklärungsarbeit leistet hier das »Future Work Lab«, ein Innovationslabor, das vom Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA sowie den Universitätsinstituten IAT und IFF aufgebaut wurde. Hier können Produktionsverantwortliche, Planer, Digitalisierungsbeauftragte und Produktionsmitarbeitende anhand von Demonstratoren Anwendungsfälle für die vernetzte Produktion nicht nur sehen und erleben, sondern auch gemeinsam mit den Forschenden passende Lösungen für deren individuelle Fragestellungen entwickeln und erarbeiten.

Workshopreihe bietet praxisnahe Einblicke in Technologien und gibt Hilfe zur Selbsthilfe

Im Mittelpunkt stehen dabei digitale Assistenzsysteme. Sie ermöglichen eine immer engere Kooperation zwischen Mensch und Maschine. »Unser Ziel ist es, die herausragenden Fähigkeiten des Menschen mit den besonderen Eigenschaften von Maschinen als ›Bestes aus zwei Welten‹ zu vereinen« fasst Dr. Moritz Hämmerle, Projektleiter des Future Work Labs zusammen. Mit einer neuen Workshop-Reihe möchte das Fraunhofer IAO im Future Work Lab produzierende Unternehmen bei der Einführung von digitalen Assistenzsystemen methodisch begleiten und unterstützen.

Neben einem Überblick, welche Technologien auf dem Markt zur Verfügung stehen, welchen Nutzen sie stiften und wie die Nutzenden bei der Auswahl und Einführung eingebunden werden können, stehen auch Aspekte wie Wirtschaftlichkeit, Organisation und Ergonomie auf dem Programm. Gearbeitet wird im Rahmen der Workshops mit agilen und menschzentrierten Methoden. Praxisnahe Übungen gewährleisten, dass die eigenen Ideen ausprobiert und umgesetzt werden können. Jeder Teilnehmende erhält zudem ein »Toolbox«, also eine Art »Hilfe zur Selbsthilfe«, um anschließend eigene Projekt anhand der erlernten Methoden durchführen zu können.

»Wir wollen abhängig von Mitarbeitertypen und Aufgaben herausfinden, welche Technologie zu den jeweiligen Herausforderungen eines Unternehmens passt. Denn die Mitarbeiterprofile und Arbeits-aufgaben unterscheiden sich stark und nicht überall passt die gleiche Unterstützung« erläutert Jessica Klapper, die das Workshopangebot konzipiert hat. Deshalb müsse unterschieden werden, wie stark und wie man die neuen Technologien einsetze, um die Arbeit des Menschen zu verbessern, aber nicht zu ersetzen.

Die Workshopreihe ist dreiteilig konzipiert und findet am 8. November, 28. November und 7. Dezember statt, der Anmeldeschluss ist am 26. Oktober. Je Anmeldung kann eine begleitende Person aus direkten Produktionsbereichen an den Terminen kostenlos teilnehmen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jessica Klapper
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2287
jessica.klapper@iao.fraunhofer.de

Erdem Gelec
Fraunhofer IAO
Meitnerstr. 10
70563 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2055
erdem.gelec@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2068-digitale-...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Kristallwachstum mit atomarer Präzision
08.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht 15. Workshop Digital Broadcasting: Synergien zwischen Digitalem Rundfunk und Mobilfunk nutzen
02.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics