Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis XXL-Produkte bringt Industrie und Wissenschaft zusammen

02.10.2013
Wie werden Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankert? Wie schmiedet man Bauteile, die zu groß sind für eine herkömmliche Schmiedepresse? Und lassen sich Flugzeuge eines Tages genauso effizient am Fließband herstellen wie Autos?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Mitglieder des Arbeitskreises XXL-Produkte bei ihrem nächsten Treffen, das am Dienstag, 5. November, von 9 bis 16.30 Uhr in Bremerhaven stattfindet. Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich noch bis Freitag, 25. Oktober, anmelden.


Mit Tripods lassen sich Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankern. Die drei Beine dieser Gründungsstruktur werden im Meeresboden verankert, der Turm der Windanlage steht dadurch sicher.

(c) WeserWind


Als Jacket bezeichnet man diese Bauweise einer Gründungsstruktur für Offshore-Windanlagen.

(c) WeserWind

Gastgeber des Arbeitskreistreffens ist diesmal die Firma Weserwind, organisiert wird die Veranstaltung vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH). Unter dem Titel „Innovative Fertigungskonzepte für XXL-Produkte“ diskutieren die Teilnehmer beispielsweise über die Herstellung von Windkraftanlagen, Containerschiffen, Flugzeugen oder Tagebauanlagen.

Über die Serienproduktion von Gründungsstrukturen für Offshore-Windanlagen spricht Dr. Sigurd Weise von der WeserWind GmbH Offshore Construction Georgsmarienhütte. Das Unternehmen ist diesmal Gastgeber des Arbeitskreises und zählt zu den Experten auf dem Gebiet:

In seiner Produktionsstätte in Bremerhaven werden Offshore-Gründungsstrukturen (Tripods und Jackets) in Serie gefertigt. Dabei handelt es sich um die Fundamente, mit denen Offshore-Windanlagen im Meeresboden verankert werden. Und nicht nur die Windanlagen selbst müssen sicher im Meer stehen, sondern beispielsweise auch die Umspann-Stationen, in denen der Strom, der vor der Küste erzeugt wird, in Hochspannung umgewandelt wird.

Beim Bau von Rotorblättern wird derzeit noch ein Großteil der Arbeitsschritte manuell durchgeführt. Wie die Herstellung abläuft, erläutert beim Arbeitskreistreffen Thomas Lang von der SINOI GmbH, einem Rotorblatthersteller aus Nordhausen. Lang spricht auch über Logistik und Automatisierung der Rotorblattherstellung. Darüber wollen die Arbeitskreis-Mitglieder anschließend branchenübergreifend diskutieren – denn ob Windrad, Flugzeug oder Frachtschiff: Bei vielen großskaligen Produkten haben die Hersteller das Ziel, die Produktion von der Handarbeit zur Fließfertigung zu verschieben und damit effizienter zu gestalten.

Ein weiteres Beispiel aus der Praxis stellt Andreas Gallinger von der Firma Dirostahl vor. Er spricht über das Freiformschmieden von XXL-Bauteilen und zeigt Bildfolgen. Aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet Florian Mach das Thema: Der Projektingenieur vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) spricht über Fließfertigung für XXL-Produkte.

Das IPH hat den Arbeitskreis XXL-Produkte im Jahr 2010 gegründet und damit ein überregionales Kooperationsnetzwerk geschaffen, das einen engen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ermöglicht. Zu den Mitgliedern zählen Hersteller und Zulieferer von großskaligen Produkten aus ganz unterschiedlichen Branchen sowie Forschungseinrichtungen, die sich mit XXL-Produkten beschäftigen – also beispielsweise mit Flugzeugen, Spezialfahrzeugen, Förderanlagen, Schiffen und Windkraftanlagen. Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich zweimal jährlich, um über aktuelle Themen aus den XXL-Branchen zu diskutieren.

So diskutieren sie beispielsweise über aktuelle technologische und organisatorische Herausforderungen und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze.

Am Treffen teilnehmen können Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten sowie Forschungseinrichtungen, die sich aus wissenschaftlicher Sicht mit diesem Themenfeld beschäftigen. Interessierte Unternehmen und Institute können den Arbeitskreis kostenlos kennenlernen. Ab dem zweiten Treffen wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben.

Das nächste Arbeitskreistreffen findet am Dienstag, 5. November 2013, von 9 bis 16 Uhr bei der Weserwind GmbH in Bremerhaven statt. Am Vortag um 19 Uhr wird es ein gemeinsames Abendessen geben.

Anmeldungen zur Veranstaltung sind noch bis Freitag, 25. Oktober, unter www.xxlprodukte.net möglich. Ansprechpartner ist Aaron Bentlage vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (Kontakt: akxxl@iph-hannover.de).

http://www.xxl-produkte.net
http://www.iph-hannover.de
http://www.weserwind.de
--------------------------------------------------------------------------------

Susann Reichert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungs-Knowhow für Unternehmen
07.05.2020 | Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

nachricht Live-Webinar: Aktuelle Therapiekonzepte bei Lymphomen plus COVID-19 Empfehlungen
22.04.2020 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics