Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Fabriken im Fokus

12.09.2012
27. - 29. September in Braunschweig: VAAM-Workshop über Wirkstoff produzierende Mikroorganismen
Antibiotika sind Substanzen aus der Natur, die gezielt Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen. Hergestellt werden sie von Bakterien und Pilzen, die damit andere Mikroorganismen in ihrer Umgebung schädigen und sich einen Wachstumsvorteil verschaffen.

Mit diesen Wirkstoffproduzenten beschäftigt sich der internationale Workshop „Biology and Chemistry of Antibiotic-Producing Bacteria and Fungi” vom 27. bis 29. September 2012 an der Technischen Universität (TU) Braunschweig.

Das jährlich stattfindende Symposium wird in diesem Jahr vom Institut für Organische Chemie der TU, dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) gemeinsam ausgerichtet.

„Die Zahl der Bakterien, die gegen Antibiotika resistent geworden sind, steigt seit Jahren Besorgnis erregend“, sagt Dr. Jeroen Dickschat von der TU Braunschweig, Hauptorganisator der Tagung. „Die Suche nach neuen Antibiotika ist deshalb von größter medizinischer Bedeutung. Dazu leistet die Erforschung Wirkstoff produzierender Organismen einen wichtigen Beitrag.“ In der Region Braunschweig forschen mehrere Institute an Naturstoffen. „Die Stadt ist ein Zentrum dieser Forschungsrichtung und bietet somit einen idealen Rahmen für diese Veranstaltung“, so Dickschat.

Der führende Experte Bradley S. Moore vom Scripps Institut für Ozeanographie wird im Rahmen der Tagung über die Suche nach neuen natürlichen Substanzen mithilfe der Genomforschung sprechen.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an jüngere Wissenschaftler, die ihre eigene Forschungsarbeit in Kurzvorträgen und während Poster-Präsentationen vorstellen und mit den Konferenzteilnehmern diskutieren können. Am Ende der dreitägigen Veranstaltung werden die besten Vorträge und Poster ausgezeichnet. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.oc.tu-bs.de/dickschat/vaam2012.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.
http://www.helmholtz-hzi.de

Die Technische Universität (TU) Braunschweig:
An der Technischen Universität Braunschweig (gegründet 1745, 15.500 Studierende) sind Ingenieur- und Naturwissenschaften als Kerndisziplinen eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften. Die TU Braunschweig ist Partner in der Allianz der Niedersächsischen Technischen Universität (NTH) und der TU9 German Institutes of Technology.
http://www.tu-braunschweig.de

Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM):
Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) ist ein Zusammenschluss von etwa 3000 mikrobiologisch ausgerichteten Wissenschaftlern mit dem Ziel des Informationsaustausches und der Vernetzung ihrer Mitglieder.

http://www.vaam.de

Dr. Birgit Manno | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/ansicht/event/info/symposium_biology_and_chemistry_of_antibiotic_producing_bac
http://www.oc.tu-bs.de/dickschat/vaam2012_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

nachricht Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog
19.02.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics