Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das Metall. Aber in einer speziellen Probe aus geschichtetem Cer, Rhodium und Indium (CeRhIn5) entscheiden sich alle Elektronen plötzlich für eine gemeinsame Vorzugsrichtung in einem 30 Tesla starken Magnetfeld. Dieser neue Zustand wird „Elektronische Nematizität“ genannt und ähnelt in seinen Eigenschaften den Flüssigkristallen.


Kristalline Proben von CeRhIn5 aus Los Alamos wurden am MPI-CPfS mit einem fokussierten Ionenstrahl in mikroskopische, kristalline Leiterbahnen geschnitten.

MPI CPfS

„Es ist ein wenig wie in alten Zeiten“, erläutert der Autor dieser Arbeit und Leiter der Gruppe für Mikrostrukturierte Quanten Materie, Philip Moll. „Früher hat man Landkarten in beliebigen Richtungen gezeichnet, wie es einem gerade lieb war. Dieser Phasenübergang in hohen Magnetfeldern ist vergleichbar mit dem Moment, als alle Kartenmacher sich darauf einigten, den Norden als Orientierungsanker für ihre Karten zu nehmen. Dafür gibt es keinen speziellen Grund, man hätte sich genauso gut für Westen entscheiden können.“

In ähnlicher Weise entscheiden sich Elektronen in CeRhIn5 in hohen Magnetfeldern, sich plötzlich einfach in eine Richtung zu bewegen.

Wissenschaftler glauben, dass die elektronische Nematizität eng verwandt ist mit der Supraleitung, ein weiterer korrelierter Zustand, bei dem sich Elektronen zu Paaren zusammenschließen, sogenannten „Cooper-Paaren“, und dadurch ohne Widerstand elektrischen Strom leiten können.

Die hier untersuchte chemische Verbindung ist ein Supraleiter, wenn sie hohen Drücken ausgesetzt ist und zeigt nematische Ordnung in hohen Magnetfeldern. Somit gibt sie Forschern die einzigartige Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen den beiden Phänomenen in ein und demselben Material zu untersuchen.

„Diese fundamentale Frage zu Materialien mit stark wechselwirkenden Elektronen war die Ausgangslage für meine Doktorarbeit: Müssen sich die Elektronen entscheiden, ob sie sich zur Supraleitung paaren oder ob sie alle in eine Richtung gehen wollen?“ fügt Maja Bachmann, die Doktorandin die mikrostrukturierte nematische Materialen untersucht, hinzu. „Sind Supraleitung und Nematizität konkurrierende Phänomene oder könnte die gleiche Wechselwirkung, welche Supraleitung ermöglicht, auch für Nematizität verantwortlich sein?“

In der Gruppe um Philip Moll werden aus Einkristallen mit einem hochpräzisen, fokussierten Ionenstrahl mikroskopisch kleine 3D Strukturen erzeugt, welche Experimente auf Mikrochip-Ebene schrumpfen können.

Mit diesen Mikrolabors reisen die Wissenschaftler als Teil einer andauernden wissenschaftlichen Zusammenarbeit zu Großforschungseinrichtungen wie die des National High Magnetic Field Laboratory in Tallahassee (Florida, USA) sowie dem Los Alamos National Lab (New Mexiko, USA), um die weltweit höchsten, zerstörungsfrei erzeugten Magnetfelder für ihre wissenschaftlichen Untersuchungen zu nutzen.

Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden forscht mit dem Ziel, neue Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entdecken und zu verstehen.

Chemiker und Physiker, Synthetiker, Experimentatoren und Theoretiker untersuchen gemeinsam, wie sich die chemische Zusammensetzung, die Anordnung der Atome sowie äußere Kräfte auf die magnetischen, elektronischen und chemischen Eigenschaften der Verbindungen auswirken. Dazu wenden sie die modernsten Instrumente und Methoden an.

Neue Quantenmaterialien, -effekte und Materialien für Energieumwandlung sind das Ergebnis dieser interdisziplinären Zusammenarbeit.

Das MPI CPfS ist Teil der Max-Planck-Gesellschaft und wurde 1995 in Dresden gegründet. Es beschäftigt rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon etwa 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler inklusive 70 Promovierende.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v548/n7667/full/nature23315.html
http://www.cpfs.mpg.de
http://www.miquamat.de

Dipl.-Übers. Ingrid Rothe | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

nachricht Intensive Laser-Cluster Wechselwirkungen führen zu niedrigenergetischer Elektronenemission
09.08.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics