Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das Metall. Aber in einer speziellen Probe aus geschichtetem Cer, Rhodium und Indium (CeRhIn5) entscheiden sich alle Elektronen plötzlich für eine gemeinsame Vorzugsrichtung in einem 30 Tesla starken Magnetfeld. Dieser neue Zustand wird „Elektronische Nematizität“ genannt und ähnelt in seinen Eigenschaften den Flüssigkristallen.


Kristalline Proben von CeRhIn5 aus Los Alamos wurden am MPI-CPfS mit einem fokussierten Ionenstrahl in mikroskopische, kristalline Leiterbahnen geschnitten.

MPI CPfS

„Es ist ein wenig wie in alten Zeiten“, erläutert der Autor dieser Arbeit und Leiter der Gruppe für Mikrostrukturierte Quanten Materie, Philip Moll. „Früher hat man Landkarten in beliebigen Richtungen gezeichnet, wie es einem gerade lieb war. Dieser Phasenübergang in hohen Magnetfeldern ist vergleichbar mit dem Moment, als alle Kartenmacher sich darauf einigten, den Norden als Orientierungsanker für ihre Karten zu nehmen. Dafür gibt es keinen speziellen Grund, man hätte sich genauso gut für Westen entscheiden können.“

In ähnlicher Weise entscheiden sich Elektronen in CeRhIn5 in hohen Magnetfeldern, sich plötzlich einfach in eine Richtung zu bewegen.

Wissenschaftler glauben, dass die elektronische Nematizität eng verwandt ist mit der Supraleitung, ein weiterer korrelierter Zustand, bei dem sich Elektronen zu Paaren zusammenschließen, sogenannten „Cooper-Paaren“, und dadurch ohne Widerstand elektrischen Strom leiten können.

Die hier untersuchte chemische Verbindung ist ein Supraleiter, wenn sie hohen Drücken ausgesetzt ist und zeigt nematische Ordnung in hohen Magnetfeldern. Somit gibt sie Forschern die einzigartige Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen den beiden Phänomenen in ein und demselben Material zu untersuchen.

„Diese fundamentale Frage zu Materialien mit stark wechselwirkenden Elektronen war die Ausgangslage für meine Doktorarbeit: Müssen sich die Elektronen entscheiden, ob sie sich zur Supraleitung paaren oder ob sie alle in eine Richtung gehen wollen?“ fügt Maja Bachmann, die Doktorandin die mikrostrukturierte nematische Materialen untersucht, hinzu. „Sind Supraleitung und Nematizität konkurrierende Phänomene oder könnte die gleiche Wechselwirkung, welche Supraleitung ermöglicht, auch für Nematizität verantwortlich sein?“

In der Gruppe um Philip Moll werden aus Einkristallen mit einem hochpräzisen, fokussierten Ionenstrahl mikroskopisch kleine 3D Strukturen erzeugt, welche Experimente auf Mikrochip-Ebene schrumpfen können.

Mit diesen Mikrolabors reisen die Wissenschaftler als Teil einer andauernden wissenschaftlichen Zusammenarbeit zu Großforschungseinrichtungen wie die des National High Magnetic Field Laboratory in Tallahassee (Florida, USA) sowie dem Los Alamos National Lab (New Mexiko, USA), um die weltweit höchsten, zerstörungsfrei erzeugten Magnetfelder für ihre wissenschaftlichen Untersuchungen zu nutzen.

Das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden forscht mit dem Ziel, neue Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entdecken und zu verstehen.

Chemiker und Physiker, Synthetiker, Experimentatoren und Theoretiker untersuchen gemeinsam, wie sich die chemische Zusammensetzung, die Anordnung der Atome sowie äußere Kräfte auf die magnetischen, elektronischen und chemischen Eigenschaften der Verbindungen auswirken. Dazu wenden sie die modernsten Instrumente und Methoden an.

Neue Quantenmaterialien, -effekte und Materialien für Energieumwandlung sind das Ergebnis dieser interdisziplinären Zusammenarbeit.

Das MPI CPfS ist Teil der Max-Planck-Gesellschaft und wurde 1995 in Dresden gegründet. Es beschäftigt rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon etwa 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler inklusive 70 Promovierende.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v548/n7667/full/nature23315.html
http://www.cpfs.mpg.de
http://www.miquamat.de

Dipl.-Übers. Ingrid Rothe | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Physiker entdecken neuen Transportmechanismus von Nanopartikeln durch Zellmembranen
14.12.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht Tanz mit dem Feind
12.12.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durch Biomarker wird die Bildung von Knochenmetastasen früher erkennbar

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics