Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein sogenannter Supermond. Dieser Begriff hat sich vor wenigen Jahren für diejenigen Vollmondtermine eingebürgert, zu denen der Mond als Vollmond in Erdnähe steht und deshalb im etwas größer zu sein scheint als üblicherweise.


Die Supermond-Mondfinsternis am 28. September 2015.

Foto: Sven Melchert


Haus der Astronomie und Vereinigung der Sternfreunde

In der Astronomie spricht man dagegen schlicht von einem Vollmond in der Nähe des Perigäums. Im erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn erscheint im Durchmesser des Mondes um bis zu 15% größer und 30% heller als im erdfernsten Punkt. Ob dies dem Gelegenheitsbeobachter allerdings wirklich ins Auge fällt, ist fraglich, da der direkte Vergleich fehlt. Ein Vollmond in Erdferne findet erst ca. ein halbes Jahr später statt.

Am 31. Januar ist der Mond 360.200 km von der Erde entfernt und damit immerhin etwa 24.200 km näher an der Erde als im Durchschnitt. Dennoch endet damit die aktuelle Serie der Supermonde, der nächste Vollmond in Erdnähe findet dann erst wieder am 22. Dezember 2018 statt. Ein Supermond ist in diesem Sinne kein seltenes Ereignis, sondern findet drei- oder viermal pro Jahr statt.

Der Vollmondtermin zu Beginn des Monats am 2. Januar macht es möglich, mit dem 31. Januar noch einen zweiten Vollmondtermin im selben Monat unterzubringen, denn die Zeitspanne von Vollmond zu Vollmond beträgt etwa 29.5 Tage. Für diese kalendarische Besonderheit, die durchschnittlich alle zweieinhalb Jahre auftritt, hat sich im englischen Sprachraum der Begriff des Blue Moon herausgebildet.

Am 31. Januar fallen nicht nur Supermond und Blue Moon zusammen, es findet zusätzlich auch noch eine totale Mondfinsternis statt, was in den Medien aufgrund des rötlich gefärbten Erscheinungsbilds des verfinsterten Mondes durch Sonnenlicht, das in der Erdatmosphäre gestreut wird, häufig als Blutmond bezeichnet wird.

Da der exakte Vollmondzeitpunkt allerdings im deutschen Sprachraum auf die frühen Nachmittagsstunden fällt, läuft der überwiegende Teil der Finsternis ab, während der Mond für uns noch unter dem Horizont steht. Nur die letzten Minuten der zweiten Halbschattenphase, die für Gelegenheitsbeobachter nur sehr schwer auszumachen ist, wären sichtbar, dürften unmittelbar nach Mondaufgang allerdings nochmal schwerer als solche erkannt werden können. Damit entfällt für Mitteleuropa der Blutmond, während Finsternisfreunde in Asien und in Australien bessere Bedingungen vorfinden.

Zwar ist das Auftreten einer Mondfinsternis während eines Blue Moon, der gleichzeitig auch ein Vollmond in Erdnähe ist, kein häufiges Ereignis, das letzte Mal fand ein solches Zusammentreffen vor 35 Jahren statt und erst am 31. Januar 2037 tritt es erneut auf. Da pro Jahr aber zwei bis fünf Mondfinsternisse stattfinden, wiederholt sich zumindest der eindrucksvollste Teil des Schauspiels, nämlich die Mondfinsternis, in diesem Jahr nocheinmal, und zwar am 27. Juli - diesmal unter deutlich besseren Voraussetzungen für Beobachter hierzulande.

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Kontaktinformationen:

Carolin Liefke
Haus der Astronomie, Heidelberg
Tel.: 06221 528 226
E-Mail: liefke@hda-hd.de

Sven Melchert
Vereinigung der Sternfreunde
Tel.: 0711 2191405
E-Mail: sven.melchert@vds-astro.de

Weitere Informationen:

http://www.haus-der-astronomie.de/3737253/vollmond-dreierlei-am-31 - Meldung beim Haus der Astronomie
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2018/01//vollmond-dreierlei-am-31-janu... - Meldung bei der Vereinigung der Sternfreunde e.V.

Dr. Carolin Liefke, Haus der Astronomie | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie Moleküle im Laserfeld wippen
17.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern
16.01.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Saar-Uni entwickeln neues Material, das Seltene Erden bei LED-Lampen spart

18.01.2019 | Materialwissenschaften

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

18.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rittal erweitert Geschäftsführung: Uwe Scharf ist neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics