Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein sogenannter Supermond. Dieser Begriff hat sich vor wenigen Jahren für diejenigen Vollmondtermine eingebürgert, zu denen der Mond als Vollmond in Erdnähe steht und deshalb im etwas größer zu sein scheint als üblicherweise.


Die Supermond-Mondfinsternis am 28. September 2015.

Foto: Sven Melchert


Haus der Astronomie und Vereinigung der Sternfreunde

In der Astronomie spricht man dagegen schlicht von einem Vollmond in der Nähe des Perigäums. Im erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn erscheint im Durchmesser des Mondes um bis zu 15% größer und 30% heller als im erdfernsten Punkt. Ob dies dem Gelegenheitsbeobachter allerdings wirklich ins Auge fällt, ist fraglich, da der direkte Vergleich fehlt. Ein Vollmond in Erdferne findet erst ca. ein halbes Jahr später statt.

Am 31. Januar ist der Mond 360.200 km von der Erde entfernt und damit immerhin etwa 24.200 km näher an der Erde als im Durchschnitt. Dennoch endet damit die aktuelle Serie der Supermonde, der nächste Vollmond in Erdnähe findet dann erst wieder am 22. Dezember 2018 statt. Ein Supermond ist in diesem Sinne kein seltenes Ereignis, sondern findet drei- oder viermal pro Jahr statt.

Der Vollmondtermin zu Beginn des Monats am 2. Januar macht es möglich, mit dem 31. Januar noch einen zweiten Vollmondtermin im selben Monat unterzubringen, denn die Zeitspanne von Vollmond zu Vollmond beträgt etwa 29.5 Tage. Für diese kalendarische Besonderheit, die durchschnittlich alle zweieinhalb Jahre auftritt, hat sich im englischen Sprachraum der Begriff des Blue Moon herausgebildet.

Am 31. Januar fallen nicht nur Supermond und Blue Moon zusammen, es findet zusätzlich auch noch eine totale Mondfinsternis statt, was in den Medien aufgrund des rötlich gefärbten Erscheinungsbilds des verfinsterten Mondes durch Sonnenlicht, das in der Erdatmosphäre gestreut wird, häufig als Blutmond bezeichnet wird.

Da der exakte Vollmondzeitpunkt allerdings im deutschen Sprachraum auf die frühen Nachmittagsstunden fällt, läuft der überwiegende Teil der Finsternis ab, während der Mond für uns noch unter dem Horizont steht. Nur die letzten Minuten der zweiten Halbschattenphase, die für Gelegenheitsbeobachter nur sehr schwer auszumachen ist, wären sichtbar, dürften unmittelbar nach Mondaufgang allerdings nochmal schwerer als solche erkannt werden können. Damit entfällt für Mitteleuropa der Blutmond, während Finsternisfreunde in Asien und in Australien bessere Bedingungen vorfinden.

Zwar ist das Auftreten einer Mondfinsternis während eines Blue Moon, der gleichzeitig auch ein Vollmond in Erdnähe ist, kein häufiges Ereignis, das letzte Mal fand ein solches Zusammentreffen vor 35 Jahren statt und erst am 31. Januar 2037 tritt es erneut auf. Da pro Jahr aber zwei bis fünf Mondfinsternisse stattfinden, wiederholt sich zumindest der eindrucksvollste Teil des Schauspiels, nämlich die Mondfinsternis, in diesem Jahr nocheinmal, und zwar am 27. Juli - diesmal unter deutlich besseren Voraussetzungen für Beobachter hierzulande.

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Kontaktinformationen:

Carolin Liefke
Haus der Astronomie, Heidelberg
Tel.: 06221 528 226
E-Mail: liefke@hda-hd.de

Sven Melchert
Vereinigung der Sternfreunde
Tel.: 0711 2191405
E-Mail: sven.melchert@vds-astro.de

Weitere Informationen:

http://www.haus-der-astronomie.de/3737253/vollmond-dreierlei-am-31 - Meldung beim Haus der Astronomie
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2018/01//vollmond-dreierlei-am-31-janu... - Meldung bei der Vereinigung der Sternfreunde e.V.

Dr. Carolin Liefke, Haus der Astronomie | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blindgänger mit Laser entschärft: Erfolgreicher Feldversuch zum Projektende
16.10.2019 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten
15.10.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics