Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterngeschwister

19.08.2015

Offene Sternhaufen wie der hier gezeigte sind nicht nur perfekte Motive für schöne Bilder. Die meisten Sterne entstehen innerhalb von Sternhaufen, so dass Sternhaufen von Astronomen als Laboratorien genutzt werden können, um zu untersuchen, wie Sterne sich bilden und wie sie sterben. Der Sternhaufen, der hier vom Wide Field Imager (WFI) am La Silla-Observatorium der ESO festgehalten wurde, hat die Bezeichnung IC 4651 und die Sterne, die in ihm geboren wurden, zeigen heute eine große Bandbreite von Merkmalen.

Die lose verteilten Sterne in dieser neuen ESO-Aufnahme bilden den offenen Sternhaufen IC 4651, der sich in der Milchstraße im Sternbild Ara (der Altar) befindet, ungefähr 3.000 Lichtjahre entfernt.


Der reichhaltige Sternhaufen IC 4651.

Bild: ESO

Der Sternhaufen ist ungefähr 1.7 Milliarden Jahre alt – was ihn zu einem Sternhaufen mittleren Alters nach Sternhaufenstandards macht. IC 4651 wurde von Solon Bailey entdeckt, der Pionierarbeit bei der Errichtung von Observatorien in den hohen, trockenen Lagen der Anden leistete. 1896 wurde er vom dänisch-irischen Astronomen John Louis Emil Dreyer katalogisiert.

Man kennt weit über Tausend dieser offenen Sternhaufen in der Milchstraße, insgesamt werden es aber noch einige mehr sein. Viele von ihnen sind ausführlich untersucht worden. Beobachtungen von Sternhaufen wie diesem haben unser Wissen von Entstehung und Entwicklung der Milchstraße und ihren individuellen Sternen darin erweitert. Sie erlauben es Astronomen auch, ihre Sternentstehungsmodelle zu testen.

Die Sterne in IC 4651 sind alle zur gleichen Zeit aus derselben Gaswolke entstanden [1]. Diese Sterngeschwister sind nur sehr lose durch ihre gegenseitige Anziehung und durch das Gas zwischen Ihnen aneinander gebunden. Wenn die Sterne innerhalb des Sternhaufens mit anderen Haufen und Gaswolken in der Galaxis um sie herum wechselwirken oder wenn das Gas zwischen den Sternen entweder durch Bildung neuer Sterne aufgebraucht ist oder vom Sternhaufen weggeblasen worden ist, beginnt sich die Struktur des Sternhaufens zu ändern.

Schließlich und endlich wird die im Sternhaufen verbleibende Masse so klein, dass die Sterne entkommen können. Neuere Beobachtungen von IC 4651 zeigen, dass der Sternhaufen eine Masse von 630 Sonnenmassen [2] enthält und doch wird angenommen, das er anfänglich mindestens 8300 Sterne mit einer Gesamtmasse von 5300 Sonnenmassen enthielt.

Da dieser Sternhaufen relativ alt ist, kann ein Teil der verlorenen Masse auf das Erreichen des Lebensendes der massivsten Sterne und ihrer Explosion als Supernovae zurückgeführt werden. Allerdings wird die Mehrzahl der verlorenen Sterne noch nicht gestorben sein, sondern sich nur weiterbewegt haben. Sie sind sozusagen vom Sternhaufen abgestreift worden, als dieser eine große Gaswolke passiert hat, eine nahe Begegnung mit einem benachbarten Sternhaufen hatte, oder sie trieben einfach weg.

Ein Bruchteil dieser Sterne kann immer noch durch Gravitation an den Sternhaufen gebunden sein und ihn in großer Entfernung umkreisen. Die übrigen verlorenen Sterne können vom Sternhaufen weggewandert sein, um sich anderen anzuschließen, oder sich woanders in der belebten Milchstraße niedergelassen haben. Die Sonne war wahrscheinlich einmal Teil eines Sternhaufens wie IC 4651, bis sie und ihre Geschwister allmählich getrennt wurden und sich über die Milchstraße ausbreiteten.

Dieses Bild wurde mit dem Wide Field Imager aufgenommen. Diese Kamera ist permanent an das MPG/ESO 2.2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium angeschlossen. Sie besteht aus mehreren CCD-Detektoren mit insgesamt 67 Millionen Pixeln und kann ein Gebiet von der Größe des Vollmondes gleichzeitig aufnehmen. Das Instrument erlaubt Beobachtungen von sichtbarem Licht bis zum nahen Infrarot, wobei mehr als 40 Filter zur Verfügung stehen. Für dieses Bild wurden nur drei dieser Filter verwendet.

Endnoten

[1] Obwohl viele der hier aufgenommenen Sterne zu IC 4651 gehören, liegen die meisten der hellsten in diesem Bild zwischen uns und dem Sternhaufen, während die meisten der schwächsten Sterne weiter entfernt sind.

[2] Diese Menge ist in der Tat viel größer als die Zahlen, die in früheren Untersuchungen zitiert wurden, die kleinere Bereiche untersucht haben und dabei viele Sterne des Sternhaufens ausgelassen haben, die weiter entfernt von seinem Kern lagen.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1534.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1534/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp
18.10.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics