Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

QUANTUS - Bose-Einstein-Kondensation in der Schwerelosigkeit

18.06.2010
Wissenschaftlern des Projekts QUANTUS (Quantengase unter Schwerelosigkeit) ist es gelungen, eine Apparatur zur Erzeugung von Bose-Einstein-Kondensaten unter Bedingungen der Schwerelosigkeit zu entwickeln.

Wie das Wissenschaftsmagazin Science in seiner neuesten Ausgabe berichtet, erlaubt diese Apparatur im freien Fall ein atomares Wellenpaket zu generieren und dessen Entstehung zu einem Objekt von Millimetergröße über eine Sekunde lang zu verfolgen.

Die Wissenschaftler haben damit eine vielversprechende und sehr robuste Quelle für Materiewellen entwickelt, die zukünftig in hochpräzisen Messgeräten, den so genannten Atom-Interferometer zur Anwendung kommen können. Zum Einsatz kam das Gerät im 146 Meter hohen Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) in Bremen. QUANTUS wird mit Beteiligung von sieben deutschen und drei internationalen Einrichtungen am Institut für Quantenoptik an der Leibniz Universität Hannover koordiniert.

Die Interferometrie mit Materiewellen eröffnet völlig neue Ansätze für Präzisionsmessungen auf dem Gebiet der Metrologie sowie der fundamentalen Physik. Eine vielversprechende Quelle für die Interferometrie sind Bose-Einstein-Kondensate. In diesem Zustand verlieren die Atome ihre eigene Identität und können durch eine einzige Wellenfunktion beschrieben werden. Dieser Materiezustand zeigt große Ähnlichkeit zum Laser und zeichnet sich unter anderem durch ein hohe Kohärenz und Modenqualität aus. Quellen für Bose-Einstein-Kondensaten werden daher oft als Atomlaser bezeichnet. Atomlaser sind ein wichtiger Schlüssel, um zukünftige Atominterferometer im ausgedehnten freien Fall in ihrer Empfindlichkeit und Genauigkeit zu verbessern. So wächst die Empfindlichkeit der Interferometer quadratisch mit der Zeit des freien Falls.

Bei den Experimenten im Fallturm in Bremen ist es den Wissenschaftlern gelungen, im freien Fall ein makroskopisches Wellenpaket mit einer Ausdehnung über mehrere Millimeter zu erzeugen und dessen Evolution über eine Sekunde zu beobachten. Dank seiner dem Laser ähnlichen Eigenschaften konnte dieses Materiewellenpaket, in dem mehr als 10.000 Atome delokalisiert waren, mit Hilfe seines Schattenwurfs abgebildet werden. Mit mehr als 180 Abwürfen ist QUANTUS das komplexeste und zugleich stabilste Experiment, das bisher im Fallturm in Bremen durchgeführt wurde. Die Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für zukünftige Experimente, in denen die Evolution eines solchen Quantenobjekts mit Hilfe eines Atom-Interferometers beobachtet und sein Potential als Inertialsensor untersucht werden soll.

Zukünftige Einsatzgebiete von Atom-Interferometern reichen von interdisziplinären Anwendungen bei der Vermessung des Erdschwerefeldes bis hin zu Quantentest des schwachen Äquivalenzprinzips. Das schwache Äquivalenzprinzip ist einer der Eckpfeiler der Allgemeinen Relativitätstheorie. Im Bezug auf Materiewellen fordert das schwache Äquivalenzprinzip, dass Gravitation die Ausdehnung von Materiewellen unabhängig von ihrer Zusammensetzung gleichförmig verändert. Tests des Äquivalenzprinzips ziehen ihre Motivation aus dem Sachverhalt, dass es bisher nicht gelungen ist, die Quantenmechanik und die Allgemeine Relativitätstheorie in einer gemeinsamen Theorie zu vereinheitlichen. Der Test des Äquivalenzprinzips mit Quantenobjekten ist daher ein viel versprechender Ansatz, Einsteins Relativitätstheorie mit Hilfe von Bose-Einstein-Kondensaten zu überprüfen.

Das Projekt QUANTUS ist ein Zusammenschluss deutscher und europäischer Forschungseinrichtungen, darunter die Leibniz Universität Hannover, die Universität Ulm, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Hamburg, das Max-Planck-Institut für Quantenoptik, die Universität Darmstadt, die Ecole Normale Superieure de Paris, das Midlands Ultracold Atom Research Center in Birmingham, das DLR Zentrum für Raumfahrtsysteme und das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) in Bremen. Finanziert wurde das Projekt durch die Deutsche Agentur für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie und durch den den Exzellenzcluster QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) an der Leibniz Universität Hannover.

Der Artikel „Bose-Einstein Condensation in Microgravity“ erscheint am 18. Juni 2010 im Wissenschaftsmagazin Science.

Druckfähiges Foto- und Videomaterial erhalten Sie unter folgenden link:
http://www.student.uni-oldenburg.de/holger.ahlers/Upload/PressKit/PressKit.zip
Weitere Informationen zu QUANTUS unter: http://www.iqo.uni-hannover.de/quantus/
Weitere Informationen zu QUEST unter: http://www.quest.uni-hannover.de

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.quest.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics