Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

14.09.2017

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich nicht zusammen vor. Ihre Verbindung ermöglicht es, die magnetische Ordnung der Materialien mit elektrischen Feldern zu verändern.


Ein einzelner Elektronenspin in einem Quantensensor reagiert auf das magnetische Feld eines dünnen Bismutferritfilms.

Bild: Universität Basel, Departement Physik

Besonders vielversprechend ist das für neuartige Datenspeicher: Mit multiferroischen Materialien könnten sich nanometerkleine magnetische Speicher realisieren lassen, die man durch elektrische Felder entschlüsseln und verändern kann.

Solche Magnetspeicher würden nur wenig Strom verbrauchen und sehr schnell arbeiten. Zudem wären sie auch in der Spintronik einsetzbar – einer neuen Form der Elektronik, die neben der elektrischen Ladung auch den Spin von Elektronen nutzt.

Spiralförmige magnetische Ordnung

Bismutferrit ist ein multiferroisches Material, das auch bei Raumtemperatur elektrische und magnetische Eigenschaften besitzt. Während seine elektrischen Eigenschaften gut untersucht sind, gab es bisher keine geeignete Methode für die Darstellung der magnetischen Ordnung auf Nanometerebene.

Die Gruppe von Georg-H. Endress-Professor Patrick Maletinsky vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel hat Quantensensoren entwickelt, die auf Diamanten mit Stickstoff-Vakanzzentren basieren. Damit konnten sie zusammen mit Kollegen von der Universität Montpellier und der Universität Paris-Saclay in Frankreich erstmals die magnetische Ordnung eines dünnen Bismutferrit-Films abbilden und untersuchen, wie sie in «Nature» berichten.

Zu wissen, wie sich die Elektronenspins verhalten und wie das Magnetfeld geordnet ist, ist für die zukünftige Nutzung von multiferroischen Materialien als Speicher von entscheidender Bedeutung.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Bismutferrit eine spiralförmige magnetische Ordnung aufweist. Zwei übereinanderliegende Elektronenspins (in der Abbildung rot und blau) sind dabei gegenläufig orientiert und rotieren im Raum. Bisher war man davon ausgegangen, dass diese Rotation in einer Ebene verläuft. Die Quantensensoren wiesen nun nach, dass es durch eine leichte Verkantung der gegenüberliegenden Spins zu einer räumlichen, leicht verdrehten Rotation kommt.

«Unsere Diamant-Quantensensoren erlauben nicht nur eine qualitative, sondern auch eine quantitative Analyse. Deshalb konnten wir die Spin-Anordnung in Multiferroika zum ersten Mal detailgenau darstellen», erklärt Patrick Maletinsky die Ergebnisse. «Wir sind zuversichtlich, dass sich dadurch die Erforschung dieser vielversprechenden Materialien weiter vorantreiben lässt.»

Leerstellen mit besonderen Eigenschaften

Die verwendeten Quantensensoren bestehen aus winzigen einkristallinen Diamanten, die an zwei benachbarten Stellen im Kristallgitter eine Leerstelle und ein Stickstoffatom aufweisen. In diesen Stickstoff-Vakanzzentren kreisen einzelne Elektronen, deren Spin sehr empfindlich auf äussere elektrische und magnetische Felder reagiert. So lassen sich die Felder mit einer Auflösung von nur wenigen Nanometern abbilden.

Wissenschaftler der Université de Montpellier führten die magnetischen Messungen mit den aus Basel stammenden Quantensensoren durch. Die Proben stammen von Experten des CNRS/Thales Labors an der Universität Paris-Saclay, die in der Bismutferrit-Forschung führend sind.

Quantensensoren für den Markt

Die eingesetzten Quantensensoren sind für die Untersuchung von verschiedensten Materialien geeignet, da sie sowohl bei Raumtemperatur wie auch bei Temperaturen nahe des absoluten Nullpunktes detailgenaue qualitative wie quantitative Daten liefern.

Um sie auch anderen Forschungsgruppen verfügbar zu machen, hat Patrick Maletinsky 2016 zusammen mit Dr. Mathieu Munsch das Start-up Qnami gegründet. Qnami produziert die Diamantsensoren und berät seine Kunden aus Forschung und Industrie in der Anwendung.

Originalbeitrag

I. Gross, W. Akhtar, V. Garcia, L. J. Martínez, S. Chouaieb, K. Garcia, C. Carrétéro, A. Barthélémy, P. Appel, P. Maletinsky, J.-V. Kim, J. Y. Chauleau, N. Jaouen, M. Viret, M. Bibes, S. Fusil and V. Jacques
Real-space imaging of non-collinear antiferromagnetic order with a single spin magnetometer
Nature (2017), doi: 10.1038/nature23656

Weitere Informationen

Prof. Dr. Patrick Maletinsky, Universität Basel, Departement Physik, Tel. +41 61 207 37 63, E-Mail: patrick.maletinsky@unibas.ch

Cornelia Niggli | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics