Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkommunikation in freier Luft nimmt Fahrt auf

24.07.2017

Mit einer Quantenverbindung quer über die Dächer von Wien konnten Forscher/innen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften erstmals Quanteninformation mit mehreren Eigenschaften durch die Atmosphäre hindurch übertragen. Das berichten sie nun im Fachjournal „Nature Communications“. Das Experiment könnte neue Geschwindigkeitsrekorde in der Quantenkommunikation möglich machen.

Quantenphysikalisch verschränkte Teilchen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine Vielzahl von Eigenschaften miteinander teilen und jede Messung an einem der Teilchen augenblicklich den Zustand des anderen Teilchens festlegt.


Sendestation mit rotem Justagelaser im Hedy Lamarr Teleskop am Dach des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation der ÖAW mit Blick in Richtung der Empfangsstation im Norden Wiens.

Österreichische Akademie der Wissenschaften


Quantenoptischer Aufbau zur Erzeugung verschränkter Photonen am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der ÖAW.

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Während sich in der Vergangenheit Experimente zur Verschränkung zumeist auf eine dieser Eigenschaften konzentrierten, hätte die Ausweitung der Untersuchung auf gleich mehrere Eigenschaften große Vorteile für die Quantenkommunikation: Geschwindigkeit und Effizienz der Informationsübertragung könnten dadurch gesteigert werden.

„Hyperentanglement“ zum ersten Mal außerhalb des Labors getestet

Dieser Ansatz wird daher in der Quantenforschung seit Längerem intensiv verfolgt. Er hat jedoch eine Schwachstelle: Das sogenannte „Hyperentanglement“ – die Verschränkung von Teilchen über mehrere Eigenschaften – konnte bisher nur in Laborexperimenten nachgewiesen werden. Für Verbindungen über größere Distanzen hinweg, ist eine Übertragung durch die freie Luft wesentlich. Diese könnte aber durch Turbulenzen in der Atmosphäre verfälscht werden, so die Befürchtung in der Quantenphysik.

Eine Befürchtung, die Forscher/innen des Wiener Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) rund um Forschungsgruppenleiter Rupert Ursin nun entkräften konnten. Wie sie in einer neuen Publikation im Fachjournal „Nature Communications“ berichten, gelang es ihnen erstmals, Quanteninformation anhand zweier Eigenschaften von verschränkten Lichtteilchen – der Schwingungsrichtung und dem Erzeugungszeitpunkt – durch den Luftraum im Wiener Stadtgebiet zu übertragen und zu messen.

Künftig schnellere Quantenkommunikation möglich

Mithilfe des Hedy Lamarr Teleskops am Dach des ÖAW-Instituts in der Wiener Boltzmanngasse sowie einer Empfängerstation an der Universität für Bodenkultur Wien wurden diese beiden Eigenschaften von verschränkten Lichtteilchen trotz atmosphärischer Turbulenzen am jeweils anderen Ende der Quantenverbindung erfolgreich nachgewiesen.

„Experimente mit der Zeitverschränkung sind bisher nur in Glasfasern gelungen. Wir konnten nun, zusätzlich zu der vielfach untersuchten Schwingungsrichtung der Teilchen, auch den Zeitpunkt der Erzeugung der Teilchen als weitere Eigenschaft der Teilchen erstmals in Freiluft übertragen“, bestätigen die Erstautoren Fabian Steinlechner und Sebastian Ecker das Gelingen des Experiments.

Was diese erstmalige Untersuchung des „Hyperentanglement“ in freier Atmosphäre für die weitere Entwicklung der Quantenkommunikation bedeutet, erklärt ÖAW-Forscher Rupert Ursin: „Hyperentanglement erlaubt es Lichtteilchen, Information die in unterschiedlichen Eigenschaften kodiert ist, gleichzeitig auszutauschen. Das könnte die Geschwindigkeit der Datenübertragung in der Quantenkommunikation erheblich beschleunigen.“

Denn durch die Verschränkung gleich mehrerer Eigenschaften lässt sich die Anzahl der für die Übertragung von Information benötigten Teilchen drastisch reduzieren. Das macht die Quantenverbindungen schneller und effizienter – und damit etwa auch künftige Experimente zur Quantenkommunikation über Satelliten noch vielversprechender.

Publikation:

"Distribution of high-dimensional entanglement via an intra-city free-space link", Fabian Steinlechner, Sebastian Ecker, Matthias Fink, Bo Liu, Jessica Bavaresco, Marcus Huber, Thomas Scheidl, Rupert Ursin. Nature Communications, 2017.
DOI:10.1038/NCOMMS15971

Wissenschaftlicher Kontakt:

Fabian Steinlechner
Institut für Quantenoptik und Quanteninformation Wien
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Boltzmanngasse 3, 1090 Wien
T +43 1 4277-29558
fabian.steinlechner@oeaw.ac.at

Weitere Informationen:

https://www.oeaw.ac.at/pr

Dipl.-Soz. Sven Hartwig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe
11.12.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub
10.12.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics