Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantencomputern das Lernen beibringen

24.02.2020

Forschende der LUH entwickeln quantenneuronale Netze für das maschinelle Lernen

Aktuelle Fortschritte beim maschinellen Lernen und der künstlichen Intelligenz (KI) basieren auf Computern mit immer leistungsfähigeren neuronalen Netzen. Diese sind beispielsweise in der Lage, Muster in großen, unstrukturierten Datenmengen zu erfassen, Texte automatisiert zu übersetzen oder Handschriften zu erkennen. Das System ist dabei lernfähig: Je länger der Rechner mit Daten gefüttert wird, desto zuverlässiger wird das Ergebnis.


Quantencomputer versprechen nun den nächsten großen Schritt in der Steigerung der Rechenleistung. Für eine entsprechende Steigerung des maschinellen Lernens müssen quantenmechanische Versionen neuronaler Netze entwickelt werden.

Ein Team der Leibniz Universität Hannover hat nun eine vielversprechende Struktur für ein solches Netz vorgestellt, das besonders robust, besonders flexibel und besonders lernfähig ist. Ihre Ergebnisse haben sie jetzt im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht.

Ihr quantenneuronales Netz ist aus mehreren Ebenen aufgebaut. Jede Ebene besteht dabei aus mehreren Quantenneuronen, welche jeweils von einzelnen Qubits gebildet werden. Qubits sind veränderbare Quantenzustände und entsprechen den Bits eines klassischen Computers.

Die erste Ebene dient der Eingabe von Quantendaten –indem die Qubits entsprechend manipuliert werden – die letzte Ebene der Ergebnisausgabe.

Die Zahl der Zwischenebenen ist variabel. So können je nach Bedarf Netze geeigneter Größe erzeugt werden: Netze mit wenigen Zwischenebenen arbeiten schneller, tiefere Netzwerke mit zahlreichen Ebenen sind auch komplexen Aufgaben gewachsen.

Während bestehende quantenneuronale Netze häufig nur ganz bestimmte Quantenprobleme bearbeiten können, ist die am Institut für theoretische Physik der Leibniz Universität Hannover entwickelte Struktur universell einsetzbar und damit in der Lage beliebige Rechnungen auszuführen. Sie ist zudem effizient lernfähig und tolerant gegenüber internen Störquellen, die die Daten verfälschen können.

Für einen Test der Leistungsfähigkeit haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihr quantenneuronales Netz mit Trainingsdaten gefüttert. Das Ergebnis überzeugt: Bereits mit wenige Daten, kommt es zur optimalen Lösung. Außerdem kann das System effizient relevante Daten von irrelevanten unterscheiden.

Da Experimente häufig auch viel so genannten Datenmüll erzeugen, eine wichtige Eigenschaft. Das neue quantenneuronale Netz ist selbst dann noch lernfähig, wenn mehr als die Hälfte der Daten nicht zum Muster gehören.

Bis zu möglichen Anwendungen ist es aber noch ein weiter Weg. Zukünftig könnte das quantenmaschinelle Lernen dann helfen, dort relevante Quantenzustände zu identifizieren, wo Experimente zahllose Quantenzustände erzeugen, wie das etwa in der Gravitationswellenforschung der Fall ist.

Die Arbeit entstand im Rahmen des Sonderforschungsbereichs SFB 1227 „DQ-mat“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der sich mit der Kontrolle von komplexen quantenmechanischen Systemen beschäftigt. Im Rahmen des SFBs arbeiten experimentelle und theoretische Physiker der Leibniz Universität Hannover, des ZARM Bremen und der PTB Braunschweig zusammen.

Originalartikel
Training deep quantum neural networks
Kerstin Beer, Dmytro Bondarenko, Terry Farrelly, Tobias J. Osborne, Robert Salzmann, Daniel Scheiermann & Ramona Wolf
Nature Communications 11: 808 (2020)
DOI: https://doi.org/10.1038/s41467-020-14454-2

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Kerstin Beer, Institut für Theoretische Physik, Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 17505 oder per E-Mail unter kerstin.beer@itp.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuer Quantenzustand nachgewiesen
31.03.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation
30.03.2020 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Universität Innsbruck entwickelt neuartiges Corona-Testverfahren

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics