Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker und Mathematiker erforschen räumlich komplexe Strukturen

27.07.2011
Welche Form hat eine typische Zelle in einem Schaum? Die Antwort auf diese Frage zu kennen, ist äußerst hilfreich, wenn möglichst leichte und zugleich stabile Bauteile entstehen sollen.

Bevor die Ingenieurwissenschaftler ans Werk gehen, kann die Kombination von Mathematik und Physik solide Grundlagen für derart komplexe Strukturen schaffen. Eine Brücke zwischen den beiden Disziplinen schlägt die neue Forschergruppe „Geometry and Physics of Spatial Random Systems“ (GPSRS), welche die Deutsche Forschungsgemeinschaft am Institut für Theoretische Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und am Karlsruher Institut für Technologie einrichtet.


Ein ‚Gyroid‘ ist ein dreidimensionales Labyrinth, das von periodischen Minimalflächen begrenzt ist. Die Physik von Flüssigkeiten in solchen Kanälen – visualisiert durch blaue Kügelchen – hängt von der Geometrie der Wände ab. Abbildung: Institut für Theoretische Physik

Über die drei Jahre der ersten Förderperiode sind für insgesamt sechs Projekte mehr als 1,5 Millionen Euro vorgesehen, die zwischen den zwei Institutionen geteilt werden: Eine Hälfte der Summe geht an Erlanger Physiker, die andere an Mathematiker in Karlsruhe und im dänischen Aarhus.

Drei der bewilligten Projekte sind am Lehrstuhl von Prof. Dr. Klaus Mecke angesiedelt, der gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Dr. Gerd Schröder-Turk die Forschungsarbeiten leitet. Die Zusammenarbeit mit den Mathematikern vom Institut für Technologie in Karlsruhe (Sprecher: Prof. Dr. Günter Last) wird vom dänischen Exzellenzzentrum für Stochastische Geometrie und Bioimaging in Aarhus (Direktorin: Prof. Dr. Eva Vedel Jensen) unterstützt, das zusätzliche Mittel aus Dänemark beibringt. Nach der ersten Förderperiode besteht die Möglichkeit der Verlängerung um weitere drei Jahre.

Übersetzt bedeutet der Titel der Forschergruppe in etwa „Geometrie und Physik von räumlich komplexen Strukturen“. Damit sind Materialien wie Schäume, Granulate oder Flüssigkristalle gemeint. Um solche kompliziert aufgebauten Werkstoffe besser zu verstehen und ihre Eigenschaften bzw. die Reaktionen auf vorgegebene Bedingungen beschreiben zu können, ist die Weiterentwicklung von Methoden und Modellen der räumlichen Stochastik und der Integralgeometrie geplant. Die dafür erforderliche Verbindung von Physik und Geometrie hat in Erlangen eine lange Tradition und wird am Institut für Theoretische Physik als zentrale Aufgabe gesehen.

Die Aufgabe der Statistischen Physik in Erlangen ist es, grundlegende Beziehungen zwischen geometrischen und physikalischen Eigenschaften von kondensierter Materie herzuleiten. Helfen sollen dabei Methoden der Feldtheorie, der Dichtefunktionaltheorie und der Perkolationstheorie. Letztere beschreibt zum Beispiel das „Durchsickern“ von Wasser durch ein poröses Material und die Abhängigkeit der durchfließenden Wassermenge von der Form des kompliziert zusammenhängenden Porenraumes – ein Vorgang, wie er in vielen Küchen allgegenwärtig ist, nämlich beim Zubereiten von Filterkaffee. Erstaunlicherweise ist das thermodynamische Verhalten von Flüssigkeiten in Poren und Kanälen (siehe Bild) nur von wenigen geometrischen Größen der Wände abhängig und nicht von Details der komplizierten Porenform. Die Dichte und mikroskopische Struktur von Flüssigkeiten, aber auch von physikalisch ähnlichen Substanzen können mittels Dichtefunktionaltheorie berechnet werden. Was sich im Mikro-und Nano-Bereich abspielt, hängt entscheidend von der Form der Teilchen ab. Längliche Partikel können beispielsweise Flüssigkristallstrukturen ausbilden, die technisch bei Flachbildschirmen (LCD) verwendet werden. Die Verbindung von Geometrie und Physik ist zum Verständnis dieser Phänomene unverzichtbar.

Mit dieser wissenschaftlichen Ausrüstung könnten sich Antworten auf Fragen wie die folgenden finden lassen, die technologisch wichtig, aber ungelöst sind. Warum lassen sich ellipsenförmige Körner dichter packen als kugelförmige? Wie kann man den Transport durch poröse Materialien durch die Form und Ausrichtung der Poren kontrollieren? Auch die Klärung der Zellstruktur von Schäumen gehört in diesen Zusammenhang. So erleichtern die schwierigsten, vermeintlich alltagsfernen mathematisch-physikalischen Grundlagenforschungen den Umgang mit ganz praktischen Aufgaben.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Klaus Mecke
Tel.: 09131/85-28441
klaus.mecke@physik.uni-erlangen.d

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

nachricht MAGIC-Teleskope finden Entstehungsort von seltenem kosmischen Neutrino
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics