Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Rostock schaffen erstmals Licht, das sich wie exotische Elementarteilchen verhält

10.12.2019

Die Physiker versuchen seit langem zu verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Zwei Nachwuchswissenschaftlern und ihren Mentoren, Theoretische Physiker und experimentelle Quantenoptiker, ist es jüngst gelungen, das Verhalten von Licht so zu verändern, dass sich die Lichtteilchen wie Elementarteilchen verhalten und miteinander wechselwirken.

Materie besteht aus elementaren Bausteinen und dem, was diese zusammenhält: die Wechselwirkungsteilchen. In großen Beschleunigeranlagen mit mehreren Kilometern Durchmesser werden Teilchen auf so enorm hohe Energien beschleunigt, wie sie nur im Innern der Sonne dauerhaft herrschen, und schließlich zum Zusammenstoß gebracht.


(v.l.) Lucas Teuber und Mark Kremer präsentieren stolz die Glasplatten mit den eingavierten Wellenleitern. Im Hintergrund (v.l.) Professor Stefan Scheel und Professor Alexander Szameit vor der Tafel mit den theoretischen Grundgleichungen (Foto: Universität Rostock / ITMZ).

Dabei zeigen sich neuen Teilchen für Bruchteile einer Sekunde. Im CERN in Genf, der sogenannten Weltmaschine, ist es gelungen, die Existenz vermuteter Elementarteilchen und deren Wechselwirkungsteilchen nachzuweisen.

Das Verhalten der Teilchen, die nur extrem kurze Zeit existieren, lässt sich kaum untersuchen. Schon lange haben Physiker versucht, Ähnlichkeiten im Verhalten von Atomen zu nutzen, um den Geheimnissen der instabilen Wechselwirkungsteilchen, der Z- und W-Bosonen, auf die Spur zu kommen, ein kniffliges Verfahren mit ebenfalls experimentell hohem Aufwand im Vakuum.

Den Rostocker Physikern ging nun buchstäblich ein Licht auf, als Professor Stefan Scheel, Institutsdirektor der Physik an der Universität Rostock, seinen Doktoranden Lucas Teuber mit der Aufgabe betraute, einmal zu berechnen, ob sich das exotische Verhalten der Wechselwirkungsteilchen nicht auch mit Licht nachbilden ließe.

„Licht ist leicht verfügbar. Als Laserlicht ist es schon über ein halbes Jahrhundert als Werkzeug zum Scheiden, Bohren, Messen oder für Augenlaseroperationen im Gebrauch“, beschreibt Lucas Teuber die Vorteile von Licht. Der 27-jährige Nachwuchswissenschaftler kam 2011 aus Bokel (Niedersachsen) nach Rostock.

Er bezeichnet es als Glücksfall, dass in Rostock nicht nur eine starke theoretische Physikabteilung beheimatet ist, sondern dass man auch Tür an Tür mit der experimentellen Physik zusammenarbeitet. Der Kontakt zu den experimentellen Quantenoptikern um Professor Alexander Szameit war schnell hergestellt.

Essentiell für die erfolgreiche Zusammenarbeit war das gute gegenseitige Verständnis der beiden Fachgebiete von Theorie und Experiment. Man spricht quasi „eine Sprache“ oder wie Szameit es ausdrückt: „Die experimentelle Gruppe und die Theoretiker benutzen bei uns dieselbe Kaffeemaschine.“

Im 27-jährigen Mark Kremer aus Leer (Ostfriesland), der seit dem Abschluss seines Physikstudiums in Jena nun Doktorand in der Arbeitsgruppe von Professor Szameit ist, fand Lucas Teuber einen gleichgesinnten Partner.

Zwar besagten die von Lucas Teuber gefundenen Berechnungen, dass sich Licht dazu zwingen ließe tatsächlich miteinander wechselzuwirken. Das musste aber experimentell noch umgesetzt werden. Dazu hat Mark Kremer in enger Zusammenarbeit mit Lucas Teuber integrierte Wellenleiterstrukturen designt und entsprechend den theoretischen Berechnungen in einen Glaschip gebannt.

So richtig funktioniert habe das aber erst, nachdem unter der Federführung von Lucas Teuber im Wechselspiel von Theorie und Experiment neue mathematische Werkzeuge gefunden wurden, womit sich die komplexe Wellenleitergeometrie direkt optimieren ließe.

Was macht nun aber das Licht? Professor Szameit ist begeistert: „Es wirkt aufeinander ein. Das macht Licht gewöhnlich nicht. Zwei Scheinwerferstrahlen, die sich treffen, gehen einfach durcheinander durch. Sie sehen sich nicht.

Ganz anders das Licht, das Lucas und Mark im Labor aufeinandertreffen lassen. Das verhält sich wie W- oder Z-Bosonen. Das sind Wechselwirkungsteilchen, die zum Beispiel für die Radioaktivität verantwortlich sind und bei deren Aufeinandertreffen alles mögliche passiert.“

Die neue Entdeckung, die soeben mit einer Veröffentlichung in der neuen Open Access Zeitschrift Physical Review Research der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS) belohnt worden ist, hat gleich zwei Vorteile.

Zum einen ließe sich damit, so Professor Scheel, das Verhalten der elementaren Teilchen der Materie und deren Kräfte in Ruhe ganz gefahrlos bei ganz gewöhnlichen Laborbedingungen studieren, zum anderen sei ein Werkzeug gefunden, womit Licht zu beliebigem Verhalten gebracht werden könne.

Und das, so ergänzt sein Kollege Alexander Szameit, erlaube es eine ganz andere Klasse an logischen Grundschaltelementen des Quantencomputers zu designen, nämlich mit Licht. Eben dazu sei es erforderlich, dass das Licht aufeinander einwirken könne.

„Das ist zwar noch nicht der Quantencomputer selbst, aber ein ganz neuer Weg dahin. Die Grundlagen sind geschaffen, nun müssen die Ingenieure den Licht-Quanten-Computer nur noch bauen“, meint Szameit ganz optimistisch und schmunzelt.

Bildunterschrift: (v.l.) Lucas Teuber und Mark Kremer präsentieren stolz die Glasplatten mit den eingavierten Wellenleitern. Im Hintergrund (v.l.) Professor Stefan Scheel und Professor Alexander Szameit vor der Tafel mit den theoretischen Grundgleichungen (Foto: Universität Rostock / ITMZ).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alexander Szameit
Leiter AG Experimentelle Festkörperoptik
Institut für Physik
Universität Rostock
Tel.: +49 381 498-6790
E-Mail: alexander.szameit@uni-rostock.de

Originalpublikation:

Link zur Originalveröffentlichung: https://doi.org/10.1103/PhysRevResearch.1.033117

Sissy Gudat | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Elementarteilchen Licht Open Access Wellenleiterstrukturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das Salz des Kometen
21.01.2020 | Universität Bern

nachricht Filmpremiere mit Super-Mikroskop und Nanoröhrchen: Erstmals Entstehen von Atom-Verbindungen im Bewegtbild festgehalten
20.01.2020 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs

21.01.2020 | Medizin Gesundheit

Kurilen-Kamchatka-Graben im Pazifischen Ozean gehört nicht mehr zu den „10.000ern“

21.01.2020 | Geowissenschaften

Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics