Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer APXS hat vom Kometen gesendet

19.11.2014

Mainzer Alpha-Röntgen-Spektrometer hat Daten von dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erfasst und zur Erde geschickt

Obwohl die Umstände der Landung nicht besonders glücklich waren, ist die Begeisterung groß: Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist ein Forschungsgerät auf einem Kometen gelandet.


Instrumente des Kometenlanders Philae

Quelle: DLR

Auch wenn der Lander Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko nicht wie erwartet zum Stehen gekommen ist, haben die Verantwortlichen der ESA-Mission Grund zur Freude: Alle zehn Instrumente haben Daten geliefert, darunter auch das Alpha-Röntgen-Spektrometer APXS aus Mainz.

Nach bisherigem Erkenntnisstand funktionierte das Alpha-Röntgen-Spektrometer nach der Landung von Philae wie erwartet. „Wir haben den Stromverbrauch und andere Parameter gemessen und können daraus schließen, dass alle Schritte wie geplant abgelaufen sind“, teilte Dr. Göstar Klingelhöfer von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit. Demnach ist das APXS etwa 30 bis 40 Zentimeter ausgefahren und hat Messungen vorgenommen.

„Wir haben viel investiert, damit wir das Instrument absetzen können, und hatten große Bauchschmerzen, ob der Bewegungsmechanismus funktionieren würde. Umso mehr haben wir uns gefreut, als die ersten Daten kamen“, so Klingelhöfer. Er hat als leitender Wissenschaftler die Stunden und Tage nach der Landung beim Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESA-ESOC in Darmstadt und dem Landerkontrollzentrum der DLR in Köln verbracht.

Das Alpha-Röntgen-Spektrometer, das am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der JGU und dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz entwickelt wurde, sollte normalerweise direkt auf der Oberfläche des Kometen Untersuchungen vornehmen.

Durch die Bestrahlung der Oberfläche mit Alphateilchen und Röntgenstrahlen und der Messung der Rückstreuung der Teilchen können die Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung des Materials ableiten und unter anderem das Vorkommen der wichtigen Elemente Kohlenstoff und Sauerstoff bestimmen.

Unklar ist derzeit, was das APXS genau gemessen hat. „Wir kennen die aktuelle Position des APXS nicht, nehmen aber an, dass möglicherweise Kometenstaub in das Gerät eingedrungen ist“, so Klingelhöfer. Der Austausch mit den anderen Teams der Mission wird hier in den nächsten Wochen und Monaten Aufklärung bringen, sodass hoffentlich ein Gesamtbild über die Lage und Position des Landers und schließlich auch über die Situation auf dem Kometen entsteht.

Zunächst werden Klingelhöfer und sein Team – Johannes Brückner, Tom Economu, Ralf Gellert, Jordi Girones Lopez, Rudolf Rieder, Dirk Schmanke, Christian Schröder, Claude d’Uston und viele mehr – die Daten des Alpha-Röntgen-Spektrometers analysieren. Und falls die Solarbatterie von Philae geladen wird, wenn sich Tschurjumow-Gerasimenko der Sonne nähert, könnten vielleicht weitere Messungen folgen.

Weitere Informationen:
Dr. Göstar Klingelhöfer
Dirk Schmanke, Jordi Girones Lopez, Dr. Johannes Brückner
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23282 /-26883 oder 0177 4946477
Fax +49 6131 39-26263
E-Mail: klingel@uni-mainz.de
http://www.ak-klingelhoefer.chemie.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10394  (DLR Portal Rosetta)
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany
http://www.uni-mainz.de/presse/60122.php  (Pressemitteilung „Mainzer Alpha-Röntgen-Spektrometer kommt auf Komet Tschurjumow-Gerasimenko zum Einsatz“)
https://idw-online.de/de/news612016  (Pressemitteilung „Kometenlandegerät Philae hat Mainzer Messinstrument an Bord“)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

nachricht Intensive Laser-Cluster Wechselwirkungen führen zu niedrigenergetischer Elektronenemission
09.08.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics