Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Himmel entgegen

25.09.2012
Kieler Studierende starten Messballon am Nordpolarkreis

„Über unseren Köpfen hat sich der Ballon siebzig Meter hoch entfaltetet und dann hob die Gondel plötzlich ab“, schwärmt Henning Winterfeld, Bachelorstudent an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Sprecher des Kieler MONSTA-Projektes.


Der Messballon BEXUS stieg heute in den skandinavischen Himmel auf – an Bord auch ein Experiment von Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Foto & Copyright: Henning Winterfeld/CAU

Das sechsköpfige MONSTA-Team startete gestern (Montag, den 24. September) gemeinsam mit anderen Nachwuchsweltraumforscherinnen und -forschern einen Messballon auf der schwedischen Raketenbasis Esrange am nördlichen Polarkreis. Die Schleswig-Holsteiner Studierenden maßen in diesem Studienprojekt bestimmte Teilchen in der Atmosphäre, die von der galaktischen kosmischen Strahlung erzeugt werden.

Der Messballon hat ein Volumen von 12 Millionen Liter - achtmal so viel wie der Kieler Wasserturm fassen würde – und wurde mit Helium befüllt. Wie hoch der Riesenballon flog, warum und wo er gekappt wurde und was das Kieler Messteam herausgefunden hat, können alle Interessierten im MONSTA-Blog oder bei Facebook nachlesen. Am kommenden Sonntag kehren die Studierenden nach Kiel zurück, um die Messungen auszuwerten.

MONSTA ist eines von sechs studentischen Projekten, das für die Teilnahme am Ballonexperiment BEXUS ausgewählt wurde. MONSTA steht für Measurement of Neutrons with Scintillators in the Atmosphere und BEXUS steht für Balloon Experiments for University Students. Im Rahmen von BEXUS simulieren erfahrene Weltraumforschungsteams gemeinsam mit Studierenden jedes Jahr den vollständigen Ablauf eines internationalen Weltraumforschungsprojektes, um den Nachwuchs für diese Arbeit zu begeistern und vorzubereiten. BEXUS ist ein Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der schwedischen Luft- und Raumfahrtbehörde (SNSB).

Weitere Informationen:
MONSTA-Blog: http://monsta.blog.de
MONSTA-Seite auf Facebook: http://www.facebook.com/monstateam
MONSTA-Projekthomepage: http://www.physik.uni-kiel.de/monsta
BEXUS-Projekthomepage: http://www.rexusbexus.net

Folgende Fotos stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-264-1.jpg
Bildunterschrift: Der Messballon BEXUS stieg heute in den skandinavischen Himmel auf – an Bord auch ein Experiment von Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Foto & Copyright: Henning Winterfeld/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-264-2.jpg
Bildunterschrift: Studierende der Christian-Albrechts-Universität sind mit einem eigenen physikalischen Experiment am Messballon-Projekt BEXUS beteiligt (v.l.n.r.): Enno Scharrenberg, Henning Winterfeld, Patrick Kühl, Esther Miriam Dönsdorf, Henning (nicht im Bild: Johannes Marquardt).
Foto & Copyright: Johannes Marquardt/CAU

Kontakt:
Henning Winterfeld (Sprecher des MONSTA-Projektes)
Tel. ++49 431 6083025
E-Mail: HeWi@tf.Uni-Kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-264-ballonstart-2.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen
22.08.2019 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Die verschränkte Zeit der Quantengravitation
22.08.2019 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics