Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

05.07.2018

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag kurzzeitig in die Nacht verwandeln. Tausende von Besuchern aus aller Welt werden in die Region reisen, um dieses Phänomen vor der wunderschönen Kulisse der eindrucksvollen chilenischen Landschaft zu erleben.


Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie die totale Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aussehen wird. Die Sonne wird am westlichen Himmel ziemlich tief stehen, und wenn der Himmel klar ist, sollten auch mehrere Planeten und helle Sterne zu sehen sein.

Herkunftsnachweis: M. Druckmüller, P. Aniol, K. Delcourte, P. Horálek, L. Calçada/ESO

Die Sonnenfinsternis wird vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus sichtbar sein; sie findet zufällig im selben Jahr statt, in dem das Observatorium sein 50-jähriges Bestehen feiert. Um dieses einzigartige Zusammenspiel zu feiern, organisiert die ESO am Tag der Sonnenfinsternis am La-Silla-Observatorium eine Veranstaltung zur totalen Sonnenfinsternis 2019. Da die Finsternis selbst erst am späten Nachmittag stattfindet, wird der Rest des Tages vielen verschiedenen Aktivitäten gewidmet sein, darunter Führungen zu den Teleskopen von La Silla, Vorträge und Workshops. Die Beobachtung der Sonnenfinsternis hängt von den Wetterbedingungen ab, die allerdings nicht garantiert werden können [1].

"An diesem Dienstag im Juli 2019 werden sich die Augen der Welt nach Chile wenden, wenn der Mond sich zwischen Erde und Sonne schiebt und das Sonnenlicht verdunkelt", erklärt Claudio Melo, ESO-Vertreter in Chile. "Sowohl Astronomie als auch die Schönheit des unberührten chilenischen Himmels werden so für die ganze Welt sichtbar. Weil totale Sonnenfinsternisse so selten sind, werden sich Tausende von Menschen aus ganz Chile und darüber hinaus in den Norden des Landes locken lassen."

Die ESO und das Interamerikanische Observatorium Cerro Tololo, das Gemini-Observatorium, das SOAR-Observatorium, das Large Synoptic Survey Telescope, das Las-Campanas-Observatorium und das Giant Magellan Telescope Project arbeiten dabei eng mit den Regionalregierungen von Coquimbo und Atacama sowie mit lokalen Institutionen zusammen. Gemeinsam wollen sie Wissenschaft und Astronomie den Menschen in Chile und der breiten Öffentlichkeit während der Finsternis 2019 näher bringen und die große Zahl der erwarteten Besucher begrüßen.

Weitere Informationen zur ESO-Veranstaltung sind ab sofort online verfügbar. 300 Tickets sind am Freitag, den 13. Juli ab 13:00 Uhr MESZ im ESOshop erhältlich. Die Tickets kosten 200 Euro und beinhalten den Transport vom Fuße des Bergs La Silla bis zum Observatorium, eine Sonnenfinsternisbrille und Zugang zu allen Veranstaltungen und Aktivitäten vor Ort. Der Kartenverkauf erfolgt nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst".

Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf werden die Kosten der Veranstaltung decken und dazu beitragen, andere Bildungs- und Aufklärungsaktivitäten zu finanzieren, einschließlich des freien Zugangs zu den ESO-Standorten für ausgewählte Mitglieder der Öffentlichkeit, darunter auch chilenische Schulkinder. Besucher von lokalen chilenischen Schulen werden an der Veranstaltung im Rahmen eines speziellen Wettbewerbs in Chile teilnehmen, und es wird ein öffentlicher Wettbewerb für die Bürger der ESO-Mitgliedsländer organisiert. Eine zweite Ausgabe des Social-Media-Meetings #MeetESO wird ebenfalls organisiert. Auch Medienvertreter und andere Öffentlichkeitsarbeits-Gruppen werden an der Veranstaltung teilnehmen. Weitere Einzelheiten zu den Aktivitäten und Einladungen zur Teilnahme werden in Kürze auf der Webseite der ESO bekanntgegeben.

Gemeinsam mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die durch SOCHIAS, CONICYT und die chilenischen Universitäten vertreten wird, setzen sich die Observatorien für die Bekanntmachung der totalen Sonnenfinsternis 2019 ein, um Wissenschaft und Astronomie der Öffentlichkeit Chiles und der Welt näher zu bringen und das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzes des dunklen Himmels in Chile zu stärken.  Im Jahr vor der Sonnenfinsternis wird eine Kampagne mit öffentlichen Vorträgen, Ausstellungen, Online-Material und Social Media- und Schulwettbewerben stattfinden, deren Gewinner zu einem Besuch in einem der Observatorien eingeladen werden.

Totale Sonnenfinsternisse sind seltene Phänomene, die im Durchschnitt alle 360 Jahre an einem bestimmten Ort auftreten.  Dies ist die Gelegenheit des Lebens für Astronomie-Enthusiasten oder für jeden, der ein wirklich dramatisches astronomisches Ereignis miterleben möchte.

Endnoten

[1] Bitte beachten Sie, dass die Region La Silla einen ausgezeichneten Beobachtungshimmel bietet, dass aber keine Garantie dafür gegeben werden kann, dass das Wetter mitspielt. Wetterstatistiken finden Sie hier. Die Veranstaltung mit Vorträgen, Führungen und Workshops findet auch bei schlechtem Wetter statt. Wenn die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgesagt werden muss, werden die Kosten für die Tickets vollständig zurückerstattet.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 15 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Laura Ventura
ESO education and Outreach Department – Group Leader Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 24633265
E-Mail: contacto@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: pio@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1822.

Dr. Carolin Liefke, Haus der Astronomie | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
https://www.eso.org/public/germany/news/eso1822/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics