Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

05.07.2018

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag kurzzeitig in die Nacht verwandeln. Tausende von Besuchern aus aller Welt werden in die Region reisen, um dieses Phänomen vor der wunderschönen Kulisse der eindrucksvollen chilenischen Landschaft zu erleben.


Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie die totale Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aussehen wird. Die Sonne wird am westlichen Himmel ziemlich tief stehen, und wenn der Himmel klar ist, sollten auch mehrere Planeten und helle Sterne zu sehen sein.

Herkunftsnachweis: M. Druckmüller, P. Aniol, K. Delcourte, P. Horálek, L. Calçada/ESO

Die Sonnenfinsternis wird vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus sichtbar sein; sie findet zufällig im selben Jahr statt, in dem das Observatorium sein 50-jähriges Bestehen feiert. Um dieses einzigartige Zusammenspiel zu feiern, organisiert die ESO am Tag der Sonnenfinsternis am La-Silla-Observatorium eine Veranstaltung zur totalen Sonnenfinsternis 2019. Da die Finsternis selbst erst am späten Nachmittag stattfindet, wird der Rest des Tages vielen verschiedenen Aktivitäten gewidmet sein, darunter Führungen zu den Teleskopen von La Silla, Vorträge und Workshops. Die Beobachtung der Sonnenfinsternis hängt von den Wetterbedingungen ab, die allerdings nicht garantiert werden können [1].

"An diesem Dienstag im Juli 2019 werden sich die Augen der Welt nach Chile wenden, wenn der Mond sich zwischen Erde und Sonne schiebt und das Sonnenlicht verdunkelt", erklärt Claudio Melo, ESO-Vertreter in Chile. "Sowohl Astronomie als auch die Schönheit des unberührten chilenischen Himmels werden so für die ganze Welt sichtbar. Weil totale Sonnenfinsternisse so selten sind, werden sich Tausende von Menschen aus ganz Chile und darüber hinaus in den Norden des Landes locken lassen."

Die ESO und das Interamerikanische Observatorium Cerro Tololo, das Gemini-Observatorium, das SOAR-Observatorium, das Large Synoptic Survey Telescope, das Las-Campanas-Observatorium und das Giant Magellan Telescope Project arbeiten dabei eng mit den Regionalregierungen von Coquimbo und Atacama sowie mit lokalen Institutionen zusammen. Gemeinsam wollen sie Wissenschaft und Astronomie den Menschen in Chile und der breiten Öffentlichkeit während der Finsternis 2019 näher bringen und die große Zahl der erwarteten Besucher begrüßen.

Weitere Informationen zur ESO-Veranstaltung sind ab sofort online verfügbar. 300 Tickets sind am Freitag, den 13. Juli ab 13:00 Uhr MESZ im ESOshop erhältlich. Die Tickets kosten 200 Euro und beinhalten den Transport vom Fuße des Bergs La Silla bis zum Observatorium, eine Sonnenfinsternisbrille und Zugang zu allen Veranstaltungen und Aktivitäten vor Ort. Der Kartenverkauf erfolgt nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst".

Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf werden die Kosten der Veranstaltung decken und dazu beitragen, andere Bildungs- und Aufklärungsaktivitäten zu finanzieren, einschließlich des freien Zugangs zu den ESO-Standorten für ausgewählte Mitglieder der Öffentlichkeit, darunter auch chilenische Schulkinder. Besucher von lokalen chilenischen Schulen werden an der Veranstaltung im Rahmen eines speziellen Wettbewerbs in Chile teilnehmen, und es wird ein öffentlicher Wettbewerb für die Bürger der ESO-Mitgliedsländer organisiert. Eine zweite Ausgabe des Social-Media-Meetings #MeetESO wird ebenfalls organisiert. Auch Medienvertreter und andere Öffentlichkeitsarbeits-Gruppen werden an der Veranstaltung teilnehmen. Weitere Einzelheiten zu den Aktivitäten und Einladungen zur Teilnahme werden in Kürze auf der Webseite der ESO bekanntgegeben.

Gemeinsam mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die durch SOCHIAS, CONICYT und die chilenischen Universitäten vertreten wird, setzen sich die Observatorien für die Bekanntmachung der totalen Sonnenfinsternis 2019 ein, um Wissenschaft und Astronomie der Öffentlichkeit Chiles und der Welt näher zu bringen und das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzes des dunklen Himmels in Chile zu stärken.  Im Jahr vor der Sonnenfinsternis wird eine Kampagne mit öffentlichen Vorträgen, Ausstellungen, Online-Material und Social Media- und Schulwettbewerben stattfinden, deren Gewinner zu einem Besuch in einem der Observatorien eingeladen werden.

Totale Sonnenfinsternisse sind seltene Phänomene, die im Durchschnitt alle 360 Jahre an einem bestimmten Ort auftreten.  Dies ist die Gelegenheit des Lebens für Astronomie-Enthusiasten oder für jeden, der ein wirklich dramatisches astronomisches Ereignis miterleben möchte.

Endnoten

[1] Bitte beachten Sie, dass die Region La Silla einen ausgezeichneten Beobachtungshimmel bietet, dass aber keine Garantie dafür gegeben werden kann, dass das Wetter mitspielt. Wetterstatistiken finden Sie hier. Die Veranstaltung mit Vorträgen, Führungen und Workshops findet auch bei schlechtem Wetter statt. Wenn die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgesagt werden muss, werden die Kosten für die Tickets vollständig zurückerstattet.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Die Organisation hat 15 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Laura Ventura
ESO education and Outreach Department – Group Leader Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 24633265
E-Mail: contacto@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: pio@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1822.

Dr. Carolin Liefke, Haus der Astronomie | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
https://www.eso.org/public/germany/news/eso1822/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Göttinger Forscher kombinieren Licht- und Röntgenmikroskopie für umfassenden Einblick
07.09.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Grenzen in Quantenmechanik und Gravitation überschreiten
06.09.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen ermöglicht Taktraten im Terahertz-Bereich

Graphen gilt als vielversprechender Kandidat für die Nanoelektronik der Zukunft. Theoretisch sollte es bis zu tausendmal schnellere Taktraten erlauben als die heutige Elektronik auf Silizium-Basis. Dass Graphen tatsächlich elektronische Signale mit Frequenzen im Gigahertz-Bereich – was den heutigen Taktraten entspricht – extrem effizient in Signale mit einer vielfach höheren Frequenz umwandeln kann, haben Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) nun erstmals gezeigt. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher im Fachjournal „Nature“ vor.

Heutige elektronische Komponenten auf Silizium-Basis arbeiten mit Taktraten im Gigahertz-Bereich (GHz), schalten also einige Milliarden Mal pro Sekunde....

Im Focus: Graphene enables clock rates in the terahertz range

Graphene is considered a promising candidate for the nanoelectronics of the future. In theory, it should allow clock rates up to a thousand times faster than today’s silicon-based electronics. Scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) and the University of Duisburg-Essen (UDE), in cooperation with the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P), have now shown for the first time that graphene can actually convert electronic signals with frequencies in the gigahertz range – which correspond to today’s clock rates – extremely efficiently into signals with several times higher frequency. The researchers present their results in the scientific journal “Nature”.

Graphene – an ultrathin material consisting of a single layer of interlinked carbon atoms – is considered a promising candidate for the nanoelectronics of the...

Im Focus: OLED-Integration in Textilien: funktionell und auffallend

Organische Leuchtdioden (OLED) kennt man vor allem von Fernsehern und Smartphone-Displays. Als Beleuchtungsobjekt findet man sie in Auto-Rücklichtern oder Leuchten. Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP als Partner für kundenspezifische OLED-Entwicklung und Fertigung stellt nun erstmals auf der Electronics System-Integration Technology Conference ESTC 2018 vom 18. – 21. September 2018, in Dresden am Messestand Nr. 29, OLED-Elemente vor, welche sich in Textilien integrieren lassen.

Die vielseitigen OLED können nicht nur farbig leuchten, sie können auch in beliebigen Formen und sogar transparent und dimmbar gestaltet werden. Aufgebracht...

Im Focus: OLED integration in textiles: functional and eye-catching

Organic light-emitting diodes (OLED) are mainly known from televisions and smartphone displays. They can be used as lighting objects in car tail lights or lights. The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP as a partner for customer-specific OLED development and production is now presenting OLED elements that can be integrated into textiles at the Electronics System Integration Technology Conference ESTC 2018 from September 18 - 21, 2018 in Dresden at booth no. 29.

The versatile OLEDs can not only light in color, they can also be designed in any shape and even transparent or dimmable. Applied on wafer-thin foils, they are...

Im Focus: Göttinger Forscher kombinieren Licht- und Röntgenmikroskopie für umfassenden Einblick

„Und man siehet die im Lichte. Die im Dunkeln sieht man nicht.“ Wie in der Dreigroschenoper von Bertold Brecht galt bisher auch in der Zelle: Nur was im Licht ist, wird gesehen. Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen sind nun einen Schritt weitergegangen: Mit einem neuartigen Mikroskopieverfahren konnten sie sowohl die beleuchtete als auch die „dunkle Seite“ der Zelle sichtbar machen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen.

Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Tim Salditt und Prof. Dr. Sarah Köster vom Institut für Röntgenphysik „heftete“ dafür sogenannte Leuchtmoleküle an die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ohne MES keine Zuverlässigkeit in der Supply Chain!

10.09.2018 | Veranstaltungen

Uni Rostock macht sich mit Forschung zur Schadstoffsenkung im Schiffsverkehr international einen Namen

10.09.2018 | Veranstaltungen

Hochschule Koblenz bei der weltweit größten 3D-Druck-Tagung in Austin/Texas vertreten

07.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Graphen ermöglicht Taktraten im Terahertz-Bereich

10.09.2018 | Informationstechnologie

Entführung in antarktischer Tierwelt?

10.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bilder aus der Tiefsee mit künstlicher Intelligenz verstehen

10.09.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics