Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Kollision von Elektronen und Positronen am japanischen Beschleuniger SuperKEKB

27.04.2018

Von deutschen Physikern mitentwickelter und mitgebauter Belle II-Teilchendetektor zeichnet erste Ereignisse auf.

In der Nacht zum 26. April um 0:38 Uhr japanischer Zeit (MEZ+8) ist es zum ersten Mal gelungen, im SuperKEKB-Teilchenbeschleuniger am Forschungszentrum KEK in Tsukuba (Japan) beschleunigte und gespeicherte Elektronen und Positronen zur Kollision zu bringen.


Ansicht des Belle II-Detektors mit seinen 7 Subsystemen (http://belle2.kek.jp/detector.html). Um den Mittelpunkt sind die Spurrekonstruktionsdetektoren (PXD, SVD und CDC) angeordnet, an die sich ein Cherenkovdetektor (TOP), das elektromagnetische Kalorimeter (ECL) und der Myondetektor (KLM) anschließen. In Vorwärtsrichtung befindet sich ein zusätzlicher Cherenkovdetektor (ARICH).

Abb./©: Rey.Hori/KEK


Ansicht eines online rekonstruierten hadronischen Ereignisses im Belle II-Detektor. Schwere Teilchen, die bei der Kollision von Elektronen und Positronen entstehen, zerfallen in leichtere Teilchen. Dargestellt sind die Signale der Subdetektoren sowie die daraus rekonstruierten Teilchenspuren.

Abb./©: KEK

Der am Wechselwirkungspunkt installierte Belle II-Detektor zeichnete dabei erste Ereignisse durch die Annihilation von Elektronen und Positronen (Materie-Antimaterie-Vernichtung) aus den beiden Strahlen auf, bei denen neue Teilchen, unter anderem auch Bottom/Anti-Bottom-Quark-Paare, erzeugt wurden.

Zudem ließen sich andere hadronische und Bhabha-Streuereignisse beobachten. Dies waren die ersten Elektron-Positron-Kollisionen am KEK Teilchenbeschleunigerlabor seit acht Jahren, nachdem der Vorgängerbeschleuniger KEKB 2010 abgeschaltet worden war.

Der Belle II-Detektor am SuperKEKB-Beschleuniger wurde von einer internationalen Kollaboration mit mehr als 750 Wissenschaftlern aus 25 Ländern geplant und gebaut. Deutsche Wissenschaftler zeichnen dabei unter anderem verantwortlich für die Entwicklung und Bau des Pixeldetektors zur präzisen Messung von Teilchenspuren in der unmittelbaren Wechselwirkungszone.

Die Gruppe von Prof. Dr. Concettina Sfienti an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat dieses Vorhaben mit der Entwicklung und Programmierung spezieller Elektronik zur Überwachung des Pixeldetektors unterstützt. Verglichen mit seinem Vorgänger, dem Belle Detektor, hat Belle II deutlich verbesserte Eigenschaften und kann Ereignisse mit einer viel höheren Rate, die durch die 40-fach höhere Luminosität des SuperKEKB-Beschleunigers erzeugt wird, detektieren und rekonstruieren. Etwa 50 Milliarden Ereignisse mit B/Anti-B-Meson-Paaren sollen in den kommenden zehn Betriebsjahren aufgezeichnet werden – das entspricht dem 50-fachen Datensatz des vorherigen KEKB/Belle Experiments.

SuperKEKB, zusammen mit dem Belle II-Detektor, ist eine Anlage, die zur Suche nach Neuer Physik jenseits des Standardmodells über die Messung seltener Zerfälle von Elementarteilchen, wie z.B. Bottom- und Charm-Quarks oder Tau-Leptonen, gebaut wurde. Belle II wird dabei das Problem angehen, Beweise für die Existenz neuer unbekannter Teilchen zu finden, die eine mögliche Erklärung für das Vorherrschen von Materie im Vergleich zu Antimaterie liefern und weitere offene fundamentale Fragen zum Verständnis des Universums beantworten können.

Im letzten Monat begann am KEK eine neue Stufe im Betrieb des SuperKEKB-Elektron-Positron-Beschleunigers: mit einem neuen Positron-Dämpfungsring, einem außerordentlich komplexen System aus supraleitenden Fokussiermagneten, und dem Belle II-Detektor am Wechselwirkungspunkt.

Ein Elektronenstrahl wurde zum ersten Mal am 21. März erfolgreich im Hochenergie-Ring beschleunigt und gespeichert. Am 31. März folgte dann der Positronenstrahl im Niederenergie-Ring. In den folgenden Wochen ist das abschließende Justieren des Beschleunigers zur Vorbereitung der Kollision der beiden Teilchenstrahlen im Mittelpunkt des Belle II-Detektors durchgeführt worden.

Im Unterschied zum Large Hadron Collider (LHC) am Forschungszentrum CERN in Genf (Schweiz), dem Protonenbeschleuniger, der die weltweit höchsten Energien erreicht, ist SuperKEKB/Belle II entworfen worden, um die weltweit höchste Luminosität zu erzielen.

Abbildungen:
http://www.phmi.uni-mainz.de/Illustrationen/BelleII-Detektor.png
Ansicht des Belle II-Detektors mit seinen 7 Subsystemen (http://belle2.kek.jp/detector.html). Um den Mittelpunkt sind die Spurrekonstruktionsdetektoren (PXD, SVD und CDC) angeordnet, an die sich ein Cherenkovdetektor (TOP), das elektromagnetische Kalorimeter (ECL) und der Myondetektor (KLM) anschließen. In Vorwärtsrichtung befindet sich ein zusätzlicher Cherenkovdetektor (ARICH).
Abb./©: Rey.Hori/KEK

http://www.phmi.uni-mainz.de/Illustrationen/BelleII-Detektor_hadronischesEreigni...
Ansicht eines online rekonstruierten hadronischen Ereignisses im Belle II-Detektor. Schwere Teilchen, die bei der Kollision von Elektronen und Positronen entstehen, zerfallen in leichtere Teilchen. Dargestellt sind die Signale der Subdetektoren sowie die daraus rekonstruierten Teilchenspuren.
Abb./©: KEK

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Concettina Sfienti
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25841
E-Mail: sfienti@uni-mainz.de
http://www.concettinasfienti.com/

Links:
https://www.kek.jp/en/index.html (Forschungszentrum KEK – High Energy Accelerator Research Organization (KEK))
http://belle2.jp/ (Belle II-Experiment am Forschungszentrum KEK)
https://www.kek.jp/en/newsroom/2018/04/26/0700/ ("Electrons and Positrons Collide for the first time in the SuperKEKB Accelerator" – Pressemitteilung des Forschungszentrums KEK zur ersten Kollision, 26. April 2018)
http://www.phmi.uni-mainz.de/10361.php („Erste Teilchenumläufe am Beschleuniger SuperKEKB“ – Pressemitteilung vom 15. März 2016)
http://www.kek.jp/en/NewsRoom/Release/20160302163000/ (Pressemitteilung des Forschungszentrums KEK zu den ersten Teilchenumläufen an SuperKEKB vom 2. März 2016)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics