Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schritt hin zum Rechnen mit dem Zufall

14.05.2019

Arbeitsgruppe des Konstanzer Physikers Prof. Dr. Ulrich Nowak demonstriert in Kooperation mit einem Mainzer Team aus Physikern, wie Skyrmionen für Rechnerkonzepte der Zukunft verwendet werden können

Beim Rechnen mit dem Ziel, ein exaktes Ergebnis zu erhalten, ist der Computer dem Menschen hoffnungslos überlegen. In anderen Dingen ist der Mensch dem Computer nach wie vor um Längen voraus:


Der Reshuffler wirkt wie ein Skyrmion-Mixer: Man gibt eine spezifische Anfangssequenz hinein und erhält eine zufällig geänderte Reihenfolge der Ausgangszustände.

Copyright: AG Prof. Dr. Ulrich Nowak, Universität Konstanz

Dazu gehört die Signalverarbeitung, die beim autonomen Fahren eine entscheidende Rolle spielt. Bei dem Bemühen um neue Rechnerkonzepte, die näher am Gehirn des Menschen sind, setzt die Forschung auch auf wahrscheinlichkeitsbasiertes Rechnen.

Der Konstanzer Physiker Prof. Dr. Ulrich Nowak untersucht mit seinem Team, wie diese Computer der Zukunft mit sogenannten Skyrmionen, magnetischen Wirbelstrukturen, als Bit-Einheiten ermöglicht werden können.

In einer Kooperation mit PhysikerInnen der Universität Mainz konnte nun sowohl theoretisch als auch experimentell gezeigt werden, wie magnetische Wirbel für neue Methoden des Rechnens verwenden werden können. Nachzulesen sind die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Nanotechnology.

Menschen nehmen in wachem Zustand ununterbrochen wahr. Aus dieser Wahrnehmung entstehen Datenströme, die permanent im Gehirn analysiert werden. Wird zum Beispiel ein Ton immer lauter, wird er ab einer gewissen Schwelle möglicherweise als die Gefahr identifiziert, dass ein Gegenstand auf einen zufliegt.

Ein Gehirn reagiert nicht auf bestimmte Zahlenwerte, sondern auf Signale, die mit bestimmten Wahrscheinlichkeiten auftreten. Wie beim Quantencomputer verspricht man sich von der zukünftigen Computergeneration, die die Datenströme per Skyrmionen speichert, deutlich höhere Speicherkapazität, Schnelligkeit oder Energieeffizienz. Tatsächlich haben die magnetischen, stabilen Skyrmionen aber auch den Vorteil, dass sie das Rechnen mit zufallsbasierten Signalen denkbar machen.

Der Mainzer Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mathias Kläui ist es gelungen, ein Material zu entwickeln, in dem sich Skyrmionen bilden. Darüber hinaus entwickelten die WissenschaftlerInnen eine Methode, die Skyrmionen in einem sogenannten Reshuffler, einem für die Wahrscheinlichkeitsberechnung nötigen Bauteil, thermisch diffundieren zu lassen.

Das Team von Ulrich Nowak konnte indes in einer Simulation zeigen, dass sich die beobachteten Skyrmionen tatsächlich wie Teilchen verhalten und sich in der Ebene nach dem Zufallsprinzip bewegen, ähnlich den Atomen, die sich in Gas oder Flüssigkeit bei endlicher Temperatur beliebig verteilen.

Diese Eigenschaft wird für den Reshuffler genutzt. „Wir haben gezeigt, nach welchen Gesetzen die Diffusion abläuft, wie groß sie ist und dass man sie messen kann“, fasst Ulrich Nowak den Konstanzer Anteil an der Kooperation zusammen.

Bisher gab es dazu keine quantitativen Vorhersagen. Erst die Kombination der Messungen der Mainzer FachkollegInnen mit den Simulationen aus Konstanz hat die Relevanz der Diffusion der Skyrmionen gezeigt. Da sich Skyrmionen mit elektrischen Strömen erzeugen und verschieben lassen sind sie geeignete Kandidaten für einen Reshuffler.

Unter einem Reshuffler wird ein Bauelement des wahrscheinlichkeitsbasierten Rechnens verstanden, das wie eine Art Mixer automatisch die Eingangsdaten durcheinandermischt. Am Ende des Reshufflers kommt eine Sequenz mit der gleichen Anzahl von Speichereinheiten, aber mit anderer Reihenfolge heraus. Ihre Wahrscheinlichkeit ist damit gleichgeblieben.

Faktenübersicht:
• Originalpublikation: Jakub Zázvorka, Florian Jakobs, Daniel Heinze, Niklas Keil, Sascha Kromin, Samridh Jaiswal, Kai Litzius, Gerhard Jakob, Peter Virnau, Daniele Pinna, Karin Everschor-Sitte, Levente Rózsa, Andreas Donges, Ulrich Nowak & Mathias Kläui: Thermal skyrmion diffusion used in a reshuffler device. Nature Nanotechnology, 22. April 2019. DOI: https://doi.org/10.1038/s41565-019-0436-8
• Kooperation der Arbeitsgruppen des Konstanzer Physikers Prof. Dr. Ulrich Nowak und des Mainzer Fachkollegen Prof. Dr. Mathias Kläui. Mathias Kläui war von 2003 bis 2008 an der Universität Konstanz, wo er sich 2008 habilitierte.
• Kombination der Messungen aus Mainz mit den Simulationen aus Konstanz zeigt die Relevanz der Diffusion der Skyrmionen.
• Konstanzer Forschungsbeitrag wurde gefördert im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Skyrmionics“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und durch den Sonderforschungsbereich (SFB) 767 der Universität Konstanz.

Hinweis an die Redaktionen:

Ein Foto kann im Folgenden heruntergeladen werden:
https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2019/Bilder/ein_schritt_skyr...
Bildunterschrift: Der Reshuffler wirkt wie ein Skyrmion-Mixer: Man gibt eine spezifische Anfangssequenz hinein und erhält eine zufällig geänderte Reihenfolge der Ausgangszustände.
Copyright: AG Prof. Dr. Ulrich Nowak, Universität Konstanz

Film: Computersimulation der diffusiven Bewegung eines Skyrmions in einem dünnen, magnetischen Film.
http://www.uni-konstanz.de/broschueren/video/ein_schritt_diffusionmovie.mov
Copyright: AG Prof. Dr. Ulrich Nowak, Universität Konstanz

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: + 49 7531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

- uni.kn

Originalpublikation:

Jakub Zázvorka, Florian Jakobs, Daniel Heinze, Niklas Keil, Sascha Kromin, Samridh Jaiswal, Kai Litzius, Gerhard Jakob, Peter Virnau, Daniele Pinna, Karin Everschor-Sitte, Levente Rózsa, Andreas Donges, Ulrich Nowak & Mathias Kläui: Thermal skyrmion diffusion used in a reshuffler device. Nature Nanotechnology, 22. April 2019. DOI: https://doi.org/10.1038/s41565-019-0436-8

Julia Wandt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Weltweit erste Herstellung des Materials Aluminiumscandiumnitrid per MOCVD
22.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie
22.10.2019 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics