Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Vela-Pulsar im Blick

03.07.2014

Erste Daten von H.E.S.S. II zeigen das gepulste Signal im Gammalicht

Der Vela-Pulsar hat dem neuen 28-Meter Tscherenkow-Teleskop in Namibia eine gelungene Premiere verschafft. Forscher haben an ihm erstmals gepulste Strahlung am Südhimmel gemessen und damit einmal mehr die Leistungsfähigkeit des High Energy Spectroscopic System (H.E.S.S.) unter Beweis gestellt. Der Himmelskörper im Sternbild Vela (Segel) ist somit der zweite Pulsar überhaupt, den man vom Boden aus im Bereich der Gammastrahlen nachgewiesen hat. Konstruktion und Aufbau des 28-Meter-Teleskops wurden vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik geleitet.


Erfolgreicher Neuling: Das 28-Meter-H.E.S.S.-II-Teleskop inmitten des H.E.S.S.-Tscherenkow-Teleskop-Arrays.

© MPIK/Christian Föhr


Stürmisches All: Der Vela-Pulsar und sein umgebender Pulsarwindnebel, gesehen vom Chandra-Röntgensatelliten. © NASA/CXC/PSU/G.Pavlov et al.

„Der Bau des größten Teleskops dieser Art war eine massive Herausforderung. Wir mussten 600 Tonnen Stahl mit hoher Präzision montieren. Das neue Teleskop erlaubt uns nun das Studium neuer Quellentypen und die Erforschung einer großen Bandbreite astrophysikalischer Phänomene“, sagt Michael Panter, Physiker am Max-Planck-Institut für Kernphysik und Koordinator für den Bau des Teleskops. Etwa die Hälfte der Projektmittel hat die Max-Planck-Gesellschaft finanziert. Die Instrumentierung der Fokalebene wurde in Frankreich entwickelt.

Mit der Erweiterung des H.E.S.S.-Experiments in Namibia um ein fünftes Teleskop (CT5) ist H.E.S.S. II seit dem Jahr 2012 weltweit das erste Tscherenkow-System, das synchron mit Teleskopen verschiedener Größe sehr hochenergetische kosmische Gammastrahlen nachweisen kann. Der neue 28-Meter-Spiegel befindet sich in der Mitte der Anordnung und erweitert den Bereich messbarer Gamma-Energien und damit den Nachweis kosmischer Beschleuniger bis herunter zu 30 Gigaelektronenvolt (GeV).

Forscher aus ganz Europa hatten ein maßgeschneidertes Analyseverfahren zur Rekonstruktion der Gammastrahlen im unteren Energiebereich entwickelt. Damit waren die H.E.S.S.-Wissenschaftler in der Lage, ein sich wiederholendes gepulstes Gammastrahlen-Signal im Energiebereich von 30 GeV nachzuweisen und dem Vela-Pulsar zuzuordnen. Diese ersten Resultate hat Christian Stegmann, Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration, jetzt auf einer Konferenz vorgestellt. Damit öffnet sich die Tür zu neuen Beobachtungsmöglichkeiten im inneren Bereich unserer Heimatmilchstraße, der Galaxis.

Neben den nicht unerheblichen Anstrengungen zu Aufbau und Kalibration von CT5 trugen zwei Jahre intensiver Software-Entwicklungsarbeit zum Erfolg bei. „Für die Rekonstruktion der Daten von CT5 haben wir eine hochempfindliche Analyse erarbeitet, die auf extrem komplexen statistischen Algorithmen beruht“, sagt Wilfried Domainko aus der H.E.S.S.-Gruppe am Max-Planck-Institut für Kernphysik. „Indem wir eine projizierte Fläche von zehn Hektar in der Atmosphäre erfassen können, erhalten wir eine deutlich höhere Ausbeute an Gammastrahlen-Ereignissen im Vergleich mit Satelliten wie Fermi.“ Von einigen Quellen beobachtet H.E.S.S. lediglich ein Gammaquant pro Sekunde – ein Rekord.

Die jetzt gewonnenen Daten zeigen regelmäßige Gammastrahlen-Pulse, die sich alle 89 Millisekunden wiederholen und exakt aus der Richtung des Vela-Pulsars kommen. Die rekonstruierten Energien dieser Gammaquanten liegen bei den genannten 30 GeV. Damit hat H.E.S.S. erstmals gepulste Gammastrahlung am Südhimmel gemessen.

„Die gesamte Milchstraße ist voller Pulsare, und von Namibia aus können wir direkt in das galaktische Zentrum sehen. Die neuen H.E.S.S.-Daten zeigen, dass wir mit Tscherenkow-Teleskopen viele weitere Rätsel des Universums aufdecken werden“, sagt Max-Planck-Direktor Werner Hofmann.

Pulsare sind die Überreste explodierter massereicher Sonnen (Supernovae). Dahinter stecken etwa 20 Kilometer durchmessende Neutronensterne, die aus extrem dicht gepackter Materie bestehen. Sie besitzen starke Magnetfelder. Entlang der Magnetfeldlinien beschleunigte geladene Teilchen senden elektromagnetische Strahlung bei verschiedenen Wellenlängen aus, etwa im Radio- oder Gammabereich. Diese Strahlung ist in Richtung der Magnetfeldachse kegelartig gebündelt. Dreht sich der Neutronenstern nun um seine Rotationsachse, die relativ zur Magnetfeldachse geneigt ist – und das ist der Regelfall –, so durchstreifen die Lichtkegel wie ein Leuchtturm das Universum. Der Neutronenstern scheint rhythmisch zu „blinken“ und ist als Pulsar sichtbar.

Tscherenkow-Teleskop-Systeme bestehen aus großen Segmentspiegeln, die optische Tscherenkow-Lichtblitze fokussieren. Diese Lichtblitze entstehen in der Atmosphäre, dauern nur wenige Nanosekunden (milliardstel Sekunden) und sind für das Auge unsichtbar. Sie entstehen in Kaskaden von Elementarteilchen, die durch kosmische Strahlung ausgelöst werden. Mit hochempfindlichen Kameras nehmen Tscherenkow-Teleskope Bilder der Ereignisse auf, anhand derer sich Gammastrahlung identifizieren lässt. Daraus konstruieren die Forscher dann Bilder der kosmischen Beschleuniger, die diese Gammastrahlung aussenden.

H.E.S.S. ist das einzige System dieser Art auf der südlichen Hemisphäre und das einzige weltweit mit Teleskopen verschiedener Größe. Damit bereitet H.E.S.S. auf ideale Weise den Weg für das von einer internationalen Kollaboration geplante Cherenkov Telescope Array (CTA). Dieses soll von 2017 an aufgebaut werden und insgesamt etwa 100 Tscherenkow-Teleskope in drei Größen umfassen, verteilt auf zwei Standorte.

Die H.E.S.S.-Teleskope werden unter starker Beteiligung deutscher Universitäten von einer internationalen Kollaboration betrieben, der mehr als 30 wissenschaftliche Institutionen in elf verschiedenen Ländern angehören: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Namibia, Südafrika, Irland, Armenien, Polen, Australien, Österreich und Schweden.

Ansprechpartner

Dr. Bernold Feuerstein

Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-281

 

Dr. Michael Panter

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-273

 

Dr. Wilfried Domainko

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-669

 

Dr. Felix Aharonian

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-485

 

Prof. Dr. Christian Stegmann

(H.E.S.S.-Sprecher)

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 33762 77-416

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8284306/HESS_vela-pulsar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics