Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Proton präzise gewogen

19.07.2017

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg (MPIK) nicht nur just for fun oder um einen neuen Rekord aufzustellen. Das Proton ist der Kern des Wasserstoffatoms und Baustein in allen anderen Atomkernen.


Penningfallen-Apparatur zur Bestimmung der Masse des Protons. An die zylindrischen Elektroden (gelb) angelegte unterschiedliche elektrische Spannungen generieren das Speicherpotential (rote Linie).

MPI für Kernphysik

Die Protonenmasse ist daher eine wichtige Größe in der Atomphysik: Sie beeinflusst unter anderem, wie sich die Elektronen um den Atomkern bewegen. Der Einfluss zeigt sich in den Spektren, also welche Lichtfarben (Wellenlängen) Atome absorbieren und wieder abstrahlen können. Indem man diese Wellenlängen mit theoretischen Vorhersagen vergleicht, kann man fundamentale physikalische Theorien prüfen.

Des Weiteren soll ein präziser Vergleich der Massen des Protons und des Antiprotons bei der Suche nach dem entscheidenden Unterschied – außer dem umgekehrten Vorzeichen der Ladung – zwischen Materie und Antimaterie helfen. Dieser Unterschied ist winzig, aber es muss ihn geben, denn das Universum besteht praktisch vollständig aus Materie, obwohl im Urknall Materie und Antimaterie in gleichen Mengen entstanden sein müssen.

Als geeignete „Waagen“ für Ionen haben sich Penningfallen bewährt. In solch einer Falle kann man einzelne geladene Teilchen, wie z.B. ein Proton, mit Hilfe von elektrischen und magnetischen Feldern nahezu ewig einsperren. Das gefangene Teilchen führt in der Falle eine charakteristische Bewegung aus, die durch drei Frequenzen beschrieben wird – und diese lassen sich messen und daraus die Masse des Teilchens berechnen. Um dabei die angestrebte hohe Präzision zu erreichen, war eine ausgefeilte Messtechnik erforderlich.

Der Massenstandard für Atome ist das Kohlenstoffisotop 12C, das per Definition 12 atomare Masseneinheiten schwer ist. „Wir haben es als direkten Vergleich herangezogen“, berichtet Sven Sturm. „Zunächst haben wir je ein Proton und ein Kohlenstoffion (12C6+) in getrennten Abteilen unserer Penningfallen-Apparatur gespeichert, dann abwechselnd je eines der beiden Ionen in das in der Mitte liegende Messabteil geschleust und ihre Bewegung darin vermessen.“

Das Verhältnis der beiden Messwerte ergibt die Masse des Protons direkt in atomaren Einheiten. Das Messabteil ist mit einer eigens dafür entwickelten speziellen Elektronik ausgestattet. Andreas Mooser vom RIKEN in Japan erklärt deren Zweck: „Sie ermöglichte es uns, das Proton trotz seiner etwa 12-mal geringeren Masse und 6-mal kleineren Ladung unter identischen Bedingungen zu messen wie das Kohlenstoffion.“

Das Resultat für die Masse des Protons von 1,007276466583(15)(29) atomaren Masseneinheiten ist dreimal genauer als der derzeit empfohlene Wert, wobei die Zahlen in Klammern die statistische und systematische Unsicherheit angeben.

Jedoch ist der neue Wert signifikant kleiner als der aktuelle Standardwert. Messungen anderer Autoren wiesen bei der Masse des Tritiumatoms, des schwersten Wasserstoffisotops (T = 3H), und der Masse von leichtem Helium (3He) im Vergleich zum „halbschweren“ Wasserstoffmolekül HD (D = 2H, Deuterium, schwerer Wasserstoff) Unstimmigkeiten auf. „Unser Ergebnis trägt dazu bei, dieses Rätsel zu lösen, weil es die Protonenmasse in die richtige Richtung korrigiert“, zeigt sich Klaus Blaum erfreut.

Florian Köhler-Langes vom MPIK erklärt, wie die Forscher die Genauigkeit ihrer Messung noch weiter steigern wollen: „In Zukunft werden wir ein drittes Ion in unserem Fallenturm speichern. Indem wir die Bewegung dieses Referenzions gleichzeitig messen, können wir den Unsicherheitsfaktor eliminieren, der von Schwankungen des Magnetfelds herrührt.“


Originalpublikation:
High-precision measurement of the proton’s atomic mass
F. Heiße, F. Köhler-Langes, S. Rau, J. Hou, S. Junck, A. Kracke, A. Mooser, W. Quint, S. Ulmer, G. Werth, K. Blaum, and S. Sturm, Physical Review Letters 119, 033001 (18.07.2017 online) https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.119.033001

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Blaum, MPI für Kernphysik
E-Mail: klaus.blaum(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516850

Dr. Sven Sturm, MPI für Kernphysik
E-Mail: sven.sturm(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516447

Dr. Andreas Mooser, RIKEN
E-Mail: andreas.mooser(at)cern.ch

Weitere Informationen:

https://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.119.033001 - Physics Synopsis: Proton Loses Weight
https://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html - Abteilung Blaum am MPIK
http://ulmerfsl.riken.jp/index.html - Ulmer Fundamental Symmetries Laboratory am RIKEN

Dr. Gertrud Hönes | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Graphen auf dem Weg zur Supraleitung
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie
09.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics