Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweden bekommt Weltraumflughafen für Alltouristen

29.01.2007
Zweieinhalb-Stunden-Flug kostet 150.000 Euro

Die nordschwedische Stadt Kiruna bekommt den ersten Weltraumflughafen in Europa, der ab dem Jahr 2012 für touristische Ausflüge ins All genutzt werden kann. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Weltraumunternehmen Virgin Galactic und dem Spaceport Sweden wurde nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Virgin Galactic, das eigenen Angaben zufolge bereits 100 Tickets für zukünftige Flüge ins All verkauft hat, will im ersten Jahr nach Aufnahme der Flugaktivitäten rund 500 frischgebackenen Astronauten eine Weltraumreise ermöglichen. Die Zielsetzung für die ersten zehn Jahre beträgt 50.000 Weltraumtouristen.

Um Touristen den rund 150.000 Euro teuren Zweieinhalb-Stunden-Flug schmackhaft zu machen, wirbt der schwedische Weltraumflughafen mit Sehenswürdigkeiten, wie den im Winter auftretenden Polarlichtern, dem weltberühmten Eishotel oder der Mitternachtssonne, die Besucher im Sommer in Kiruna erwartet. "Wir haben einfach die hier vorhandenen Ressourcen kombiniert und Virgin Galactic ein Angebot gemacht", meint Spaceport Sweden-Geschäftsführer Olle Norberg auf die Frage von pressetext, warum man die Standort-Wahl gewonnen habe.

Für den Standort und die Betreiber ergeben sich laut Norberg keine finanziellen Risiken durch das Unterfangen. "In Kiruna werden schon seit mehr als 40 Jahren Raumfahrt-Missionen wie Raketenstarts mit Satelliten durchgeführt. Wir haben den Flughafen, einen riesigen Hanger sowie modernste Kontrollräume, die für die Shuttle-Starts gebraucht werden. Im Prinzip ist alles vorhanden", so Norberg. Als einziges Fragezeichen für den geplanten Start im Jahr 2012 dürfte derzeit nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen sein. In Schweden, wie in allen anderen Ländern auch, existiert derzeit kein Gesetz, dass Privatflüge ins All regelt. Norberg zufolge ist es noch unklar, ob es überhaupt ein Gesetz diesbezüglich geben müsse. Die bisherigen Verhandlungen mit dem zuständigen Ministerium seien aber positiv verlaufen, ist Norberg optimistisch.

... mehr zu:
»Astronaut »Weltraumflughafen

Virgin Galactic bereitet seit Jahren den Start ins Zeitalter des Weltraumtourismus vor. Angehende Alltouristen, die sich laut Unternehmen selbstverständlich auch Astronauten nennen dürfen, können sich bereits jetzt ein Ticket sichern. Im Gegensatz zu professionellen Astronauten beträgt die Ausbildung für den privaten Kurzausflug nur drei Tage. Als Richtwert für die Entfernung von der Erde, die bei den Flügen erreicht werden, gibt Virgin Galactic jedenfalls über 120 Kilometer an. Die Phase der Schwerelosigkeit beträgt zwischen 15 und 20 Minuten. Um die Umwelt möglichst wenig zu belasten, setzt das Unternehmen auf ein Shuttle mit speziell entwickeltem Hybridantrieb, der den CO2-Ausstoß minimieren soll.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virgingalactic.com
http://www.spaceportsweden.com
http://www.icehotel.com

Weitere Berichte zu: Astronaut Weltraumflughafen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab
21.08.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics