Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmitteleinwerbung für Spitzenforschung in Greifswald immer erfolgreicher

18.07.2005


Universität Greifswald an allen drei Sonderforschungsbereichen des Landes beteiligt


Wissenschaftler der Universität Greifswald arbeiten an allen drei Sonderforschungsbereichen mit, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Mecklenburg-Vorpommern finanziert werden. Die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs (SFB), der als Aushängeschild einer Universität gilt, erfolgt nach strengsten fachwissenschaftlichen Begutachtungen und setzt höchste wissenschaftliche Qualität voraus.

Vor kurzem begutachtet und bewilligt wurde der überregionale Sonderforschungsbereich "Grundlagen komplexer Plasmen". Initiator und Sprecher des auf 12 Jahre ausgerichteten Forschungsvorhabens ist der Physiker Prof. Jürgen Meichsner vom Institut für Physik der Universität Greifswald. An dem SFB wirken auch die Greifswalder Max-Planck- und Leibniz-Institute für Plasmaphysik sowie die Universität Kiel mit. Dabei handelt es sich bereits um den zweiten SFB, den die Greifswalder Plasmaphysiker in die Hansestadt geholt haben. Schon in der ersten Förderperiode bis 2009 stehen damit Zuschüsse in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen für Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung.


Das Greifswalder Universitätsinstitut für Physik ist ferner an dem ebenfalls im Mai 2005 an die Universität Rostock vergebenen Sonderforschungsbereich für Laserphysik beteiligt.

Auch am dritten SFB des Landes, dem einzigen in der Medizin, sind Greifswalder Wissenschaftler aktiv eingebunden. Seit 2004 steht die Herzmuskelforschung im Mittelpunkt eines Sonderforschungsbereichs "Inflammatorische Kardiomyopathie" an der Berliner Charitè. Renommierte deutsche Klinika arbeiten hier mit Forschern aus der Virologie, Biochemie, Immunologie und Pharmakologie in Berlin, Greifswald und Tübingen zusammen, um neue Behandlungsformen bei Herzmuskelerkrankungen zu finden.
Mediziner um den Greifswalder Internisten Prof. Stephan Felix untersuchen Ursachen und Therapiemöglichkeiten schwerster Herzerkrankungen, die bislang noch oftmals nur mit Herztransplantationen zu beheben sind.

"Die Universität Greifswald unterstützt Forschungsgruppen nachhaltig bei der Einwerbung hochrangiger Drittmittelprojekte", unterstrich der zuständige Prorektor Prof. Otto-Andreas Festge. "Wir wollen dabei helfen, Forschung und damit auch Lehre auf internationalem Spitzenniveau zu betreiben." In diesem Jahr stehen für Antragsvorbereitungen fast 350.000 Euro zur Verfügung. Sie kommen je zur Hälfte aus dem Hochschulwissenschaftsprogramm des Bundes und aus dem ohnehin sehr knappen Sachmitteletat der Universität. Die Mittel gehen überwiegend an sieben exzellente Verbundprojekte aus den universitären Schwerpunktbereichen Lebenswissenschaften, Natur-, Nord- und Osteuropawissenschaften sowie Staat und Wirtschaft. Sie wurden aus 30 Anträgen von der Forschungskommission des Senats unter Leitung des Mikrobiologen Dr. Michael Hecker ausgewählt, der das international renommierte Interfakultäre Zentrum (ZIK) für Funktionelle Genomforschung in Greifswald leitet.

Der Prorektor verwies auf kontinuierliche Steigerungsraten bei der Drittmitteleinwerbung in den letzten Jahren am Universitätsstandort Greifswald. Drittmittel aus Wirtschaft, Stiftungen und Forschungsgesellschaften sind ein entscheidendes Kriterien für die Leistungsstärke einer Hochschule. An der Universität wurden im Jahr 2004 aus eingeworbenen Drittmitteln 21,3 Mio. Euro ausgegeben. Im Jahr 2003 waren es 15,2 Mio. Euro, im Jahr 1998 betrugen die Drittmittelausgaben 9,7 Mio. Euro. Das ist mehr als eine Verdoppelung in nur sechs Jahren. Gegenwärtig werden an der Universität Greifswald zusätzlich mehr als 300 Personen über Drittmittel beschäftigt.

"Die positive Begutachtung und Bewilligung von qualitativ hochwertigen Drittmittelprojekten, beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, erfordert ein exzellentes wissenschaftliches Niveau und intensive Vorarbeiten. Notwendig sind darüber hinaus eine solide Grundausstattung an Stellen, Räumen und Geräten. Hier steht das Land in der Pflicht, die für Spitzenforschung notwendige Infrastruktur zur Verfügung sicher zu stellen", betonte Prof. Festge abschließend.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Am Schießwall 4 a, 17489 Greifswald
T +49 (0)3834/86 11 00
F +49 (0)3834/86 11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel Greifswalder Spitzenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics