Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schwarzes Loch mit greller Vergangenheit

27.01.2005


Die Falschfarben-Abbildung zeigt die Region um das Zentrum unserer Milchstraße, wie sie von "Integral" im Gammalicht gesehen wird. Die Positionen des supermassereichen Schwarzen Loches Sgr A* und der Molekülwolke Sgr B2 sind markiert. Die Entfernung zwischen Sgr A* und Sgr B2 beträgt etwa 350 Lichtjahre. Daher wird Sgr B2 erst jetzt von der Gammastrahlung getroffen, die Sgr A* vor 350 Jahren während seiner letzten aktiven Phase abgestrahlt hat. Diese intensive Strahlung wird von dem molekularen Wasserstoffgas in Sgr B2 absorbiert und auf charakteristische Weise wieder abgegeben, wobei das Gas im Gammalicht zu fluoreszieren beginnt. Die anderen hellen Objekte auf der rechten Bildseite sind bereits bekannte Quellen von Gammastrahlung. Bild: ESA, M. Revnivtsev (IKI/MPI Astrophysik)


Internationales Forscherteam gelingt mit ESA-Gammasatellit "Integral" Blick in stürmische Vergangenheit der Gravitationsfalle im Zentrum der Milchstrasse

... mehr zu:
»Gammastrahl »Revnivtsev »SGR

Seit einigen Jahren ist nachgewiesen, dass sich im Zentrum unserer Milchstrasse ein supermassereiches Schwarzes Loch befindet, das sich zur Zeit allerdings in einer Art "Ruhezustand" befindet. Doch neueste Beobachtungen mit "Integral", dem Gammastrahlen-Observatorium der ESA, haben jetzt gezeigt, dass dieses Schwarze Loch noch vor etwa 350 Jahren wesentlich aktiver gewesen sein muss und im Vergleich zu heute Millionen mal mehr Energie abgegeben hat. Die Messungen wurden von einem internationalen Forscherteam durchgeführt, an dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astrophysik beteiligt waren. Die Forscher rechnen damit, dass die Materiefalle auch in Zukunft wieder aktiv werden könnte (Astronomy and Astrophysics, 425, L49-L52, 2004).

Die meisten Galaxien beherbergen in ihren Zentrum ein supermassereiches Schwarzes Loch, welches Millionen, ja sogar Milliarden mal massereicher als unsere Sonne sein kann. Auch unsere eigene Galaxie, die Milchstrasse, enthält eine solche supermassereiche Gravitationsfalle. Astronomen nennen sie Sgr A* (gesprochen: "Sagittarius A star") - wegen ihrer Position im südlichen Sternenbild Schütze (lat. Sagittarius).


Trotz seiner enormen Masse von mehr als einer Million Sonnen erscheint Sgr A* heute als eine eher ruhige und harmlose Materiefalle. Doch nun haben neue Untersuchungen mit dem ESA-Gammastrahlen-Observatorium "Integral" gezeigt, dass Sgr A* in der Vergangenheit wesentlich aktiver gewesen sein muss. Die Daten belegen eindeutig, dass es mit seiner Umgebung in heftige Wechselwirkungen getreten ist und damals Millionen mal mehr Energie freigesetzt hat als heute.

Zu diesem Ergebnis ist ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Mikhail Revnivtsev, Space Research Institute, Moskau, Russland, und Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching, gekommen. Wie Revnivtsev es formuliert: "Vor etwa 350 Jahren ging die Region um Sgr A* buchstäblich in einer Flut von Gammablitzen unter."

Diese Gammastrahlung ist unmittelbare Folge der früheren Aktivität von Sgr A* in einer Phase, in welcher Gas und Staub, eingefangen von der Gravitation des Schwarzen Lochs, verdichtet und so lange aufgeheizt wurden, bis sie sehr intensiv Röntgen- und Gammastrahlung abgaben, um dann schließlich hinter dem Ereignishorizont - dem "point of no return", von welchem nicht einmal mehr Licht zu entrinnen vermag - zu verschwinden.

Animation, vgl. Link [1]:

Die Animation zeigt, wie sich Astronomen vorstellen, was in der Vergangenheit nahe dem Zentrum unserer Milchstraße passiert ist. Ein starker Gammablitz, den Sgr A* vor etwa 350 Jahren abgegeben hat und der mehrere Jahre andauerte, hat den interstellaren Raum durchquert und jetzt Sgr B2, eine Wolke aus molekularem Wasserstoffgas, erreicht. Die starke Gammastrahlung wird vom Gas absorbiert und bringt es zum Leuchten. In dem Astronomen die von Sgr B2 reflektierte und wieder abgegebene Strahlung studieren, können sie erstmals die stürmische Vergangenheit des supermassereichen Schwarzen Lochs Sgr A* genau rekonstruieren.

Das Forscherteam war nur dank einer gigantischen kosmischen Wolke aus molekularem Wasserstoff, die man als Sgr B2 bezeichnet, in der Lage, diesen Teil der Geschichte von Sgr A* zu enthüllen. Jene Wolke befindet sich etwa 350 Lichtjahre von Sgr A* entfernt und spielt somit die Rolle eines lebenden Zeitzeugen der hektischen Vergangenheit dieses Schwarzen Lochs.

Auf Grund seiner Distanz zu dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße wird Sgr B2 erst heute von den vor 350 Jahren von Sgr A* emittierten Gammastrahlen erreicht, Strahlung also aus einer Zeit hoher Aktivität der Materiefalle. Diese hochenergetische Strahlung wird von dem Gas in Sgr B2 absorbiert und anschließend mit einer eindeutigen Signatur erneut emittiert.

"Wir sehen heute gewissermaßen das Echo des Ausbruchs in einem natürlichen Spiegel nahe dem galaktischen Zentrum - die riesige Wolke Sgr B2 reflektiert also jene Gammastrahlen, die von Sgr A* vor 350 Jahren emittiert wurden", sagt Revnivtsev. Der Blitz war offenbar so stark, dass die davon beleuchtete Wolke selbst im Röntgenbereich fluoresziert hat, so dass diese Strahlung schon vor "Integral" von anderen Röntgenteleskopen gesehen wurde. Allerdings gab es bisher auch andere Vorschläge, die Herkunft der Röntgenstrahlung zu erklären, beispielsweise als Wechselwirkung der Wolke mit kosmischer Strahlung. Doch die neuen Messungen mit "Integral" zeigen eindeutig, dass es hochenergetische Strahlung vom Schwarzen Loch selbst sein muss, die von der Wolke reflektiert und reprozessiert wurde. Damit ist es den Wissenschaftlern erstmals gelungen, eine stürmische Periode in der Geschichte von Sgr A* zu rekonstruieren.

Das Stadium hoher Aktivität Schwarzer Löcher steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Art und Weise ihres Wachstums: Denn supermassereiche Schwarze Löcher kommen nicht mit diesem Geburtsgewicht zur Welt, sondern wachsen schrittweise auf Grund ihrer gewaltigen Schwerkraft, indem sie mit der Zeit mehr und mehr Materie aus ihrer Umgebung verschlingen. Beim Verschlucken dieser Materie entstehen dann gewaltige Blitze im Röntgen- und Gammalicht. Dabei gilt: Je gieriger das Schwarze Loch, desto stärker ist seine freigesetzte Strahlung.

Die Entdeckung mit "Integral" löst endlich das Geheimnis, welche Eigenschaften die Emission solcher "stillen" supermassereichen Schwarzen Löcher wie Sgr A* besitzt. Schon länger hatten Wissenschaftler vermutet, dass es viele solcher "stillen" Schwarzen Löcher im Universum geben muss. Doch bisher war man nicht in der Lage zu sagen, wie viel Energie und in welcher Weise sie diese abstrahlen. "Noch vor einigen Jahren hätten wir nicht zu träumen gewagt, dieses Rätsel so bald zu lösen", sagt Revnivtsev. "Dank "Integral" ist es uns nun gelungen!"

Die Messergebnisse von Revnivtsev und seinem Team belegen, dass das letzte Stadium hoher Aktivität von Sgr A* vor etwa 350 Jahren mindestens zehn Jahre gedauert haben muss.

Verwandte Links:

[1] Animation des Zentrums unserer Milchstraße vor 350 Jahren (nur WMV-Format)
www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2005/pressemitteilung20050126/

Originalveröffentlichung:

Revnivtsev, M. G.; Churazov, E. M.; Sazonov, S. Yu.; Sunyaev, R. A.; Lutovinov, A. A.; Gilfanov, M. R.; Vikhlinin, A. A.; Shtykovsky, P. E.; Pavlinsky, M. N.
Hard X-ray view of the past activity of Sgr A* in a natural Compton mirror
Astronomy and Astrophysics, 425, L49-L52 (2004)

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Thomas Janka
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Tel.: 089 30000-2228
Fax: 089 30000-2235
E-Mail: thj@mpa-garching.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gammastrahl Revnivtsev SGR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics