Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Exprimentalphysiker dem Paranuss-Effekt auf der Schliche

03.02.2003


Warum große Körner in Behältern nach oben wandern - oder nach unten

Ob die erste Person, die eine Tüte mit Studentenfutter öffnet oder diejenige, die den Rest ausschüttet alle Nüsse erhält, kommt darauf an, wie stark die Tüte geschüttelt wird und wie voll sie ist, berichtet Nature in seiner online-Ausgabe vom 13. Januar dieses Jahres (www.nature.com/nsu/030113/030113-3.html) mit der Überschrift " Nut theory gets a shakedown" und beruft sich dabei auf Ergebnisse der Arbeitsgruppe des Bayreuther Experimentalphysikers Professor Dr. Ingo Rehberg (Breu, Andreas P. J., Ensner, H.-M., Krülle, Christoph. A. & Rehberg, Ingo. Reversing the Brazil-nut effect: competition between percolation and condensation. Physical Review Letters, 90, 014302, 2003). Die Bayreuther Forscher hatten gläserne, hölzerne und metallische Kügelchen unterschiedlicher Größe in Glaszylindern mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und Inhalt geschüttelt. Sie fanden heraus, dass die größeren eher nach oben kommen oder auf den Boden sinken.

Größentrennung durch Schütteln wird der Paranuss-Effekt genannt - in einem Müsli-Behälter befinden sich die größeren Inhaltsteile wie die Paranüsse oft oben. Beim Transport zum und vom Lebensmittelhändler steigen die Nüsse durch die Haferflocken- und Kleiebestandteile nach oben. Der gleiche Effekt könnte das industriellen Mischen von Sand, Zement, Kies, Lebensmitteln, Arzneiwaren und Pigmenten beeinflussen, heißt es bei Nature weiter.

Aber der Paranuss-Effekt ist nicht einfach zu beweisen. Manche meinen, dass größere Körner kleinere besser durchsieben, andere schwören auf die Reibung zwischen den Körnern und den Gefäßwänden, und wieder andere vermuten, dass einiges gleichzeitig abläuft 1998 fanden Wissenschaftler weitere Komplikationen heraus: Manchmal bewegen sich die größeren Körner nach unten anstatt nach oben. Drei Jahre später theoretisierten Physiker in den USA und Deutschland, dass dieser umgekehrte Paranuss-Effekt von Größe und Gewicht der Körner abhängt. Sie vermuteten, dass der Wechsel vom Paranuss- zum umgedrehten Paranuss-Effekt bei einem bestimmten Verhältnis und Dichte kleinerer und größerer Kügelchen auftritt In acht von zehn Fällen sagt die Theorie den Übergang richtig voraus, fand die Bayreuther Gruppe heraus. Aber weitere Faktoren bestimmen was sinkt und was steigt. Beispielsweise sind in der gleichen Mischung unterschiedliche Ergebnisse möglich abhängig von der Geschwindigkeit des Schüttelns und damit der Beschleunigung der Kügelchen. Es kommt auf Bewegungsfrequenz und - ausschlag an.

Und um den umgekehrten Paranuss-Effekt zu erzielen, bei dem größere Kügelchen nach unten sinken, darf die Lage der kleinen Kügelchen anfangs nicht zu tief sein. Mit anderen Worten: Paranüsse schaffen es wohlmöglich gar nicht, in wirklich großen Studentenfutter-Tüten auf den Boden zu sinken.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/030113/030113-3.html

Weitere Berichte zu: Nature Paranuss-Effekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott
09.04.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Zweifel an grundsätzlichen Annahmen zum Universum
09.04.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics