Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CERN simuliert die nach dem Urknall eingetretenen physikalischen Phänomene

23.06.2008
Bei der Errichtung des weltweit leistungsfähigsten Teilchenbeschleunigers ist das Unternehmen 40-30 Partner des Kernforschungszentrums

Das in Genf ansässige Europäische Zentrum für Kernforschung CERN und zahlreiche internationale Forschungsinstitute beteiligen sich an diesem Projekt. Ziel des neuen Ringbeschleunigers ist es, genaue Erkenntnisse über die nach dem Urknalll eingetretenen physikalischen Phänomene zu erlangen.

Dies soll insbesondere durch die Isolierung des « Higgs- Teilchens » erfolgen, das eine Erklärung für die Entstehung der Masse von Teilchen liefern soll. Mit dem Ziel, die ursprünglichen Bedingungen des Urknalls zu reproduzieren und das genannte Higgs-Teilchen nachzuweisen, errichtete das CERN unter der Bezeichnung LHC (Large Hadron Collider) einen 27 Kilometer großen Ringbeschleuniger.

Die Aufgabe des französischen Unternehmens 40-30 besteht im Wesentlichen in der Überprüfung der Dichtigkeit der gesamten Rohrleitungssysteme sowie der Anschlüsse der supraleitenden Magnete.

... mehr zu:
»CERN »Ringbeschleuniger »Urknall

Der in 100 Meter Tiefe unter den Bergen des Jura und dem Genfer See errichtete LHC-Beschleuniger bringt zwei identische Teilchenstrahlen zur frontalen Kollision, die innerhalb eines dem Weltraum vergleichbaren Vakuums durch 1.800 Supraleitermagnete geleitet werden. Jeder der Teilchenstrahlen wird für die Dauer von zehn Stunden auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und legt in dieser Zeit eine Strecke zurück, die dem Weg zum Neptun und zurück entspricht.

Die erforderliche Betriebstemperatur des Ringbeschleunigers liegt bei 1,9 Kelvin (-271,3 Grad Celsius). Vor der Einrichtung des eigentlichen LHC-Beschleunigers arbeiteten 50 Mitarbeiter der Firma 40-30 an dem kryogentechnischen System QRL (Cryogenic Distribution Line). Von 2003 bis 2005 konnten im Rahmen der Prüfung der rund 43.000 Schweißnähte 354 Undichtigkeiten festgestellt werden. Diese Präzisionsarbeiten wurden mit Hilfe der Helium-Dichtheitsprüfung und - Lecktests unter der Verantwortung der Französischen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung COFREND durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein zeitaufwendiges Verfahren, da die Prüfung jeder einzelnen Schweißnaht bis zu zwei Stunden in Anspruch nehmen kann.

Seit 2005 sind die Mitarbeiter von 40-30 im Rahmen der Einrichtung des LHC- Hauptrings mit der Oberflächen-Dichtigkeitsprüfung der 1.800 Supraleitermagneten beschäftigt, die eine durchschnittliche Länge von 15 Metern und ein Gewicht von über 27 Tonnen pro Einheit aufweisen. Gleiches gilt für die Dichtigkeitsprüfungen der Magnetanschlüsse im Zuge der Ausbauarbeiten innerhalb des Tunnels. Das Unternehmen beteiligte sich auch an der Installation und Dampfbehandlung der langen geraden Abschnitte des LHC und zeichnete für die Wartung und Instandhaltung eines großen Teils der eingerichteten Pumpensysteme verantwortlich.

40-30 übernahm ebenfalls die Wartung der Leckprüfsysteme (Helium-Detektoren, Spektrometer) sowie der Pump- und Dampfbehandlungsvorrichtungen. Im Zuge der Ausführung ihrer Arbeiten legten die Mitarbeiter innerhalb von fünf Jahren mit dem Fahrrad über 100.000 km im Tunnelsystem des CERN zurück.

An der Errichtung des weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleunigers durch das Europäische Kernforschungszentrum CERN, dessen Kosten sich auf rund drei Milliarden Euro belaufen, sind seit zehn Jahren rund 500 Unternehmen beteiligt. Die Inbetriebnahme ist für Juli/August 2008 geplant. Die offizielle Einweihung findet am 21. Oktober 2008 statt.

Hintergrund 40-30

Das 1986 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Grenoble, Frankreich, und entwickelt eigene Wartungs- und Instandhaltungskonzepte. Die Kernkompetenzen erstrecken sich auf die vier Bereiche Vakuumtechnologie (Dichtigkeitsprüfung, Niederdruck-Messverfahren, Pumpsysteme), Elektronik (Automation, Temperaturregelung, Ausrüstungs- und Hochfrequenztransfer), Reinigung, ultrareine Wiederaufbereitung und Kundenservice (Kundennähe, Schulungen, zerstörungsfreie Prüfungen, Verfahrenstechnik).

Auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung in der Halbleiterindustrie setzt 40- 30 sein Know-how in folgenden Wirtschaftszweigen ein: Luftfahrttechnik, Nahrungsmittelindustrie, Automobilindustrie, chemische und pharmazeutische Industrie sowie Photovoltaik.

Das Unternehmen ist mit neun nationalen Standorten in ganz Frankreich vertreten und über die Tochtergesellschaft in Singapur weltweit tätig. 40-30 erwirtschaftet mit 210 Mitarbeitern einen Jahresumsatz in Höhe von 20 Millionen Euro.

Kontakt Frankreich:
40-30
Cynthia Badin, Leiterin Kommunikation
29 rue de la tuilerie
F - 38176 Seyssinet Pariset
Tel : + 33 (0)4 76 84 40 30
Email: cynthia.badin@40-30.fr
Webseite: www.40-30.fr

Pressekontakt Frankreich:
Thierry Zimmer
Tel: +33 (0)1 30 54 55 60
Email: zimmer.thierry@wanadoo.fr

Pressekontakt Deutschland:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: CERN Ringbeschleuniger Urknall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics