Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Experiment GEOFLOW soll am 13. Mai starten

30.04.2008
Die Vorbereitungen für den Start des Experiments begannen planmäßig am Dienstag, 29. April 2008.

Nachdem auf der internationalen Raumstation (ISS) das Fluid Science Labor in Betrieb genommen wurde, beginnen nun auch die vorbereitenden Arbeiten für den Start des BTU Experiments GEOFLOW. Dafür laufen seit gestern, 29. April, die Inbetriebnahmetests des Fluid Science Labors, die bis Pfingsten abgeschlossen sein werden.

Das Experiment GEOFLOW selbst wird nach heutiger Planung dann voraussichtlich am 13. Mai 2008 durch die Astromauten vor Ort in das Fluid Science Labor integriert. Parallel zu den Maßnahmen auf der ISS werden alle Arbeiten immer auch am identischen Bodenmodell vorgenommen, damit die Wissenschaftler an der Bodenstation den Astronauten im All entsprechend konkrete Instruktionen geben können.

Wenn alle Vorbereitungen erfolgreich ablaufen, kann der von den Cottbuser Wissenschaftlern seit März erwartete Start des Experiments noch am Abend des 13. Mai erfolgen. Die Verzögerungen wurden unter anderem durch die Shuttle Mission mit dem japanischen Raumstationsmodul und durch die ATV-Mission zur Internationalen Raumstation hervorgerufen. Das Cottbuser Experiment und dessen Auswertungen werden durch diese Verzögerung nicht beeinträchtigt, denn GEOFLOW wird nun vermutlich zwei Monate länger, also bis November 2008, auf der Raumstation bleiben. Ein weiteres Experiment GEOFLOW-2 ist mit veränderten Komponenten für 2009 geplant.

... mehr zu:
»BTU »GEOFLOW »ISS »Raumstation

Unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit soll das physikalische Experiment, etwa 400 Kilometer über der Erdoberfläche, sechs Monate vollautomatisch ausgeführt werden. Die Messdaten von GEOFLOW werden in dieser Zeit direkt von der ISS an den Lehrstuhl von Prof. Christoph Egbers, Aerodynamik und Strömungslehre, an der BTU Cottbus geschickt und hier ausgewertet werden. Damit dies zeitnah passieren kann, werden die Wissenschaftler im Zweischicht-System arbeiten. Für die Speicherung der wichtigen Daten musste die rechentechnische Speicherkapazität der BTU mit Unterstützung des Universitätsrechenzentrums wesentlich erhöht werden.

GEOFLOW wird geophysikalische Bewegungen im Erdinneren unter den realen Bedingungen im Weltall simulieren: Unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit erwartet das Projektteam um Prof. Egbers neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, was im Inneren der Erde abläuft, konkret welches Strömungsverhalten in den flüssigen Erdschichten erwartet werden kann. Das Experiment wurde deshalb so konzipiert, dass die Situation im Erdkern genau nachempfunden und mit Messwerten belegt werden kann. Die Schwerelosigkeit ist eine wichtige Rahmenbedingung für die Nachbildung der realen Situation.

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers, Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre, BTU Cottbus, Tel: 0355 / 69-4868 oder egbers@tu-cottbus.de

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU GEOFLOW ISS Raumstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln
19.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics