Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech Optik aus Heidelberg

14.02.2008
S-DH GmbH konnte erstmals Großaufträge aus den USA, England und Japan verbuchen

Damit setzte sich das Spin-Off-Unternehmen aus der Universität Heidelberg gegen die internationale Konkurrenz durch

Die S-DH GmbH konnte im vergangenen Jahr erstmals Großaufträge aus USA, England und Japan verbuchen. Damit setzte sich das Spin-Off-Unternehmen aus der Universität Heidelberg gegen die internationale Konkurrenz durch. "Besonders unsere Neuentwicklungen der vergangenen Jahre tragen nun Früchte", so der Geschäftsführer Harald Häse. Die Mitarbeiterzahl stieg auf 15 und für das kommende Jahr wird die S-DH GmbH in eine neue Vakuum-Beschichtungsanlage investieren.

Es begann vor 12 Jahren mit einer Diplomarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dubbers am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg. Der große Schritt in die Selbstständigkeit erfolgte im Jahr 2000 mit der Gründung der GmbH und kurz darauf dem Einzug in die eigenen Räume im Pfaffengrund. "Wir erhielten die perfekte Unterstützung von der Universität, ohne diese wäre es nicht gegangen", sind sich die Gründer Harald Häse und Andreas Knöpfler einig.

Das Portfolio des Heidelberger Unternehmens umfasst sämtliche Komponenten für die Neutronenoptik. Benötigt werden diese Produkte in Großforschungseinrichtungen, die Neutronen produzieren, so genannte Neutronenquellen, sowie bei der Herstellung von medizinischen Geräten zur Tumorbehandlung.

Das Hauptprodukt von S-DH ist der Neutronenleiter. Dabei handelt es sich um ein optisches System, das in Verbindung mit einer Neutronenquelle Wissenschaftlern Neutronenstrahlen zur Verfügung stellt. Wissenschaftler aller Fachrichtungen untersuchen mit Hilfe dieser Neutronenstrahlen die allerkleinsten Strukturen, von der menschlichen DNA bis zum Datenträger für PCs. Nur den Neutronen ist es möglich, Materie zu durchdringen und dabei das subtile Zusammenspiel von atomarere räumlicher Struktur und zeitlicher Dynamik aufzuzeigen.

Im Dezember 2007 wurde von S-DH ein Neutronenleiter für die Neutronenquelle ISIS bei Oxford in England installiert. "Das neue Leitersystem ist momentan das weltweit modernste seiner Art und das Flaggschiff am ISIS. Wir sind stolz darauf, dass es 'made in Heidelberg' ist ", so Dr. Frank Lang von S-DH.

Rückfragen bitte an:
Dr. Jörg Kraus
Universität Heidelberg
UniTT
im Forschungsdezernat
Seminarstr 2, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 542204, Fax 543599
kraus@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.unitt.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Neutron Neutronenquelle Neutronenstrahl S-DH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur
26.04.2019 | Universität Basel

nachricht Götterspeise, Haftnotizen und Smartphone-Sensoren – die Geheimnisse der Adhäsion
25.04.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics