Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech Optik aus Heidelberg

14.02.2008
S-DH GmbH konnte erstmals Großaufträge aus den USA, England und Japan verbuchen

Damit setzte sich das Spin-Off-Unternehmen aus der Universität Heidelberg gegen die internationale Konkurrenz durch

Die S-DH GmbH konnte im vergangenen Jahr erstmals Großaufträge aus USA, England und Japan verbuchen. Damit setzte sich das Spin-Off-Unternehmen aus der Universität Heidelberg gegen die internationale Konkurrenz durch. "Besonders unsere Neuentwicklungen der vergangenen Jahre tragen nun Früchte", so der Geschäftsführer Harald Häse. Die Mitarbeiterzahl stieg auf 15 und für das kommende Jahr wird die S-DH GmbH in eine neue Vakuum-Beschichtungsanlage investieren.

Es begann vor 12 Jahren mit einer Diplomarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dubbers am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg. Der große Schritt in die Selbstständigkeit erfolgte im Jahr 2000 mit der Gründung der GmbH und kurz darauf dem Einzug in die eigenen Räume im Pfaffengrund. "Wir erhielten die perfekte Unterstützung von der Universität, ohne diese wäre es nicht gegangen", sind sich die Gründer Harald Häse und Andreas Knöpfler einig.

Das Portfolio des Heidelberger Unternehmens umfasst sämtliche Komponenten für die Neutronenoptik. Benötigt werden diese Produkte in Großforschungseinrichtungen, die Neutronen produzieren, so genannte Neutronenquellen, sowie bei der Herstellung von medizinischen Geräten zur Tumorbehandlung.

Das Hauptprodukt von S-DH ist der Neutronenleiter. Dabei handelt es sich um ein optisches System, das in Verbindung mit einer Neutronenquelle Wissenschaftlern Neutronenstrahlen zur Verfügung stellt. Wissenschaftler aller Fachrichtungen untersuchen mit Hilfe dieser Neutronenstrahlen die allerkleinsten Strukturen, von der menschlichen DNA bis zum Datenträger für PCs. Nur den Neutronen ist es möglich, Materie zu durchdringen und dabei das subtile Zusammenspiel von atomarere räumlicher Struktur und zeitlicher Dynamik aufzuzeigen.

Im Dezember 2007 wurde von S-DH ein Neutronenleiter für die Neutronenquelle ISIS bei Oxford in England installiert. "Das neue Leitersystem ist momentan das weltweit modernste seiner Art und das Flaggschiff am ISIS. Wir sind stolz darauf, dass es 'made in Heidelberg' ist ", so Dr. Frank Lang von S-DH.

Rückfragen bitte an:
Dr. Jörg Kraus
Universität Heidelberg
UniTT
im Forschungsdezernat
Seminarstr 2, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 542204, Fax 543599
kraus@zuv.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.unitt.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Neutron Neutronenquelle Neutronenstrahl S-DH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze
14.02.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mit neuer Technik im extrem-ultravioletten Lichtbereich beobachten Forschende Quanteninterferenzen in Echtzeit
14.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics