Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALMA enthüllt das innere Netz einer Sternkinderstube

07.03.2018

Mit neuen Daten des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) und von anderen Teleskopen hat man dieses atemberaubende Bild erstellt, das ein Filamentnetz im Orionnebel zeigt. Dessen Strukturen erscheinen in diesem dramatischen Bild glühend heiß und feurig, aber in Wirklichkeit sind sie so kalt, dass Astronomen Teleskope wie ALMA nutzen müssen, um sie beobachten zu können.

Dieses eindrucksvolle, aber ungewöhnliche Bild zeigt einen Teil des berühmten Orionnebels, einer Sternentstehungsregion, die etwa 1350 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt. Es kombiniert ein Mosaik aus Millimeterwellenlängenbildern vom Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA)  und dem  30-Meter-IRAM-Teleskop (in rot dargestellt) mit einer vertrauter wirkenden Infrarot-Ansicht vom HAWK-I-Instrument am Very Large Telescope der ESO (in blau dargestellt). Die Gruppe der hellen, blau-weißen Sterne oben links ist der Trapezhaufen – bestehend aus heißen jungen Sternen, die nur wenige Millionen Jahre alt sind.


Dieses eindrucksvolle, aber ungewöhnliche Bild zeigt einen Teil des berühmten Orionnebels, einer Sternentstehungsregion, die etwa 1350 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt. Es kombiniert ein Mosaik aus Millimeterwellenlängenbildern vom Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) und dem 30-Meter-IRAM-Teleskop (in rot dargestellt) mit einer vertrauter wirkenden Infrarot-Ansicht vom HAWK-I-Instrument am Very Large Telescope der ESO (in blau dargestellt). Die Gruppe der hellen, blau-weißen Sterne oben links ist der Trapezhaufen – bestehend aus heißen jungen Sternen, die nur wenige Millionen Jahre alt sind.

Herkunftsnachweis: ESO/H. Drass/ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)/A. Hacar

Die feinen, faserartigen Strukturen, die in diesem großen Bild zu sehen sind, sind lange Filamente aus kaltem Gas, die nur für Teleskope sichtbar sind, die im Millimeterwellenlängenbereich arbeiten. Sie sind sowohl bei optischen als auch bei infraroten Wellenlängen unsichtbar, was ALMA zu einem der wenigen Instrumente macht, die Astronomen zur Verfügung stehen, um sie zu untersuchen. Aus diesem Gas entstehen neugeborene Sterne – es kollabiert allmählich unter seiner eigenen Schwerkraft, bis es ausreichend komprimiert ist, um einen Protostern – den Vorläufer eines Sterns – zu bilden.

Die Wissenschaftler, die die Daten gesammelt haben, aus denen dieses Bild entstand, haben diese Filamente näher untersucht, um mehr über ihre Struktur und ihre Zusammensetzung zu erfahren. Sie nutzten ALMA, um nach Signaturen von Diazenylgas zu suchen, das einen Teil dieser Strukturen ausmacht. Durch diese Studie gelang es dem Team, ein Netzwerk von 55 Filamenten zu identifizieren.

Der Orionnebel von der Erde aus die nächstgelegene Region, in der sich massereiche Sterne bilden, und wird daher von Astronomen genauestens untersucht, die versuchen, besser zu verstehen, wie Sterne innerhalb weniger Millionen Jahre entstehen und sich entwickeln. Die Teleskope der ESO haben diese interessante Region bereits mehrfach beobachtet. Mehr über frühere Studien erfahren Sie hier, hier und hier.

Dieses Bild kombiniert insgesamt 296 einzelne Datensätze der ALMA- und IRAM-Teleskope und ist damit eines der größten hochauflösenden Mosaike eines bisher bei Millimeterwellenlängen produzierten Sternentstehungsgebietes [1].

Endnoten

[1] Frühere Mosaike des Orion bei Millimeterwellenlängen basierten bisher auf Einzelteleskopen wie APEX. Die neuen Beobachtungen von ALMA und IRAM nutzen Interferometrie, um die Signale mehrerer, weit auseinanderliegender Antennen zu kombinieren und Bilder mit viel feineren Details zu erzeugen.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist außerdem einer der Hauptpartner bei zwei Projekten auf Chajnantor, APEX und ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Alvaro Hacar González
NWO-VENI Fellow – Leiden Observatory
Leiden University, the Netherlands
E-Mail: hacar@strw.leidenuniv.nl

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1809.

Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Berichte zu: ALMA APEX Astronomie ESO Sternkinderstube Very Large Telescope

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics