Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7 Millionen Euro für Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysiker

01.07.2009
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Großprojekte zur Erforschung der Struktur der Materie

Im Rahmen der sogenannten Verbundforschung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Beteiligung von Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysikern an Großprojekten zur Erforschung der Struktur der Materie mit insgesamt 7 Millionen Euro.

Damit nehmen die Heidelberger Forscher in der kommenden dreijährigen Förderperiode, die Anfang Juli beginnt, einen Spitzenplatz in der Verbundforschungsförderung in Deutschland ein. Aus Mitteln der Verbundforschung wurden die Heidelberger Physik-Institute bislang bereits unter anderem für ihr Mitwirken an den Experimenten des Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf mit rund 22.9 Millionen Euro gefördert.

Förderschwerpunkt in den jetzt bewilligten Projekten ist mit 5.3 Millionen Euro weiterhin die Heidelberger Beteiligung an den LHC-Experimenten. Arbeitgruppen aus dem Kirchhoff-Institut für Physik, dem Physikalischen Institut und dem Institut für Technische Informatik sind maßgeblich an drei der vier LHC-Experimente - ALICE, ATLAS und LHCb beteiligt. Eine vergleichbar breite Mitarbeit am LHC-Programm gibt es an keiner anderen Universität weltweit.

Die Fragestellungen, die mit den LHC-Experimenten angegangen werden sollen, stehen in engem Zusammenhang mit der Entstehung und der Entwicklung unseres Universums. Am ALICE-Experiment soll ein neuer Materiezustand, das Quark-Gluon-Plasma, erstmalig eindeutig nachgewiesen und untersucht werden. Aus dieser Quark-Gluon-"Suppe" bestand unser Universum kurze Zeit nach dem Urknall, es soll am LHC in Schwerionenkollisionen erzeugt werden. Das ATLAS-Experiment untersucht den Ursprung der Massen. Es fahndet nach neuen, möglicherweise "supersymmetrischen" Teilchen, die Kandidaten der im Universum beobachteten dunklen Materie sein könnten. Abweichungen von der dreidimensionalen Raumstruktur bei kleinsten Abständen könnten zu spektakulären Ereignissen wie "mini" Schwarzen Löchern führen. Das un­terschiedliche Verhalten von Materie und Antimaterie ist eine Fragestellung, die am LHCb-Experiment untersucht wird. Die Forscher erhoffen sich aus der genauen Vermessung sogenannter B-Mesonen Hinweise auf neue physikalische Phänomene und neue Einsichten im Verständnis der in unserem Universum beobachteten Materieasymmetrie. Sollten also in den nächsten Jahren am LHC neue Phänomene entdeckt werden, so werden Physiker der Universität Heidelberg unmittelbar daran beteiligt sein.

Zweiter Schwerpunkt der BMBF-Förderung ist mit einer Summe von 1.1 Millionen Euro die Vorbereitung und der Aufbau eines neuen Experiments an dem an der GSI in Darmstadt geplanten Beschleunigerkomplex FAIR. Heidelberger Institute werden am CBM-Experiment mitarbeiten, das sich die Untersuchung von Kernmate­rie bei höchsten Dichten, so wie sie beispielsweise in Neutronensternen oder in Kernen von Supernovaexplo­sionen existiert, zur Aufgabe machen wird.

Die hohe BMBF-Förderung der Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysik unterstreicht eindrücklich die Spitzenposition, die dieser Forschungsbereich der Universität Heidelberg in Deutschland einnimmt. Sie erlaubt den Heidelberger Forschergruppen auch in Zukunft, maßgeblich zur Erforschung der Struktur der Materie und zum Verständnis der Entwicklung unseres Universums beitragen zu können.

Kontakt:
ALICE:
Prof. Dr. J. Stachel, Physikalisches Institut, Tel. 06221 549224
stachel@physi.uni-heidelberg.de
ATLAS:
Prof. Dr. K. Meier, Kirchhoff-Institut für Physik, Tel. 06221 549831
meierk@kip.uni-heidelberg.de
LHCb:
Prof. Dr. U. Uwer, Physikalisches Institut Tel.06221 549226
uwer@physi.uni-heidelberg.de
FAIR:
Prof. Dr. N. Herrmann, Physikalisches Institut
Tel. 06221 549464,
herrmann@physi.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics