Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf dem ITS World Congress 2012 in Wien

10.09.2012
Wachsende Verkehrsströme stellen besonders Ballungsgebiete vor große Herausforderungen.

Intelligente Verkehrsinformations- und Managementsysteme tragen dazu bei, Staus, Unfälle und Kohlendioxidausstoß um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. Staus werden dadurch minimiert, un-nötiger Energieverbrauch vermieden und die CO2-Emissionen gesenkt.

„Unser Ziel ist es, die Mobilität in Städten durch Überwachung und Steuerung vernetzter Verkehrsströme wesentlich effizienter und vor allem umweltschonender zu machen“, sagte Sami Atiya, Leiter der Division „Mobility and Logistics“ im neuen Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Smarter On The Way“ zeigt Siemens Mobility and Logistics vom 22. bis 26. Oktober 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen auf dem World Congress 2012 in Wien.

Intermodales und integratives eTicketing

Das elektronische Ticket ist der Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel. Siemens zeigt, wie einfach sich eine individuelle Reise mit einer „Smartcard“ realisieren und abrechnen lässt – für die tatsächlich benutzte Dienstleistung oder Strecke, egal ob für die Bahn, für das Anmieten von Fahrrädern oder für das Parken des Autos. Realisieren lässt sich dies mit einer dafür entwickelten Smartcard. Diese Chipkarte besitzt Doppel-funktionalität für „Check-in/Check-out“ und „Bein/ Be-out“-Verfahren und bietet nicht nur Interoperabilität zwischen ÖPNV-Unternehmen, sondern kann auch multi-modal eingesetzt werden.

Kooperative Lichtsignalanlagen

Verkehr bestmöglich leiten, Fahrer in unfallträchtigen Verkehrssituationen individuell unterstützen und Verkehrsteilnehmer per Funk vernetzen: Wie ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine effiziente Fahrsicherheitsassistenz künftig aussehen kann, macht die „Kooperative Lichtsignalanlage“ deutlich. Das Verkehrssteuerungsprogramm sichert den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen über WLAN-Technologie. Hierzu kommuniziert der Personal Digital Assistent (PDA) im Fahrzeug über WLAN mit dem Steuergerät der Lichtsignalanlage und der Autofahrer sieht im Vorfeld, ob er die nächste Kreuzung noch bei Grün passieren kann.

Advanced Parking

In vielen Großstädten sind Parkplätze Mangelware. Die Folgen der Parkplatzsuche sind vermehrte Verkehrsstaus in der Innenstadt und höhere Fahrzeugemissionen. Mit dem System „Advanced Parking“ läuft die Datenübertragung und Steuerung für alle Parkhäuser im Stadtzentrum komplett über den Funkübertragungsstandard GPRS. Webfähige Geräte wie Smartphones, PCs oder Tablet-PCs zeigen den Autofahrern die Lage und Verfügbarkeit von Parkplätzen an. Das System führt nachweislich zu einer besseren Auslastung der Parkhäuser und informiert die Autofahrer lange vor dem Einfahren über freie Parkplätze.

Application Service Providing (ASP)

Gemeinden, Kommunen und Landkreise ohne eigene Verkehrszentrale können mit ASP modernste Zentralentechnik nutzen, ohne in die dafür notwendige Hardware und Software investieren zu müssen. Über einen gesicherten Zugang hat der Kunde via Internet vollen Zugriff auf alle Funktionen eines zentral betriebenen Steuerungssystems. ASP sichert für Gemeinden, Kommunen und Landkreise den stabilen Betrieb der verkehrstechnischen Anlagen ohne dafür eigene Ressourcen zu benötigen oder in umfangreiche Infrastruktur investieren zu müssen.

Direkte Reisezeitmessung

„Wann muss ich abfahren, wenn ich um 17:00 Uhr den Zug erwischen will?“ – „Soll ich mit dem Auto fahren oder bin ich mit dem ÖPNV schneller am Ziel?“ – „Über welche Route erreiche ich den Flughafen momentan am schnellsten?“. Solche Fragen lassen sich mithilfe des Systems zur Reisezeitmessung klar beantworten. Weil die Daten direkt in die Verkehrsleit- und managementzentralen eingespeist werden, stehen sie auch allen verkehrstechnischen Anwendungen zur Verfügung, beispielsweise für einen Reisezeitvergleich zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und Individualverkehr. Dargestellt werden die Daten auf dynamischen Informationstafeln.

GPS Tolling

Bei satellitengestützten Verfahren für Lkw-Mautsysteme wird die Position der einzelnen Fahrzeuge über ein globales Satellitennavigationssystem ermittelt. Die nötigen Daten zur Mauterhebung liefern so genannte On-Board-Units. Das Gerät ermittelt selbstständig, ob eine Fahrstrecke mautpflichtig ist, errechnet während der Fahrt Gebühren und übermittelt diese Information per Mobilfunk in das zuständige Rechenzentrum.

Sitraffic: Drei Aufgaben – eine gemeinsame Plattform

Auf einer modularen Zentralenplattform lassen sich mit Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide die bisher getrennten Welten des Verkehrsmanagements, der Verkehrssteuerung und des Parkleitens zusammenführen. Dies ermöglichten maßgeschneiderte Systemlösungen, die nach dem Baukastenprinzip an jedes städtische Szenario angepasst werden können.

Zugortung

Um die Sicherheit und Frequenz im Bahnverkehr zu erhöhen werden so genannte Zugortungssysteme eingesetzt. Diese benachrichtigen die Zugführer über sicherheitsrelevante Informationen des jeweiligen Standortes. Die Datenübertragung erfolgt über Eurobalisen: Festdatenbalisen (nicht schaltbare Balisen) übertragen immer die gleichen Informationen, um die Ortung des Zuges zu ermöglichen. Transparente Balisen (schaltbare Balisen) können zusätzlich auch veränderbare Daten übertragen. Daher werden sie überwiegend zur Übermittlung von Signalstellungen verwendet.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.siemens.com/presse/ITS-WorldCongress- 2012

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Sehr geehrte Damen und Herren, während des Kongresses ist das Siemens-Presseteam jederzeit für Sie in Halle B auf dem Stand Nr. A10 erreichbar. Gerne kümmern wir uns um passende Gesprächspartner zu Themen, die Sie interessieren, und präsentieren Ihnen die neuen Mobilitätslösungen.

Falls Sie uns nicht persönlich antreffen, erreichen Sie
uns auch mobil oder per Mail:
Frau Silke Reh
Handy: 0049 174 1551579
silke.reh@siemens.com
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Redaktion:
Silke Reh
+49 174 1551579
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics