Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vital Signs Monitor

21.09.2018

Alskar Design und FastFocus geben Patienten mit medizinischen Innovationen Bewegungsfreiheit

Die Zeiten, in denen Patienten zur Messung lebenswichtiger Körperfunktionen im Krankenhaus Dutzende Schläuche in ihrem Körper haben, gehören der Vergangenheit an.


Die Produktdesign-Agentur Alskar Design und FastFocus geben Patienten durch eine bahnbrechende medizinische Innovation neue Bewegungsfreiheit im Krankenhaus.

Dank einer medizinischen Innovation der Produktdesign-Agentur Alskar Design in Kombination mit FastFocus können alle wichtigen Körperfunktionen mit einem Gerät am Ohr gemessen werden. Das Gerät ist nicht größer als ein altmodisches Hörgerät. Die erfassten Daten werden dabei drahtlos über eine sichere Verbindung geteilt.

Forschungen haben bewiesen, dass die Rückseite des Ohrs einer der sensibelsten und aussagekräftigsten Orte ist, um wichtige Körperfunktionen zu messen. An dieser Stelle kann nicht nur den Sauerstoffgehalt im Blut messen, sondern beispielsweise auch die Aktivität von Patienten über Bewegungssensoren.

Inwieweit ein Patient seinen Kopf bewegt, sagt viel über das Wohlbefinden des Patienten aus. Der Vital Signs Monitor bietet Ärzten und Pflegepersonal alle Informationen, die sie für ein gutes klinisches Bild benötigen. Denken Sie dabei an die Herzfrequenz, der Sauerstoffgehalt im Blut (spo2) oder die Aktivität von Patienten während des Tages.

Neben der Tatsache Datenanalysen zu erheben, liefert der FastFocus Vital Signs Monitor ein sehr gutes Bild von der Genesung und Gesundheit des Patienten. Die Daten werden verschlüsselt vom Gerät an die mobile Anwendung gesendet. Die mobile Anwendung liest dann die Daten und übersetzt sie in verständliche Statistiken.

Die Auswertung liefert Grundlage dafür, dass Patienten in verantwortlicher Weise von der Intensivstation in eine normale Abteilung zurückkehren oder gar aus der Klinik entlassen werden können. Diese medizinische Innovation ist daher sowohl für das Krankenhaus als auch für den Patienten selbst hilfreich.

Aufgrund des leichten Gewichts, des Tragekomforts und der Platzierung des Produkts sind Patienten weniger an ihr Bett gebunden. Falls es der medizinische Zustand zulässt, können Patienten frei herumlaufen und sich bewegen, ohne wichtige Daten zu verlieren. Dabei hat Bewegung selbst nicht zuletzt einen positiven Effekt auf die Gesundheit und damit auf die Genesung der Patienten selbst.

Diese effektive Messtechnik und medizinische Innovation findet nicht nur in Krankenhäusern Anwendung. Genauso profitieren Viehhalter auf dem Agrarmarkt von diesem Produkt. Die Technik des Vital Signs Monitor hilft ebenso, die lebenswichtigen Körperfunktionen von Kühen zu messen, so dass die Bauern ein besseres Bild von der Gesundheit ihrer Rinder haben.

Alskar Design B.V. ist als Produktdesignbüro seit 2007 an der strategischen Entwicklung vielerlei Produkte mitverantwortlich beteiligt. Dabei sind im Laufe der Jahre zum Teil preisgekrönte Sportprodukte, Medizinische Geräte oder professionelle Werkzeuge für die Industrie entstanden.

Mehr Informationen über Medical Design Projekte von Alskar finden Sie auf unserer Homepage.


Alskar Design BV
Gedempt Hamerkanaal 253
1021 KP Amsterdam
The Netherlands
team@alskar.com
+31 20 820 22 11

http://www.alskar.com

Team alskar / IQLeads | ALSKAR DESIGN BV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fester Zahnersatz trotz massiven Knochenschwunds
17.10.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
16.10.2018 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

22.10.2018 | Physik Astronomie

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics