Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie

02.12.2016

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) nutzt für Operationen an der Wirbelsäule das Roboter-System Renaissance™ und baut damit seine Expertise als überregionales Kompetenzzentrum im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie weiter aus. Durch die Robotertechnik können die Operationsqualität noch weiter gesteigert und auch komplexeste Eingriffe sicher vorgenommen werden.

Es ist etwa faustgroß, blaugrün und ähnelt einer Dose. Die Rede ist vom Renaissance™-Robotersystem, das Ärzte bei Operationen an der Wirbelsäule unterstützt. Nach einem ausführlichen Testlauf kann das Wirbelsäulenzentrum des UKR seinen Patienten nun als einziges Krankenhaus in Bayern und insgesamt viertes Haus in Deutschland diese neue Technik anbieten.


Das Renaissance™-Robotersystem erhöht die Präzision bei Wirbelsäulenoperationen.

UKR


Das Wirbelsäulenzentrum des UKR kann seinen Patienten als einziges Haus in Bayern die neue Robotertechnik anbieten.

UKR

„Operationen an der Wirbelsäule sind Präzisionsarbeit. Mithilfe der Robotertechnik ist es uns möglich, entsprechende Eingriffe bereits im Vorfeld millimetergenau zu planen. Für Arzt und Patient bringt die roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie eine ganze Reihe von Vorteilen“, führt Professor Dr. Alexander Brawanski, Sprecher des Wirbelsäulenzentrums des UKR und Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des UKR, aus.

Innerhalb der letzten zweieinhalb Jahre hat das Universitätsklinikum Regensburg das Gerät der Firma Mazor Robotics in einer Testphase bei über 100 Eingriffen erprobt. „Die Behandlungsergebnisse und die Technik überzeugen. So haben wir uns entschieden, das Robotersystem zu erwerben, um unseren Patienten den höchsten technologischen Standard, den es derzeit in der Wirbelsäulenchirurgie gibt, anbieten zu können“, so Professor Brawanski weiter.

Der Robotereinsatz verspricht Präzisionsarbeit und höchste Patientensicherheit

Die Wirbelsäule umhüllt das im Wirbelkanal liegende Rückenmark als Teil des zentralen Nervensystems. Bei Eingriffen an der Wirbelsäule ist daher höchste Präzision geboten. Eine Abweichung von nur wenigen Millimetern kann fatale Folgen für den Patienten haben. Genau hier setzt das Renaissance™-System an.

Jeder Eingriff wird mit Hilfe einer 3D-Software auf Basis von CT-Bildern des Patienten vom durchführenden Arzt vorab detailliert geplant. Anatomische Herausforderungen können so im Vorfeld erkannt und berücksichtigt werden. Auch die Größe benötigter Implantate wie Schrauben oder Stangen kann so optimal auf die individuellen Gegebenheiten des Patienten abgestimmt werden.

Der Eingriff selbst erfolgt minimal-invasiv. Durch wenige kleine Einschnitte in der Haut wird der Roboter an der Wirbelsäule des Patienten fixiert. Während des Eingriffs bietet Renaissance™ dem Chirurgen eine äußerst präzise physische Führungshilfe zur Platzierung der Schrauben, wie es vor der Operation in der Planung festgelegt wurde.

„Bei Eingriffen ohne die Robotertechnik kann erst während der Operation die genaue Lage der Schrauben bestimmt werden. Hierfür muss der Patient immer wieder geröntgt werden, wodurch er einer hohen Strahlenbelastung ausgesetzt ist. Diese kann durch die Arbeit mit dem Renaissance™-System enorm reduziert werden“, erläutert Dr. Christian Doenitz, Oberarzt und Leiter des Wirbelsäulenschwerpunkts in der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des UKR.

Die minimal-invasive Operationstechnik bietet dem Patienten weitere Vorteile. Durch die weniger aufwendige Operation erholt sich der Körper in kürzerer Zeit und Schmerzen werden reduziert, wodurch der Aufenthalt im Krankenhaus verkürzt werden und der Patient schneller in seinen gewohnten Alltag zurückkehren kann.

Aufgrund der hohen Präzision, mit der die Implantate gesetzt werden, kann auch die Komplikationsrate gesenkt werden. So werden weniger korrigierende Folgeeingriffe aufgrund von Schraubenfehllagen nötig. Die hohe Präzision der Robotertechnik bestätigen auch mehrere internationale Studien, die freihandchirurgische und roboterassistiere Eingriffe bei Wirbelsäulenoperationen miteinander verglichen.

Wann eine Wirbelsäulenverschraubung nötig wird

Bei Eingriffen mit dem Renaissance™-System werden einzelne Wirbelkörper durch Knochenersatzmaterial, Schrauben und Stäbe miteinander verbunden. Eine Wirbelsäulenverschraubung oder auch Wirbelsäulenversteifung kann bei verschiedenen Erkrankungen erforderlich werden.
Ein ursächliches Krankheitsbild ist die Spinalkanalstenose, eine Verengung des Wirbelkanals, wobei nicht bei jeder Stenose eine Wirbelsäulenversteifung durchgeführt werden muss. Die Erkrankung stellt sich in den meisten Fällen durch Abnutzungserscheinungen der Wirbel ein, kann aber auch angeboren sein. Des Weiteren können gebrochene Wirbel, beispielsweise infolge eines Unfalls, eine Wirbelsäulenverschraubung bedingen.

Auch eine zunehmende Instabilität eines Wirbelsäulensegments, das sogenannte Wirbelgleiten, kann eine Wirbelsäulenverschraubung nötig werden lassen. Beim Wirbelgleiten verschieben sich Wirbelkörper im Laufe der Zeit gegeneinander, was dazu führen kann, dass Nerven eingeklemmt werden und sich Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen zeigen.

Vernetzte Kompetenz für die Wirbelsäule

Etwa 90 Prozent aller Deutschen machen im Laufe ihres Lebens Erfahrungen mit Rückenbeschwerden. Sind diese durch eine Erkrankung oder einen Unfall verursacht, leiden die Patienten meist über einen langen Zeitraum unter starken Schmerzen. Die Therapiemöglichkeiten erstrecken sich von Medikamenten bis hin zu Operationen.

Um von der Diagnostik bis zur Nachsorge kurze Abstimmungs- und Entscheidungswege zu realisieren, arbeiten im Wirbelsäulenzentrum des UKR die Fachbereiche Neurochirurgie, Unfallchirurgie, Schmerztherapie, Röntgendiagnostik und Physiotherapie Hand in Hand. Zudem kooperiert das Wirbelsäulenzentrum mit niedergelassenen Hausärzten, Orthopäden und Physiotherapiepraxen zusammen, um den Patienten eine ganzheitliche und heimatnahe Betreuung von der Diagnose bis zu Rehabilitationsmaßnahmen zukommen zu lassen.

Betroffene können sich für weitere Informationen oder Terminvereinbarungen unter 0941 944-9010 telefonisch an die Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie wenden oder sich im Internet unter www.ukr.de/wirbelsaeulenzentrum informieren.

Kontakt:
Katja Rußwurm
Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Regensburg
Tel.: 0941 944-4200
presse@ukr.de

Weitere Informationen:

http://www.ukr.de/wirbelsaeulenzentrum

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Radar statt Stethoskop?
07.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Prostatakrebs kann per Ultraschall mit künstlicher Intelligenz besonders effektiv erkannt werden
27.07.2018 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics