Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues PET/CT-System macht Premiumtechnologie für mehr Patienten zugänglich

14.10.2015

Siemens stellt den neuen Biograph Horizon vor. Das Positronen-Emissions-Tomographie-/Computertomographie (PET/CT)-System bietet umfangreiche Funktionen zu attraktiven Gesamtkosten und eignet sich für eine grosse Bandbreite klinischer Indikationen. Da das System vielfältig einsetzbar ist, ist es auch für verschiedenste Patientengruppen nutzbar. Es ermöglicht neue Geschäftsfelder zu erschliessen, ohne aufgrund knapper Budgets Abstriche bei der Qualität machen zu müssen.

Des Weiteren präsentiert Siemens sein neuestes Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) System Symbia Evo. Es hilft die Produktivität zu steigern, um dann zum Beispiel mehr Zeit für Therapiepläne, individuell geplante Untersuchungen oder zusätzliche Patienten aufwenden zu können.

Zusätzlich zeigt Siemens die Biograph RT Pro Edition, eine umfassende PET/CT-Lösung für die Planung in der Strahlentherapie (Radiation Therapy, RT). Sie liefert Ärzten aussagekräftige Bilder, die dabei unterstützen, massgeschneiderte Therapien zu entwickeln. Eine neue Softwareversion für Biograph mMR verkürzt die Untersuchungsdauer und verbessert die Bildqualität bei MR/PET-Untersuchungen.

Biograph Horizon PET/CT

Biograph Horizon nutzt PET/CT-Standardtechnologien und ermöglicht die Verwendung sämtlicher auf dem Markt verfügbarer PET-Tracer zur Bildgebung. Dies erlaubt, das System für eine grosse Zahl von Indikationen der Onkologie, Neurologie und Kardiologie einzusetzen. Um Ärzten die umgehende Visualisierung kleinerer Läsionen zu ermöglichen, ist das System mit vier Millimeter grossen, schnelleren LSO-Szintillationskristallen ausgestattet, die eine kürzere Leuchtzeit sowie eine höhere Lichtausbeute aufweisen.

Damit liefern sie eine bessere Bildqualität und die Voraussetzung für die Time-of-Flight-Funktionalität. Genauere Informationen helfen bei der schnelleren Diagnose von Erkrankungen und verbessern damit die Effizienz der Patientenversorgung. Dadurch können Kosten gesenkt und Nebenwirkungen unwirksamer Therapien reduziert werden.

Biograph Horizon vereinfacht Routinearbeiten, indem er manuelle Aufgaben automatisiert und die Produktivität durch protokollbasierte Untersuchungen steigert. Quanti•QC, zum Beispiel, führt Qualitätskontrollen über Nacht aus. Scans können in nur fünf Minuten angefertigt werden und die Rekonstruktion erfolgt parallel zur Bildakquisition, so dass die Bilder bereits 30 Sekunden nach dem Scan vorliegen.

Als kleinstes PET/CT-System mit dem niedrigsten Energieverbrauch minimiert Biograph Horizon die Anfangsinvestitionskosten und trägt mit niedrigen Betriebs- und Wartungskosten dazu bei, dass die Gesamtkosten im Rahmen bleiben. Mit dem Siemens Guardian Program lassen sich zudem Ausfälle vorhersagen. Notwendige Wartungsarbeiten können daher so terminiert werden, dass die Beeinträchtigung der Systemnutzung auf ein Minimum reduziert wird. Automatisierte Technologien wie eine leichte Vorwärmung und ein automatischer Standby-Betrieb des Systems helfen, die wirtschaftliche Lebensdauer und den Stromverbrauch zu senken.

syngo.via Molecular Imaging Workplace

Der speziell für Biograph Horizon konfigurierte syngo.via Molecular Imaging Workplace ist ein kostengünstiger Arbeitsplatz für die molekulare Bildgebung, der mit den klinischen Anforderungen der Einrichtung wächst. Die Lösung umfasst automatisierte Werkzeuge, mit denen diagnostische Informationen sofort visualisiert, Messdaten zuverlässig erfasst und umfassende Berichte erstellt werden können.

Mit syngo.via lassen sich Ergebnisse von Voruntersuchungen automatisch abrufen, bearbeiten, anzeigen und vergleichen. Damit beschleunigt sich die Datenverarbeitung um bis zu 45 Prozent. Zusätzlich bietet die ALPHA-Technologie eine automatische Registrierung mit Organerkennungsfunktionen. EQ•PET normiert die SUV (Standard Uptake Value)-Messungen unterschiedlicher Scanner und ermöglicht so eine präzisere Berechnung von Änderungen bei Tumoruntersuchungen.

Symbia-Evo-SPECT-System

Das Symbia-Evo-SPECT-System ist der jüngste Zugang zur neuen Symbia-Produktfamilie von SPECT- und SPECT/CT-Systemen. Seine Funktionen helfen unter anderem, die diagnostische Sicherheit zu steigern. Sie erlauben die Bildgebung bei unterschiedlichsten Patienten und können den Patientendurchsatz potenziell verdoppeln.

Symbia Evo automatisiert manuelle Routineaufgaben mittels einer automatischen Qualitätskontrolle (Automated Quality Control) und eines automatischen Kollimatorwechslers (Automated Collimator Changer). Die ultraschnelle IQ•SPECT-Lösung für die kardiale Bildgebung von Siemens hat das Potenzial, die Aufnahmezeiten erheblich zu verkürzen.

Dank leistungsstarker HD-Detektor-Technologie, gepaart mit branchenführender Kollimator-Empfindlichkeit und einer um 24 Prozent höheren Rekonstruktionsauflösung liefert Symbia Evo hochwertige Aufnahmen für zuverlässigere Diagnosen. Die hohe Flexibilität des Detektors ermöglicht Patienten direkt auf der Trage oder im Krankenhausbett zu untersuchen. Der Patiententisch ist für Personen bis zu 227 kg geeignet und kann so weit abgesenkt werden, dass er auch für Patienten mit eingeschränkter Mobilität leicht zugänglich ist.

Biograph RT Pro Edition

Biograph RT Pro Edition ist für alle Biograph mCT PET/CT Scanner verfügbar. Die umfassende Lösung ist speziell für die Planung der Strahlentherapie (RT) ausgelegt und erlaubt Ärzten Behandlungspläne auszuarbeiten. Mit Biograph RT Pro Edition können nuklearmedizinische Abteilungen eine Komplettlösung für Strahlentherapeuten bereitstellen und damit ihr Leistungsangebot auf die Radioonkologie ausdehnen. Die Lösung beinhaltet HD FoV Pro von Siemens, ein intelligenter Algorithmus, der Körperkonturen und Gewebeabschwächung abschätzt.

Dies verbessert die Darstellung ausserhalb des regulären Scanbereichs (Scan Field of View, FoV) auf bis zu 78 Zentimetern Durchmesser, zum Beispiel bei der Therapieplanung und bei bariatrischen Patienten. Ein ausreichend genauer HU-Wert (HU, Hounsfield Units) ist dabei gewährleistet. Biograph RT Pro Edition integriert eine Funktion zur Reduzierung von Metallartefakten (iMAR, iterative Metal Artifact Reduction) in die PET/CT-Bildgebung. Ziel dieser Funktion ist es, Artefakte zu verringern, die durch Hüftimplantate, Schulterprothesen, Zahnfüllungen und sonstige Metallimplantate des Patienten in den aufgenommenen Bildern verursacht werden.

Grössere Genauigkeit und höhere Bildqualität bei der MR-PET

Die grössten Vorteile der MR-PET liegen in der hervorragenden Darstellung von Weichteilkontrasten, der minimierten Strahlungsdosis und der simultanen Bildgebung beider Modalitäten. Allerdings gibt es bei der Hybridtechnik auch besondere Herausforderungen. Zu nennen sind hier einmal Bewegungsartefakte und zum anderen Schwierigkeiten bei der Bildgebung von Knochen mittels MRI, die sich in einer unzureichenden Schwächungskorrektur in und in der Nähe von Knochen äussern.

Die neue Softwareversion des MR-PET-Systems Biograph mMR von Siemens wird in diesen Bereichen mit entscheidenden Verbesserungen aufwarten, aus denen sich Vorteile für die neurologische ebenso wie für die onkologische Bildgebung ableiten lassen können.

Eine neue Technologie namens BodyCOMPASS soll mithilfe einer MR-basierten Bewegungskompensation, die über das Gating hinausgeht, PET-Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte ermöglichen. Eine neue, hochentwickelte Schwächungskorrektur für die Ganzkörper-PET auf Basis eines Modells mit fünf Gewebetypen, das auch Knochengewebe einschliesst, soll die Vergleichbarkeit mit der PET/CT weiter verbessern.

Mit mehreren Beschleunigungsverfahren wird die neue Software ausserdem die Dauer von Ganzkörperuntersuchungen erheblich reduzieren. Des Weiteren präsentiert Siemens die MRI-Untersuchungs-Software DotGO für Biograph mMR. Diese Software vereinfacht die Aufnahmeplanung und soll damit Effizienzsteigerungen und eine gleichbleibende Untersuchungsqualität ermöglichen.

Mit der neuen Version von syngo MR E11 haben Anwender von Biograph mMR zukünftig Zugriff auf die neuesten MR-Applikationen und -Technologien. Ein Beispiel ist Quiet Suite, das den Schalldruckpegel erheblich reduziert. Ein anderes Beispiel ist FREEZEit, das ein genaues Timing der Kontrastmittelgabe bei Leberuntersuchungen ermöglicht und Aufnahmen bei freier Atmung.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare AG
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Schweiz AG

Weitere Berichte zu: Biograph mMR CT-System MR-PET PET SPECT Scanner Siemens Symbia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics