Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer 3-Tesla-Scanner Magnetom Prisma von Siemens erschließt neue Anwendungsfelder für die Magnetresonanztomographie

26.11.2012
Wie lässt sich die Komplexität des Gehirns besser verstehen? Welche funktionellen Prozesse finden im Körper statt?

Für die Beantwortung solcher und weiterer grundlegender Fragen der Neurologie, Physiologie und des Gewebestoffwechsels eröffnet der neue Magnetresonanztomograph (MRT) Magnetom Prisma von Siemens Healthcare neue Möglichkeiten medizinischer Bildgebung.



Der 3-Tesla-Scanner kombiniert Gradientenstärke und Anstiegsgeschwindigkeit des Gradientenfeldes in einer Höhe, wie sie für kommerziell erhältliche Systeme bislang weltweit einmalig ist. Basierend auf der Technologieplattform des 3-Tesla-Geräts Magnetom Skyra, verfügt der Magnetom Prisma über eine besonders hohe räumliche und zeitliche Auflösung und damit eine exzellente Bildqualität.

Damit auch Kunden, die das 3-Tesla-System Magnetom Trio in Betrieb haben, von der hohen Leistungsfähigkeit des Magnetom Prisma profitieren, kann ein Magnetom Trio mit der Magnetom-Prisma-Technologie aufgerüstet werden. Siemens stellte den Magnetom Prisma auf dem 98. Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2012 in Chicago vor. In Europa wird das Gerät voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2013 erhältlich sein. Der neue Scanner ist eine weitere Innovation im Rahmen der Initiative Agenda 2013 von Siemens Healthcare.

Mit dem Magnetom Prisma erweitert Siemens sein Portfolio im Bereich 3-Tesla-MRT und setzt Maßstäbe in Sachen Gradientenstärke. Der neue Scanner verbindet eine Gradientenstärke von 80 Millitesla pro Meter (mT/m) mit einer Anstiegsgeschwindigkeit des Gradientenfeldes von 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s), eine Kombination wie sie derzeit bei keinem anderen System kommerziell erhältlich ist. Durch die hohe Gradientenstärke und die Möglichkeit, diese schnell hoch- und herunterzufahren, bietet der Scanner im Vergleich zu bisherigen Geräten eine noch bessere Bildqualität. Das kann beispielsweise in der Diffusionsbildgebung neue Anwendungen eröffnen, da sich bei hoher Gradientenstärke selbst geringe Diffusionseffekte erfassen lassen. Um dieses Potenzial nutzen zu können, macht es eine neue Applikation möglich, anatomische Details im Gehirn sehr präzise darzustellen.

So lassen sich mit Diffusion Spectrum Imaging (DSI) zum Beispiel kreuzende Nervenbahnen aus bis zu 514 Richtungen abbilden. Der Magnetom Prisma kann auf diese Weise neue Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns geben. Weitere denkbare Anwendungsfelder sind Forschungen im Bereich Physiologie, Ausmessung von Organen (Morphometrie), Gewebestoffwechsel sowie quantitative MRT. Die exzellente Bildqualität ist über die Gradientenstärke hinaus auf die hohe Homogenität des Magnetfeldes zurückzuführen. So ist der Scanner mit sogenannten Shimming-Lösungen ausgestattet, die durch den Körperbau des Patienten bedingte Inhomogenitäten besser ausgleichen.

Der Magnetom Prisma basiert auf der technischen Plattform des 3-Tesla-Geräts Magnetom Skyra. Während Letzterer der High-End-Scanner der Wahl für die anspruchsvolle klinische Anwendung bleibt, wurde der Magnetom Prisma für den Einsatz in der klinischen Forschung, zum Beispiel in der neurologischen Grundlagenforschung entwickelt. Wie Magnetom Skyra ist auch Magnetom Prisma mit der Technologie TimTX TrueShape ausgestattet. Diese ermöglicht es, mehrere Hochfrequenz(HF)-Pulse parallel zu senden, was wiederum zu besserer Bildqualität und kürzeren Untersuchungszeiten führen kann. In Kombination mit Syngo ZOOMit, der weltweit ersten Software-Applikation für paralleles Senden, lassen sich gezielt bestimmte Körperbereiche anregen und so einzelne Regionen, Organe oder gar Teile von Organen darstellen. Der Magnetom Prisma verfügt über Tim (Total imaging matrix) 4G, die vierte Spulengeneration von Siemens.

Neu eingeführt wurde jetzt sowohl für den Magnetom Prisma als auch für den Magnetom Skyra eine Kopf-Hals-Spule mit 64 Empfangskanälen. In Verbindung mit der Körper- und Wirbelsäulenspule stehen den Anwendern bei einer Aufnahme bis zu 84 Empfangskanäle zur Verfügung – die derzeit größte auf dem Markt erhältliche Anzahl. Kombiniert mit 64 oder 128 Empfangskanälen des Scanners, lässt sich die Bildqualität erheblich erhöhen und zugleich die Aufnahmezeit senken.

Kunden können mit dem Magnetom Prisma selbst sehr anspruchsvolle Forschungsuntersuchungen annähernd frei von Artefakten durchführen. Dabei kommen den Anwendern die Zero-Helium-Boil-off- sowie die Dot(Day optimizing throughput)-Technologie zugute. Mit Letzterer lässt sich je nach Fragestellung die passende Scan-Strategie auswählen. Die Dot-Technologie führt Schritt für Schritt durch die Untersuchungen und unterstützt den Arzt an kritischen Stellen mit Entscheidungsvorschlägen. Das fördert Konsistenz und Reproduzierbarkeit von Scans. Der definierte Workflow erleichtert es beispielsweise, einen Patienten wiederholt zu untersuchen oder etwa im Rahmen von Forschungsprojekten Scans zu vergleichen, die in verschiedenen Einrichtungen aufgenommen wurden.

Kunden, die bereits den 3-Tesla-Scanner Magnetom Trio installiert haben, können dieses Gerät mit der Magnetom-Prisma-Technologie aufrüsten.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Magnetom Prisma, TimTX TrueShape, Diffusion Spectrum Imaging (DSI), die Kopf-Hals-Spule und syngo ZOOMit befinden sich in der Entwicklungsphase und sind deshalb noch nicht käuflich zu erwerben. Die zukünftige Verfügbarkeit kann nicht garantiert werden.

Reference Number: HIM201211001d

Ansprechpartner
Frau Stefanie Schiller
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-7803
schiller.stefanie@siemens.com

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare-bilder/Magnetom-Prisma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Grünen Star effektiv therapieren: Wächter über den Augeninnendruck
02.07.2018 | Fraunhofer Institute for Microelectronic Circuits and Systems IMS

nachricht Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich im Spital
26.06.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics