Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lasertechnik zur Behandlung des Grünen Stars

15.09.2017

TH Nürnberg erprobt eine neue Strahlquelle zur präzisen und kostengünstigen Behandlung des Glaukoms

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Bernd Braun und Prof. Dr. Manfred Kottcke im Laserlabor der TH Nürnberg beschäftigt sich mit der Verwendung eines neuartigen Ultrakurzpulslasers für Operationen im Bereich der Augenheilkunde.


Das Auge

©vicu9 - stock.adobe.com

In Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg wird dieses innovative Verfahren für die Behandlung des Grünen Stars erforscht. Das Forschungsprojekt wird von der STAEDTLER-Stiftung mit 40.000 Euro gefördert.

Das Glaukom, bekannt als ‚Grüner Star‘, ist eine der weltweit häufigsten Ursachen für eine Erblindung. Das Forschungsprojekt der TH Nürnberg „Iridotomie mit Ultrakurzpulslasern zur Behandlung des Engwinkelglaukoms“ zielt auf eine Optimierung der bisher üblichen Behandlungstechnik.

Die Verwendung eines neuartigen Ultrakurzpulslasers soll eine präzisere und gleichzeitig kostengünstige Operationstechnik im Vergleich zu etablierten Verfahren ermöglichen. In Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, will die TH Nürnberg mit diesem neuen Ansatz zur Entwicklung einer verbesserten Behandlungsmethode des Grünen Stars beitragen.

Im gesunden Auge findet ein Kammerwasserabfluss von der hinteren zur vorderen Augenkammer statt. Ist dieser gestört, steigt der Innendruck im Auge an und kann zu Schädigungen des Sehnervs, schlimmstenfalls sogar binnen kurzer Zeit zur Erblindung führen.

Die Standard-Behandlungsmethode dieser Erkrankung ist die sogenannte ‚Iridotomie‘. Mit der lasertechnischen oder mechanischen Durchbohrung der Iris wird der krankheitsbedingt eingeschränkte Flüssigkeitsabfluss wieder geöffnet. Im Erfolgsfall sinkt der Augeninnendruck. So kann eine fortschreitende Beeinträchtigung des Sehnervs vermieden werden.

Die bislang zur Iridotomie eingesetzten Nd:YAG-Laser arbeiten mit typischen Pulsdauern von einigen hundert Nanosekunden und Pulsenergien von einigen Millijoule. Die dadurch entstehende photomechanische Disruption der Iris hat einen Durchmesser von mehreren hundert Mikrometern.

Damit ist die Öffnung wesentlich größer als der Strahldurchmesser des Laserlichts und häufig am Rand unregelmäßig ausgefranst. In ungünstigen Fällen kann die Öffnung als zweite Pupille wirken und optische Artefakte wie Doppel- oder Schattenbilder verursachen.

Eine Verbesserung verspricht die Strahlquelle, die das Laserlabor der TH Nürnberg einsetzen wird. Der gütegeschaltete Mikrokristalllaser ermöglicht wesentlich kürzere Pulsdauern unterhalb von 20 Pikosekunden, die bislang nur mit erheblich aufwändigeren modengekoppelten Lasern erreicht wurden. Dadurch sinkt die Pulsenergie bei gleicher Intensität des Laserlichts auf einen Bruchteil der bisherigen Werte.

„Das Ziel ist, unerwünschte Ausfransungen der Abflussöffnung zu vermeiden und die Größe der Öffnung auf das unbedingt erforderliche Maß zu reduzieren“, erläutert Prof. Dr. Manfred Kottcke von der TH Nürnberg. „Durch die Verwendung ultrakurzer Pulse und die damit verbundene hohe Intensität der Laserstrahlung ist außerdem eine einfache Anpassung der benötigten Bestrahldauer an die Augenfarbe zu erwarten, die im Idealfall für jeden Patienten exakt berechnet werden kann.“

Der neu entwickelte Ultrakurzpulslaser der TH Nürnberg ist deutlich kostengünstiger als die Ultrakurzpulsstrahlquellen, die bisher in der Augenheilkunde eingesetzt werden. Dies soll einen weit verbreiteten Einsatz ermöglichen - ein Erfolg im internationalen Forschungstransfer für die TH Nürnberg.

Das Forschungsteam testet und beurteilt in Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg die Einsatzbereiche der neuentwickelten Ultrakurzpulslaser bei Glaukom-Behandlungen. Projektpartner ist die Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg, die die Proben charakterisiert und medizinisch beurteilt. Prof. Dr. Josef Schmidbauer, Chefarzt der Augenklinik, hat erste Pilotversuche bereits als äußerst vielversprechend eingeschätzt.

Das Forschungsprojekt wird von der STAEDTLER-Stiftung mit 40.000 Euro gefördert.

Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de
https://idw-online.de/de/news681096

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mobile Herz-Lungen-Maschine ermöglicht akute Notfallversorgung
15.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Mit Gold Krankheiten aufspüren
14.11.2018 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics