Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genaue Diagnosen, neue Therapien und weniger Angst

06.08.2008
Neue Geräte in der Radiologie des UK Essen

Zwei Geräte der neuesten Generation stehen jetzt für die Patienten im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am UK Essen bereit.

Zum einen ein so genanntes biplanares Angiographiegerät, mit dem das Gefäßsystem untersucht und behandelt werden kann. Es ermöglicht neue Therapieverfahren im Gehirn und an der Leber. Ein neuartiges Lichtkonzept wirkt dabei beruhigend auf die Patienten. Zum anderen hat das Institut einen neuen Computertomographen (CT), der künftig manchem Herzkranken Eingriffe per Katheter ersparen kann. "Mit diesen modernsten Untersuchungsgeräten und -techniken bauen wir unseren Spitzenplatz in der radiologischen Versorgung aus", erklärt der Leiter des Instituts Prof. Michael Forsting.

CT macht Diagnostik der koronaren Herzkrankheit einfacher

Die Scanzeiten des neuen CT liegen im Millisekundenbereich. Organe und Gewebe im Körperinneren können so bis zum letzten kleinen Blutgefäß perfekt abgebildet werden. Gerade Herzpatienten können von dieser neuen Technik profitieren, denn insbesondere Herzkranzgefäße sind auf den Bildern gut zu erkennen. Vorher war dies nicht möglich: Die Scanzeiten waren für das stetig pulsierende Herz zu lang. Die Bilder verwackelten, und nur ein Eingriff per Katheter konnte Klarheit über den Zustand der Herzkranzgefäße geben. "Die schmerzfreie Untersuchung mit unserem CT ist viel kürzer; für den Patienten weniger belastend. Im Gegensatz zum Kathetereingriff kann er danach direkt wieder nach Hause gehen", hebt Prof. Forsting die Vorteile hervor.

Minimal-invasive Therapie unter OP-Bedingungen

Das biplanare Angiographiegerät ermöglicht neue interventionelle Eingriffe, so genannte minimal-invasive Therapieverfahren - teilweise ohne Narkose und nur mit kurzem stationären Aufenthalt. Besondere Therapieverfahren im Gehirn und der Leber sind jetzt möglich. Beispielweise, wenn der Patient unter spezifischen Gefäßaussackungen oder -verengungen leidet. Hierbei bilden insbesondere die Therapie von Hirnarterienaneurysmen und die Aufweitung von Engstellen im Kopf-Hals-Bereich innerhalb des Instituts einen Schwerpunkt. Dabei wird der Patient unter OP-gleichen-Bedingungen behandelt - wozu u.a. eine sterile Umgebung gehört. So sind gleichzeitig Operationen auch in Kooperation mit anderen medizinischen Disziplinen möglich. "Europaweit steht in Essen jetzt erst die dritte neuroradiologische Anlage, die ein solches Zusammenspiel ermöglicht", betont Prof. Forsting.

Farbe gegen die Angst - zufriedenere Patienten

Neu ist auch das von Philips entwickelte Lichtkonzept der Angiographieanlage. Zwar ist die Diagnose und Therapie für den Patienten schmerzlos, doch bei vielen mit Ängsten verbunden. Hier setzt das Lichtkonzept an: Während der gesamten Prozedur leuchten abwechselnd Farben in verschiedenen Stärken auf und wirken auf diese Weise beruhigend. Auch Studien beweisen, dass die Mehrzahl an Patienten die Ablenkung durch farbige Beleuchtung dem üblich weißen Licht vorziehen. "Oft geht die Untersuchung dann sogar schneller. Die Patienten sind zufriedener, wodurch das Arbeiten für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wiederum wesentlich angenehmer wird", ist Prof. Forsting von den Vorteilen des Lichtkonzepts überzeugt.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Michael Forsting,
Direktor des Instituts für Diagnostische und
interventionelle Radiologie und Neuroradiologie,
Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55,
Tel.: 02 01 / 723 -1539

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt
19.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg
18.07.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics