Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CRTD Forscher bringen Innovation ans Krankenbett

06.05.2019

Neuartiger Prozess zur Herstellung von suppressiven T-Zellen

Das Zentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der TU Dresden und das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus haben einen neuartigen Prozess zur automatisierten Vermehrung von immunsuppressiven Zellen zu therapeutischen Zwecken entwickelt. Davon werden zunächst Leukämiepatienten nach Stammzelltransplantation mit schweren entzündlichen Komplikationen profitieren.


Die Good Manufacturing Practice (GMP) Facility des CRTD

© CRTD


Dr. Anke Fuchs

© CRTD

Eine zentrale Aufgabe der im Blut vorkommenden suppressiven T-Zellen ist die Regulation der Immunabwehr, daher der Name „Treg“-Zellen. Durch diese Beeinflussung können sie im gesunden Menschen verhindern, dass die Immunantwort des Körpers zu heftig ausfällt.

Dies passiert beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen und chronisch entzündlichen Krankheiten. Dabei greift das Immunsystem nicht nur Krankheitserreger und infizierte Zellen an, sondern auch gesunde Gewebszellen des Körpers.

Forschungsergebnissen zu Folge, können regulatorische T-Zellen dem Entstehen oder Fortschreiten von Autoimmunerkrankungen entgegenwirken, sowie chronische entzündliche Krankheiten abschwächen.

Um als Therapie eingesetzt werden zu können, müssen sie dafür aber in einer sehr hohen Dosis per Infusion verabreicht werden. Da der Anteil der Zellen im Blut sehr gering ist, müssen diese für eine therapeutische Anwendung sehr aufwendig isoliert und anschließend vermehrt werden.

In einer geplanten klinischen Studie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus sollen die hergestellten regulatorischen T-Zellen zunächst zur Behandlung von Leukämiepatienten genutzt werden. Konkret für die Patienten, die unter der schweren chronischen Graft-versus-Host Erkrankung (cGvHD) leiden.

Eine lebensbedrohliche Komplikation, die 50% der Leukämiepatienten nach einer Stammzelltransplantation betrifft. Dabei greifen bestimmte Zelltypen des Transplantats das Gewebe des Patienten an und führen so zu Organschäden ähnlich einer Autoimmunerkrankung.

Im Rahmen der Studie sollen diese Patienten nun frühzeitig mit regulatorischen T-Zellen aus dem Blut ihrer gesunden Stammzell-Spender behandelt werden, um die Gewebszerstörung abzuschwächen oder zu stoppen.

Die Gewinnung und Vermehrung der regulatorischen T-Zellen wurde in der Good Manufacturing Practice (GMP) Facility des CRTD, einer Technologieplattform zur Herstellung neuartiger Arzneimittel, zu einem vollautomatisierten Prozess entwickelt.

In nur zwei Wochen werden im CliniMACS Prodigy® System der Partnerfirma Miltenyi Biotec mehrere vollautomatische Fütterungsschritte und Probennahmen vorgenommen und eine fertige Infusionslösung hergestellt.

„Der Infusionsbeutel mit dem fertigen Zellprodukt wird steril abgetrennt und verschweißt und kann direkt ans Krankenbett gebracht werden. Dieser vollständig geschlossene, standardisierte Herstellungsprozess minimiert das Kontaminationsrisiko, aber auch das Risiko potentieller Qualitätsabweichungen im Vergleich zur bisherigen manuellen Zellkultur“, erklärt Projektleiterin Dr. Anke Fuchs.

Prof. Dr. med. Martin Bornhäuser, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus betont die Vorzüge des Verfahrens: „Der automatisierte Herstellungsprozess eröffnet erstmals die Möglichkeit perspektivisch Zellpräparate für größere Studien herzustellen. Die erfolgreiche Kooperation mit der GMP Facility sowie die Möglichkeiten für hochmoderne Immunomonitoring-Methoden machen die Zusammenarbeit mit dem CRTD zu einer echten Besonderheit.

Die klinische Umsetzung des Projekts läuft seit 2012 im Austausch zwischen GMP Facility des CRTD und der Medizinischen Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus. „Diese fruchtbare Kooperation ist ein Erfolgsbeispiel für die enge Verzahnung von Forschung und klinischer Therapie in Dresden. Mit der Publikation unseres automatisierten Prozesses legen wir den Grundstein für die standardisierte Herstellung von Treg-Präparaten für verschiedene Patientengruppen“, sagt Dr. Anke Fuchs.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Cornelia Probst
Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD)
Tel.: 0351 458-82065
cornelia.probst@​tu-dresden.de

Friederike Braun
Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD)
Tel.: 0351 458-82064
friederike.braun@​tu-dresden.de

Originalpublikation:

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2019.00038/full

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Hochgezielte Chemotherapie gegen Leberkrebs: Radiologen der Asklepios Klinik Barmbek sind europaweit führend
14.06.2019 | Asklepios Kliniken Hamburg GmbH

nachricht Neue Hochpräzisionsbestrahlung für Krebspatient*innen am Universitätsklinikum Ulm
06.06.2019 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics