Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellsuspension zum Einatmen ersetzt Operation bei Tier und Mensch

07.10.2015

Tübinger Wissenschaftler entwickeln wenig belastende Ersatzmethode zur Transplantation therapeutischer Zellen ins Gehirn – Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Für die Weiterentwicklung eines wenig belastenden Verfahrens zur Stammzellbehandlung von Tier und Mensch erhalten Tübinger Wissenschaftler in einem Verbundprojekt mit Leipziger Forschern rund 700.000 Euro aus dem Förderprogramm „Alternativmethoden zum Tierversuch“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Bei einer Reihe von neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Multipler Sklerose zeigt die Behandlung mit Stammzellen in experimentellen und klinischen Studien vielversprechende Erfolge. Bisher werden die Zellen in Experimenten mit Tieren häufig chirurgisch ins Zentralnervensystem eingebracht, was mit großen Belastungen verbunden ist.

Tübinger Wissenschaftler haben vor einigen Jahren eine alternative Methode entwickelt, bei der die Stammzellen ohne Operation über die Nasenschleimhaut verabreicht werden. In dem geförderten Projekt testen Dr. Lusine Danielyan und Professor Matthias Schwab aus der Klinischen Pharmakologie und Dr. Huu Phuc Nguyen vom Institut für Medizinische Genetik und Angewandte Genomik des Universitätsklinikums Tübingen zusammen mit Dr. Alexandra Stolzing von der Universität Leipzig die Vorteile und Grenzen dieser Methode.

Stammzellen, die sich noch flexibel in eine Reihe von Zelltypen differenzieren können und dynamisch verhalten, sollen die kranken Zellen bei neurodegenerativen Erkrankungen ersetzen bzw. das Gehirngewebe vor dem weiteren Untergang schützen, so die Idee.

Dafür müssen sie an ihren Einsatzort im Gehirn gelangen. Was bisher durch Operationen geschah, kann bei der alternativen Methode durch Einatmen der in einer Flüssigkeit schwimmenden Stammzellen erfolgen ‒ ähnlich wie bei einem Nasenspray.

Diese Methode bringt nur eine sehr geringe Belastung bei der Verabreichung mit sich, die Behandlung kann bei Bedarf häufig wiederholt werden und ist kostengünstig. Die Wissenschaftler nutzen bei ihren Experimenten Stammzellen, die sich auf chemische Signale des geschädigten Hirngewebes hin in Richtung von Verletzungen, Entzündungen oder Ablagerungen bewegen.

Dass diese Art der Stammzellen-Verabreichung für die Platzierung im Gehirn geeignet ist, hatten Danielyan und ihre Koautoren bereits 2009 in einer Publikation dargestellt. Auch nachfolgende Versuche waren erfolgreich. Wissenschaftler weltweit haben die Methode inzwischen bei Forschungsarbeiten zu neurodegenerativen Krankheiten angewendet.

Im neuen Verbundprojekt testen Lusine Danielyan und Matthias Schwab die nichtinvasive Stammzelleinnahme im Zusammenhang mit der Alzheimer-Erkrankung, Huu Phuc Nguyen bei Morbus Huntington. Dr. Alexandra Stolzing von der Universität Leipzig, Expertin für Stammzellen, arbeitet an der Entwicklung verschiedener Zelltherapeutika und stellt die Zellen für die Transplantationen her.

Ziel ist es, künftig bei Tierexperimenten bei der Einbringung therapeutischer Zellen ins Zentralnervensystem auf Operationen verzichten zu können. Außerdem kommt die Methode der Aufnahme therapeutischer Zellen durch die Nase auch für den späteren Therapieeinsatz nicht nur beim Menschen sondern auch bei Haustieren in Frage.

Kontakt:
Dr. Lusine Danielyan
Universität und Universitätsklinikum Tübingen
Abteilung für Klinische Pharmakologie
Telefon +49 7071 29-74926
lusine.danielyan[at]med.uni-tuebingen.de

Antje Karbe | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics