Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieeinheit für interdisziplinäre Myelombehandlung in Würzburg

08.11.2013
Unter der Leitung von Professor Hermann Einsele und Professor Stefan Knop wird unter Beteiligung der Kliniken für Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Orthopädie sowie der Institute für Immunologie und Pathologie der Julius-Maximilians-Universität eine neue Therapieeinheit zur besseren Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom an dem Universitätsklinik Würzburg geschaffen.

Geplant ist, in gemeinsamen Sprechstunden und Konferenzen der verschieden Fachabteilungen Behandlungspläne zu entwickeln und das Therapiekonzept anschließend direkt mit dem Patienten zu besprechen.

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung der Plasmazellen und stellt eine Untergruppe des Lymphknotenkrebses dar. Die Erkrankung ist bei den meisten Patienten nicht heilbar und mit erheblichen Komplikationen (Knochenveränderungen und -brüche, Nierenfunktionsstörungen, Infektionen, Blutarmut, etc.) assoziiert.

Da sehr unterschiedliche Organsysteme bei dieser Erkrankung betroffen sind, erfordert eine adäquate Diagnostik und Behandlung eines Patienten mit Multiplem Myelom die Einbindung verschiedener Disziplinen.

Dies soll in der neuen Wilhelm-Sander Therapieeinheit am Universitätsklinikum Würzburg zukünftig realisiert werden.

Durch das bessere Zusammenspiel der Fachabteilungen erhoffen sich die Leiter der Therapieeinheit neben einer Verbesserung der Information, Diagnostik und Behandlung der Patienten, auch eine Stimulation von interdisziplinären Forschungsprojekten zum Multiplen Myelom.

„So werden Untersuchungen der Erbsubstanz von Tumorzellen durchgeführt mit dem Ziel, spezifische Veränderungen der Myelomzellen zu identifizieren und sie therapeutisch zu nutzen. Außerdem erhoffen wir uns, Untergruppen des Multiplen Myeloms besser charakterisieren zu können, um dann „personalisiert“ die Tumorerkrankung behandeln zu können“, berichtet Prof. Dr. Hermann Einsele.

Neue Behandlungsverfahren, vor allem auch mit neuen im Rahmen der Förderung entwickelten Antikörpern, werden in der Therapie-Einheit angeboten werden. In der Interaktion mit der Klinik für Nuklearmedizin sollen Knochenveränderungen beim Multiplen Myelom ebenso wie extramedulläre Manifestationen besser erkannt und mit neuen Therapiekonzepten der Orthopädie und Strahlentherapie besser behandelt werden.

Neue Verfahren der Bildgebung, so das PET-CT, werden für eine genauere Beurteilung des Ansprechens mit dem Ziel eingesetzt, bei möglichst vielen Patienten eine komplette Remission der Erkrankung zu erreichen.

Eine für viele Myelompatienten sehr belastende Komplikation sind Osteonekrosen (Knochenzerstörung) des Unterkiefers unter Bisphosphonat-Behandlung. In der Wilhelm Sander-Therapieeinheit werden gemeinsame Anstrengungen der Nuklearmedizin sowie der Orthopädie unternommen, um diese Komplikationen früher zu erkennen und effektiver zu behandeln.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Hermann Einsele, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201 40000, E-Mail: einsele_h@ukw.de

PD Dr. Stefan Knop, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201-40941, E-Mail : knop_s@ukw.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert diese Therapieeinheit, zusammen mit wissenschaftlichen Begleitprojekten, mit einem Betrag von bis zu drei Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Stiftungszweck ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics