Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Zielbildung steigert Innovationsproduktivität

18.02.2013
Die Arzneimittelbranche ist gekennzeichnet durch einen langen und komplexen Innovationsprozess.

Ständig wachsende regulatorische Anforderungen, steigender Kostendruck und hohe Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen verknüpft mit einem großen Risiko der Marktfähigkeit machen die Entwicklung und Zulassung von Medikamenten zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für Pharmaunternehmen.

Insbesondere mittelständische Arzneimittelhersteller stehen dabei vor der Herausforderung, ihre eigenen Innovationstätigkeiten und -ressourcen gezielt zu fokussieren. Dabei leistet ein Vorhaben der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) künftig Unterstützung.

Ziel des IGF-Vorhabens, das von der Forschungsvereinigung der Arzneimittel-Hersteller e.V. (FAH) im Innovationsnetzwerk der AiF koordiniert wird, ist es, mittelständische Arzneimittelhersteller zu befähigen, individuelle Innovationsstrategien systematisch zu definieren und in wirksame Zielsysteme für ihre Innovationsprojekte zu überführen. Dies wollen Wissenschaftler vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen durch eine anwendungsnahe und branchenspezifische Methodik erreichen, mit der Unternehmer ihre Innovationsstrategie und darauf aufbauend die Zielsysteme ihrer Innovationsprojekte transparent und belastbar definieren und intern kommunizieren können.

In der ersten Phase des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts sollte eine Methode entwickelt werden, die es Unternehmen der Arzneimittelbranche ermöglicht, entsprechend ihrer Kernkompetenzen die eigene und unternehmensspezifische Innovationsstrategie abzuleiten. „Dazu wurde eine Fragebogenstudie zum Thema strategische Erfolgspositionen entwickelt und an 75 mittelständische Unternehmen verschickt.

Die 32 teilnehmenden Pharmazieunternehmen wurden anhand ihrer Antworten verschiedenen Unternehmenstypen zugeordnet, die sich unter anderem durch den Innovationsgrad, das Kooperationsverhalten, den Kompetenzbereich sowie die verkaufsspezifische Ausrichtung charakterisieren lassen. Durch die Auswertung der Studienergebnisse konnten wir Rückschlüsse auf die strategischen Erfolgspositionen von Arzneimittelunternehmen ableiten.“, erläutert Dr. Jens Arnoscht vom WZL.

Im zweiten Teil des Projektes wollen die Wissenschaftler darauf aufbauend Portfolios erarbeiten, mit deren Hilfe diejenigen Innovationsprojekte identifiziert, gesteuert und überwacht werden können, die der eigenen Innovationsstrategie entsprechen. In der dritten und letzten Phase des Projektes wird eine Methodik zur Identifikation und strategiekonformen Beherrschung von Zielkonflikten in Innovationsprojekten entwickelt, da bisherige Untersuchungen zeigen, dass ein wesentlicher Verschwendungsanteil bei der Durchführung von FuE-Projekten in unklaren Zieldefinitionen und wechselnden Zielpriorisierungen zu finden ist.

„Eine klare Positionierung und Zuteilung von FuE-Ressourcen im Unternehmen mit strategisch klaren und einfach nachverfolgbaren Innovationszielen ist für mittelständische Arzneimittelhersteller überlebenswichtig.“, erklärt Dr. Stefan Wissel, Vorstandsmitglied der FAH. „Das aktuelle IGF-Projekt – kurz InnoZiel genannt – wird mittelständischen Unternehmen Instrumente an die Hand geben, in diesem Prozess die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

IGF-Vorhaben werden im Innovationsnetzwerk der AiF organisiert und aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner zum Projekt
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen), Werkzeugmaschinenlabor WZL, Dr. Jens Arnoscht, j.arnoscht@wzl.rwth-aachen.de, Telefon: + 49 241 80-27569
Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF F∙T∙K GmbH, ihren einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2012 setzte die AiF rund 485 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Pressekontakt
Alexandra Dick, Telefon: +49 221 37680-112, presse@aif.de

Alexandra Dick | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics