Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen für die Medikamentenentwicklung

08.09.2015

Das Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und die LIFE & BRAIN GmbH haben nun mit der in Straßburg ansässigen KSILINK eine Allianz geschmiedet, um mit Hilfe neuer Technologie potenzielle Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von neurodegenerativen Krankheiten direkt an künstlich hergestellten menschlichen Gehirnzellen zu testen. Verträge für eine erste Projektphase bis 2017 wurden vor kurzem unterzeichnet.

Aktuelle Entwicklungen in der Stammzellforschung eröffnen neue Perspektiven für die Wirkstoffforschung und Medikamentenentwicklung.


Prof. Dr. Oliver Brüstle vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und vom LIFE & BRAIN Center.

© Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Mit dem Verfahren der Zellreprogrammierung lassen sich aus einer kleinen Blutprobe so genannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) herstellen.

Dies sind Alleskönner, aus denen im Labor künstlich Gehirn-, Herzmuskelzellen und viele andere Zelltypen erzeugt werden können, um daran potenzielle Wirkstoffe zu testen – also direkt an den Zellen, die bei einer bestimmten Erkrankung betroffen sind.

KSILINK wird als Public-Private Partnership unter anderem vom französischen Staat und dem Gesundheitsunternehmen Sanofi gefördert. Die LIFE & BRAIN GmbH ist ein universitätsnahes Translationsunternehmen in Bonn.

„Am Standort Bonn haben wir Partner gefunden, die nicht nur über Erfahrung in der Modellierung von Krankheiten mit Hilfe der iPS-Zell-Technologie verfügen, sondern sich bereits frühzeitig mit den für die Pharmaindustrie wichtigen Fragen der Standardisierung und Automatisierung auseinandergesetzt haben“, sagt Ulf Nehrbass, CEO von KSILINK.

„In Kombination mit KSILINKs innovativen Screening-Technologien erhoffen wir uns davon kürzere Entwicklungszeiten und höhere Erfolgsquoten in der Medikamentenentwicklung.“

Für Prof. Dr. Oliver Brüstle, Geschäftsführer der LIFE & BRAIN GmbH und Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn, ist dies ein weiterer Schritt in Richtung biomedizinischer Anwendung von Stammzellen:

„Solche europäischen Allianzen vereinfachen die Zusammenarbeit zwischen Stammzellforschung und der pharmazeutischen Industrie und beschleunigen dadurch die Entwicklung innovativer Medikamente“, sagt Prof. Brüstle.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Oliver Brüstle
Institut für Rekonstruktive Neurobiologie
Universität Bonn
LIFE & BRAIN Center
Tel. 0228/6885500
E-Mail: r.neuro@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics