Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialisierte Kathetertechnik kann Blutgerinnsel im Gehirn mechanisch entfernen

23.12.2008
Mit „Sauger und Bürste“ gegen den Schlaganfall: Neues Verfahren am UKM

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) gibt es nun eine neue Therapieform für Schlaganfall-Patienten. Blutgerinnsel, die im Gehirn ein besonders großes Gefäß verschließen, können jetzt mit speziellen, sehr kleinen Kathetern entweder direkt mechanisch entfernt oder auch abgesaugt werden.

Der Fachbegriff für dieses Verfahren lautet „intravaskuläre Thrombektomie“. Eingeführt wurde das minimal-invasive Behandlungsverfahren im Institut für Klinische Radiologie in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie des UKM. Bislang wird dieses hoch spezialisierte Verfahren nur in wenigen Kliniken in Deutschland angeboten.

Damit erweitert das UKM die Behandlungsmöglichkeiten für Schlaganfall-Patienten. Der Schlaganfall ist eine der häufigsten Ursachen für Tod oder Pflegebedürftigkeit mit bleibender Behinderung in Deutschland. 350.000 Menschen erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall, der in der überwiegenden Mehrzahl durch ein verstopftes Blutgefäß im Gehirn verursacht wird. Risikofaktoren sind Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit, Rauchen und Herzrhythmusstörungen. Die Minderdurchblutung des Gehirns ist mit 85 Prozent die häufigste Ursache eines Schlaganfalls, oft ist hier ein verschlepptes Blutgerinnsel die Ursache. Die Symptome sind vielfältig, je nach betroffenem Hirngefäß können Lähmungen von Gesicht, Arm oder Bein, Sprachstörungen, Sehstörungen, Doppelbilder oder Bewusstlosigkeit auftreten.

Ein entscheidender Fortschritt in der Versorgung der Schlaganfallpatienten wurde mit der Errichtung von spezialisierten Zentren, den „Stroke Units“, erreicht. Diese konnten die Sterblichkeit und schwere Behinderungen deutlich reduzieren. Weiterhin schwierig zu behandeln sind vor allem diejenigen Patienten, bei denen ein Blutgerinnsel ein großes Gefäß des Gehirns verschließt – hier ist die intravenöse Therapie nicht so wirkungsvoll wie bei den kleinen Gefäßen. „In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, das Blutgerinnsel direkt, also mechanisch, aus dem Gehirn zu entfernen“, erklärt Prof. Dr. Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie (IKR) am UKM. Das neue, als „intravaskuläre Thrombektomie“, bezeichnete Verfahren ist ein Schwerpunkt der neuroradiologischen Arbeitsgruppe um Prof. Heindel am Institut für Klinische Radiologie in enger Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Neurologie des UKM von Prof. Dr. Dr. Erich Ringelstein.

Nach sorgfältiger Untersuchung durch neueste Computertomographie-Technologie werden die Patienten am UKM hierbei durch spezialisierte Neurologen und Radiologen behandelt. Bei der intravaskulären Thrombektomie kann mit speziellen sehr kleinen Kathetern mit Durchmessern von weniger als 0,9 Millimeter das Gerinnsel im Hirn unter Röntgenkontrolle erreicht werden. Das weitere Vorgehen richtet sich dann nach der Art des Gerinnsels: Entweder kann das Gerinnsel mit einer bürstenartig gestalteten Einfangvorichtung aus dem verschlossenen Gefäß entfernt werden, es kann abgesaugt oder das verschlossene Gefäß mit einem Stent wieder durchgängig gemacht werden. „Heute ist vieles möglich, was wir vor ein paar Jahren noch für illusorisch hielten“, betont Dr. Thomas Niederstadt, Leiter der Funktionseinheit Neuroradiologie am IKR, der zusammen mit Privat-Dozent Dr. Volker Hesselmann dieses Verfahren jetzt am UKM eingeführt hat. Bislang wird dieses innovative Verfahren nur an wenigen Zentren Deutschlands angeboten. Dabei ist vor allem eins wichtig, betont Prof. Heindel: „Time is brain – Zeit ist Hirn. Je früher der Patient nach Beginn der Symptome zu uns kommt, umso größer ist die Aussicht auf eine Wiedereröffnung der Gefäße.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics