Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenzellen aus Stammzellen gewonnen

06.11.2012
Endokrinologen fordern dazu weitere Studien

Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, aus embryonalen Stammzellen funktionstüchtige Schilddrüsenzellen zu züchten. Die Zellen formierten sich selbstständig zu Schilddrüsengewebe und produzierten im Tierversuch Hormone.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) betrachtet die Experimente als einen Meilenstein hin zur Entwicklung einer Stammzelltherapie von Schilddrüsenerkrankungen. Vor einer Anwendung beim Menschen müssten allerdings die Effektivität und die Sicherheit in klinischen Studien genau geprüft werden, betont die DGE.

Die Bildung der Schilddrüse wird durch die beiden Proteine NKX2-1 und PAX8 gesteuert, die während der Embryonalentwicklung vorübergehend in den Stammzellen gebildet werden. Es handelt sich um Transkriptionsfaktoren, die in der Zelle bestimmen, welche Gene abgelesen werden. Ein Team um Sabine Costagliola von der Université libre de Bruxelles hat diese Entwicklung mit Unterstützung von US-Forschern im Labor an embryonalen Stammzellen nachgestellt.
Die Forscher versahen die Stammzellen mit genetischen Schaltern, mit denen sich die Produktion von NKX2-1 und PAX8 an- und wieder ausstellen ließ. „Eigentlich suchten die Forscher nur eine neue Schilddrüsenzelllinie für weitere Experimente“, berichtet Professor Dr. med. Dr. h. c. Helmut Schatz, Mediensprecher der DGE aus Bochum. „Überraschenderweise formierten sich die Zellen jedoch spontan zu Schilddrüsenfollikeln.“

„Die Follikel sind in der Schilddrüse die Werkstätten für die Hormonproduktion“, erläutert Professor Dr. Dr. med. Dagmar Führer, Vize-Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie und Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen am Universitätsklinikum Essen. „Sie sind mikroskopisch kleine Zellkugeln. Die Oberfläche bildet eine Schicht von Deckzellen, die die Hormone herstellen. Sie umgeben einen Innenraum, in dem sowohl das für die Produktion notwendige Jod als auch das Thyreoglobulin, eine Speicherform für die Schilddrüsenhormone, gelagert werden.“

Die von den belgischen Forschern im Labor generierten Zellkugeln sahen nicht nur aus wie Schilddrüsenfollikel. Sie konnten auch von außen durch das die Schilddrüse stimulierende Hormon TSH zur Hormonproduktion angestoßen werden. TSH wird in der Hirnanhangdrüse gebildet. Es ist auch im menschlichen Körper für die Regulierung der Produktion von Schilddrüsenhormonen zuständig. Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse steigt im Blut die TSH-Konzentration, bei einer Überfunktion wird die TSH-Bildung gedrosselt oder ganz ausgeschaltet. Mit der Kontrolle durch TSH war eine wichtige Voraussetzung für eine Transplantation geschaffen. Sie vermeide eine schädliche Überproduktion von Schilddrüsenhormonen, die später durch weitere Behandlungen gestoppt werden müsste.

Tatsächlich transplantierten die belgischen Forscher die Follikel anschließend unter die Organkapsel von Mäusenieren und konnten zeigen, dass die Zellen kurze Zeit später begannen, Schilddrüsenhormone zu produzieren. Professor Führer: „Ein künstlich herbeigeführter Ausfall der Schilddrüse konnte bei den Tieren kuriert werden.“ Sofern die Schilddrüse nach einer Erkrankung noch ausreichend durchblutet wird, wäre auch eine Transplantation in die Schilddrüse möglich. Produzieren die Zellen dann wieder Hormone, könnten möglicherweise eines Tages auch Patienten mit einer Unterfunktion der Schilddrüse auf ihre tägliche Einnahme von Hormontabletten verzichten.

Forschungen an embryonalen Stammzellen sind ethisch nicht unproblematisch. Es gibt aber Alternativen, sogenannte induzierte pluripotente Stammzelle (iPS), die aus normalen Zellen gewonnen und dann umprogrammiert werden. „Der nächste Schritt wird darin bestehen, auch iPS zur Bildung von Schilddrüsenfollikeln zu bewegen“, sagt Professor Schatz. Dann wären im Prinzip alle Voraussetzungen für eine Transplantation beim Menschen geschaffen. Dennoch dürfte bis zur ersten Behandlung beim Menschen noch einige Zeit vergehen. „Zunächst muss beispielsweise sichergestellt werden, dass die künstliche Aktivierung der beiden Transkriptionsfaktoren ohne Folgen bleibt“, meint Professor Führer. Umfassende Studien sind also zuvor noch nötig.

Literatur:
Francesco Antonica et al: Generation of functional thyroid from embryonic stem cells. Nature (2012) Published online 10 October 2012
http://blog.endokrinologie.net/funktionierende-schilddruesenfollikel-aus-stammzellen-529/

Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen, Stoffwechsel und den Erkrankungen auf diesem Gebiet. Hormone werden von endokrinen Drüsen, zum Beispiel Schilddrüse oder Hirnanhangdrüse, aber auch bestimmten Zellen in Hoden und Eierstöcken, „endokrin“ ausgeschüttet, das heißt nach „innen“ in das Blut abgegeben. Im Unterschied dazu geben „exokrine“ Drüsen, wie Speichel- oder Schweißdrüsen, ihre Sekrete nach „außen“ ab.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Anna Voormann/Dagmar Arnold
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380
Fax: 0711 8931-984
arnold@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics