Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schätze aus dem Meer - EU-Projekt erhöht Ressourceneffizienz bei Fischproduktion

11.01.2013
Auf dem Fischmarkt geht es erbarmungslos zu: Fast ein Drittel hochwertigen Fangs geht bei der Produktion von Filet verloren.
Dieser Fisch kann noch so gut sein – der geringste Fehler führt zur Wertminderung. Das ttz Bremerhaven und ISI Food Protection entwickeln im EU-Projekt FishFermPlus ein biotechnologisches Verfahren, das aus kostbaren Resten der Fischfiletproduktion wertvolle und natürlich verarbeitete Fischprodukte mit längerer Haltbarkeit werden lässt.

Bei der Produktion von Fischfilet werden bis zu 30 Prozent des Fangs vergeudet. Der Fisch ist in diesen Fällen zwar genießbar, weist aber häufig mechanische Beschädigungen auf oder ist zu dünn, um als Filet über die Ladentheke zu gehen. Verkauft wird nur das Kernstück - dabei sind die Abschnitte am Rand ebenso schmackhaft und von hoher Qualität.

Landen diese wertvollen Filetstücke in der Tierfutterproduktion, verliert die Lebensmittelwirtschaft erhebliche Potentiale und die Chance ganzheitlich zu wirtschaften. Das ttz Bremerhaven, ISI Food Protection und vier weitere Einrichtungen entwickeln im EU-Projekt FishFermPlus eine Lösung für dieses Problem: Ein neuartiges Fermentationsverfahren soll hochwertige Fischreste in wertvolle Stoffe umwandeln. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen können so ihre Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit steigern.

Die wertvollen Filetreste werden nach der Fermentation entweder direkt verarbeitet oder zu einem Pulver getrocknet. So sollen zum einen antimikrobielle Stoffe entstehen, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern und zum anderen Substanzen, die den Geschmack von Fischprodukten aller Art verbessern – und das auf ganz natürliche Art und Weise. Die kostengünstigen und schonenden Verfahren schützen die gesunden Bestandteile des Fisches und erhalten die hohe Produktqualität.

Das von FishFermPlus entwickelte Fermentationsverfahren wird es den fischverarbeitenden Unternehmen ermöglichen, das Filet optimal und ganzheitlich zu verwerten. Es wird eine ressourceneffiziente und nachhaltige Produktionsweise fördern und damit die Wertschöpfung in der Fischproduktion erhöhen. Darüber hinaus ergibt sich für die Hersteller ein weiterer Vorteil: Durch den Einsatz fischeigener Substanzen und den Verzicht auf Zusatzstoffe können sie ihre Produkte als Clean Label ausweisen.

Neben dem ttz Bremerhaven und dem Projektkoordinator ISI Food Protection sind die Unternehmen Quality Food & Products, Die Räucherei, BG Production und die dänische Technische Universität Partner im FishFermPlus-Projekt. Es wird mit knapp 900.000 Euro durch das siebte Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union gefördert und läuft von November 2012 bis Oktober 2014.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de
Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://www.twitter.com/ttzBremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics