Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie für schwerstkranke Lungenpatienten

25.07.2013
Internationaler Erfolg der exzellenten Gießener Lungenforscher – Ergebnisse mehrerer Studien erscheinen im „New England Journal of Medicine“

Therapiedurchbruch für Patienten mit schweren Lungenerkrankungen: In der aktuellen Ausgabe des „New England Journal of Medicine“ (NEJM), der weltweit bekanntesten Medizinzeitschrift, berichten Gießener Lungenforscher gleich in zwei Artikeln über einen neuen Behandlungserfolg.

Erstmalig ist es gelungen, mit dem neuen Medikament Riociguat sowohl bei Patienten mit chronischen Lungenembolien als auch bei Betroffenen mit Lungenhochdruck einen positiven Therapieeffekt zu erzielen. Der neue Wirkstoff stellt die gestörte Funktion körpereigener Enzyme wieder her und verbessert so die Funktion der Lunge.

Der neue Erfolg der Lungenforscher ist keine Ausnahme: Unter der Leitung von Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani und Prof. Dr. Friedrich Grimminger von der Justus-Liebig Universität (JLU) hat sich über die letzten Jahre in Gießen ein Schwerpunktzentrum zur Erforschung und Behandlung von Lungenerkrankungen entwickelt, welches zu den größten und produktivsten weltweit zählt.

Störungen bei der Atmung und bei der Durchblutung können in der Summe zu einer verminderten Sauerstoffaufnahme führen. Dieses Phänomen findet sich bei Patienten, die unter einem Bluthochdruck in der Lunge, der sogenannten Pulmonalen Hypertonie, leiden. Bei dieser Gruppe von Erkrankungen kommt es zu einer krankhaften Engstellung der Blutgefäße in der Lunge, es fließen weniger rote Blutkörperchen an den sauerstoffreichen Lungenbläschen vorbei, Sauerstoffarmut ist die Folge.

In den aktuell vorgestellten Studien zeigte Riociguat als erstes Medikament in diesem Indikationsgebiet Wirksamkeit in zwei unterschiedlichen Erkrankungsformen, der chronischen thromboembolischen pulmonalen Hypertonie (CTEPH) sowie bei Patienten mit dem isolierten Lungenhochdruck, der sogenannten Pulmonalarteriellen Hypertonie (PAH).

Darüber hinaus könnte Riociguat aber auch breitenmedizinisch relevant werden, da Studien bei Patienten mit Lungenhochdruck bei Herzinsuffizienz, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Lungenfibrose in Planung sind. Nicht zuletzt planen die Gießener Forscher, die Wirksamkeit in Tibet, Kirgistan und Südamerika auch bei Patienten zu untersuchen, die permanent in großen Höhen leben und die zu einem relevanten Anteil an Lungenhochdruck leiden. Riociguat gehört zu einer neuen Substanzklasse, den sogenannten Stimulatoren der löslichen Guanylatzyklase (sGC). Aufgrund seines einzigartigen Wirkmechanismus der „intelligenten Gefäßweitstellung“ führt es insbesondere in erkrankten Gefäßen zur Wiederherstellung der Funktion.

Der gesamte Weg, von der Erforschung in Grundlagenlabors bis hin zur klinischen Anwendung, wurde dabei von den Gießener Forschern koordiniert. „Es besteht berechtigte Hoffnung, dass dieser neue Therapieansatz schnell bei unseren Patienten auch außerhalb von Studien ankommt, nachdem die Amerikanische Zulassungsbehörde FDA aufgrund der überzeugenden Ergebnisse ein beschleunigtes Zulassungsverfahren eingeleitet hat“, kommentiert Ardeschir Ghofrani, Leiter beider globaler Studien. “Forschung ist immer auch internationaler Wettbewerb. Der Erfolg in diesem Wettbewerb wird definiert über die Akzeptanz der Forschungsberichte in Top-Wissenschaftsjournalen wie zum Beispiel dem ‚New England Journal of Medicine‘.“ In Kürze werden die Gießener Lungenforscher an einer weiteren Publikation im NEJM über ein neues Wirkprinzip beteiligt sein.

„Wir sind stetig auf der Suche nach neuen Lösungen für unsere Patienten, um diese unheilbaren Erkrankungen immer besser in den Griff zu bekommen“, erläutert Prof. Dr. Friedrich Grimminger, Direktor des UGMLC (Universities of Giessen and Marburg Lung Center) und Netzwerkkoordinator der Krankenhäuser in Hessen. „Dabei nutzen wir einerseits die enge Verzahnung zwischen Grundlagen- und klinischer Forschung in unserem Verbund, zum anderen aber auch die Tatsache, dass uns im hessischen Kliniknetzwerk die Patienten einer ganzen Region anvertraut sind. Wir können auf diese Weise Studien mit internationaler Aussagekraft durchführen“. Prof. Dr. Werner Seeger, Ärztlicher Geschäftsführer des Universitätsklinikums in Giessen und Marburg (UKGM) und Koordinator des neu gegründeten Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), ergänzt: „Die Forschungsmittel kommen überwiegend aus der Exzellenzinitiative des Bundes für unser Exzellenzcluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS) und von der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE).“

„Diese Art translationaler, also anwendungsbezogener Forschungserfolge, die direkt beim Patienten ankommen, können wir uns für die Universitätsmedizin nur wünschen“, freut sich Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Dekan des Fachbereichs Medizin der Universität Gießen, über die aktuellen Ergebnisse. Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der JLU, bestätigt: „Die Justus-Liebig-Universität Gießen ist, wie man an diesen herausragenden Publikationen und den enormen Drittmitteleinwerbungen erkennen kann, in der Lungenforschung exzellent aufgestellt – ich bin den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in diesem Bereich sehr dankbar für ihre Leistungen und ihr Engagement. Im Lichte der vom Wissenschaftsrat vor wenigen Tagen nachdrücklich angemahnten weiteren funktionalen Differenzierung der Hochschulen wird es in den kommenden Jahren darauf ankommen, an unserer Universität bestehende leistungsstarke Bereiche nachhaltig zu unterstützen und weitere Profilbereiche mit internationaler Strahlkraft zu entwickeln.“

Publikationen
- Hossein-Ardeschir Ghofrani, M.D., Nazzareno Galiè, M.D., Friedrich Grimminger, M.D., Ekkehard Grünig, M.D., Marc Humbert, M.D., Zhi-Cheng Jing, M.D., Anne M. Keogh, M.D., David Langleben, M.D., Michael Ochan Kilama, M.D., Arno Fritsch, Ph.D., Dieter Neuser, M.D., and Lewis J. Rubin, M.D., for the PATENT-1 Study Group: „Riociguat for the Treatment of Pulmonary Arterial Hypertension“, N Engl J Med 2013; 369:330-40.

DOI: 10.1056/NEJMoa1209655

- Hossein-Ardeschir Ghofrani, M.D., Andrea M. D’Armini, M.D., Friedrich Grimminger, M.D., Marius M. Hoeper, M.D., Pavel Jansa, M.D., Nick H. Kim, M.D., Eckhard Mayer, M.D., Gerald Simonneau, M.D., Martin R. Wilkins, M.D., Arno Fritsch, Ph.D., Dieter Neuser, M.D., Gerrit Weimann, M.D., and Chen Wang, M.D., for the CHEST-1 Study Group: „Riociguat for the Treatment of Pulmonary Arterial Hypertension”, N Engl J Med 2013; 369:319-29.

DOI: 10.1056/NEJMoa1209657

--------------------------------------------------------------------------------

Weitere Informationen:

http://www.nejm.org
http://www.ugmlc.de
http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm153-13 - Original-PM mit Kontaktdaten von Prof. Ghofrani

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.nejm.org
http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm153-13
http://www.ugmlc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics