Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Möglichkeiten der Vorbeugung einer Arteriosklerose (Gefäßverfettung bzw. -verkalkung) durch direkte Reninhemmung

18.06.2010
Forschungspreis für Dr. med. Janine Pöss, Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS)

Bereits im zwölften Jahr vergaben die Freunde des Universitätsklinikums des Saarlandes e.V. einen der mit 20.000 Euro höchstdotierten Forschungspreise in Südwestdeutschland. Der Fachbeirat des Vereins hat dafür vier Forschungsvorhaben ausgewählt. Eines davon wird von Dr. med. Janine Pöss, Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) betreut:

Die direkte Reninhemmung erhöht die Anzahl und verbessert die Funktion Gefäß schützender Stammzellen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Hauptursache für die Sterblichkeit in westlichen Industrienationen. Das Spektrum kardiovaskulärer Erkrankungen kann als Kontinuum dargestellt werden. Risikofaktoren wie die arterielle Hypertonie begünstigen die Entstehung von Arteriosklerose. Diese bedingt die Entstehung akuter Herzinfarkte. Hierdurch kann es zur Entstehung einer chronischen Herzschwäche kommen.

Das Renin-Angiotensin-System (RAS) ist ein Hormonsystem, welches bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen überaktiv und bei der Entstehung aller genannten Schritte des Kontinuums beteiligt ist. Die pharmakologische Blockade dieses Systems ist daher ein wichtiger Bestandteil der Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen. Ein neues Therapieprinzip zur RAS-Blockade ist die direkte Reninhemmung. Endotheliale Progenitorzellen (EPC) sind Stammzellen aus dem Knochenmark, welche die Herz-Kreislauf-Funktion stark beeinflussen. Vorarbeiten unserer Arbeitsgruppe zeigen, dass eine Erniedrigung dieser Zellpopulation im Blut bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit schlechterem Überleben einhergeht. Eine Aktivierung des RAS-Systems schädigt diese Zellpopulation. Effekte von Renin sowie einer direkten Reninhemmung auf die Anzahl und die Funktion der EPC waren bislang nicht bekannt. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass eine Reninhemmung bei Mäusen zu einer Erhöhung der Anzahl gefäßschützender Stammzellen (EPC) führt und auch die Funktion der im Blut vorhandenen Zellen verbessert. Interessanterweise wurde dieser positive Effekt in ersten Experimenten auch dann beobachtet, wenn Aliskiren in einer nicht blutdrucksenkenden Dosis verabreicht wurde. Ferner war in mit Aliskiren behandelten Tieren deutlich weniger Arteriosklerose zu beobachten. In kultivierten menschlichen Vorläuferzellen führte Aliskiren zu einer reduzierten Zelltodrate und einer Verbesserung der funktionellen Eigenschaften.

Zusammengefasst führt eine direkte Reninhemmung zu einer Erhöhung der Anzahl und einer Verbesserung der Funktion von EPC. Dies könnte bei Patienten mit Gefäßerkrankungen zusätzlich zur Blutdrucksenkung günstige kardiovaskuläre Effekte bedingen.

Kontakt:

Universitätsklinkum des Saarlandes (UKS)

Dr. med. Janine Pöss
Klinik für Innere Medizin III
Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin
(Direktor: Prof. Dr. Michael Böhm; Projektleiter: Prof. Dr. Ulrich Laufs)
Tel. (06841) 16-23436
Fax: (06841) 16-23434
E-Mail: Janine.poess@gmx.de

Marion Ruffing | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics