Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Sequenziertechnologie für Mainzer Medizin und Forschung

09.06.2010
Das Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) erhält als eines der weltweit ersten Zentren die Gen-Sequenziertechnologie der nächsten Generation

Ein hochleistungsstarkes Gen-Sequenziergerät der nächsten Generation steht nun dem neu ins Leben gerufenen Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) zur Verfügung: Mit dem HiSeq 2000-Gerät der Firma Illumina kann das Erbmaterial von Zellen innerhalb von nur wenigen Tagen vollständig entschlüsselt werden.

„Die Leistungsfähigkeit des TrOn als Innovationszentrum und Schnittstelle des regionalen CI3-Netzwerkes aus Wissenschaft und Unternehmen, wird durch diese Technologie weiter gestärkt. Dies ist daher ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Vorhaben, Mainz zu einem international wettbewerbsfähigen Zentrum für individualisierte Medizin zu machen.” sagt Univ.-Prof. Dr. Ugur Sahin, Direktor des TrOn. „Die neue Technologie erlaubt es uns, genetische Information in Tumor- und Immunzellen schnell und kostengünstig zu untersuchen, um ein noch besseres Verständnis des Zusammenspiels von Krebserkrankung, Behandlung und Immunsystem zu erlangen. Dies ist die Voraussetzung, um maßgeschneiderte individuelle Therapien für Patienten entwickeln zu können.“

„Die neue Technologie ist achtmal leistungsfähiger als alle bisher verfügbaren Methoden.“ sagt Dr. John Castle, Leiter der Arbeitsgruppe „Bioinformatik“ am TrOn. „Dies bedeutet eine deutliche Reduktion von Zeit und Kosten, aber auch sehr viel mehr Informationen, die es zu analysieren gilt. Hierfür sind wir durch unsere besondere Expertise und die Zusammenarbeit mit dem Mainzer High Performance Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) bestens aufgestellt.“

Ein Verständnis der individuellen Eigenheiten jedes einzelnen Krebspatienten ist die Grundlage für eine maßgeschneiderte Behandlung und damit entscheidend für den Therapieerfolg. Die „individualisierte“ und zielgerichtete Medizin bietet die große Chance, eine erhebliche Verbesserung in der Krebstherapie zu erreichen, wie auch die Kostenexplosion im Gesundheitswesen abzufangen. Die Durchbrüche, die einen dramatisch gesteigerten Durchsatz bei der Entschlüsselung von Genomen ermöglichen und nun die nächste Ära der Sequenzierung eingeläutet haben, können dazu beitragen die Vision einer solchen Medizin umsetzbar zu machen.

Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, Mitglied des Mainzer Siegerteams beim Wettbewerb „Stadt der Wissenschaft 2011”, kommentiert: „Dies ist einer der Puzzlesteine, mit dem wir dem errungenen Titel gerecht werden wollen, die Spitzenforschung an unserem Standort zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen zu nutzen.“

Pressekontakt
Christine Castle
CIMT Communications
TrOn - Translationale Onkologie gGmbH
Telefon: 06131/17-8025
E-Mail: christine.castle@tron-mainz.de
Internet: http://www.tron-mainz.de
Über das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn)
Das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) wurde im Februar 2010 gegründet. Zu den Gesellschaftern gehören das Land Rheinland-Pfalz, der Johannes Gutenberg-Universität und die Universitätsmedizin Mainz. Die Mission des TrOn ist es, unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Ugur Sahin dazu beizutragen, medizinisch-naturwissenschaftliche Entdeckungen aus der Forschung noch schneller in die Behandlung von Patientinnen und Patienten einfließen zu lassen.
Über den CI3-Cluster
Der Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI3) ist ein regionales Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft, dessen Hauptakteure drei Universitäten, sechs Fachhochschulen, zwei Max-Planck-Instituten, das Paul-Ehrlich-Institut, die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT), die European Business School, das Zentrum für Translationale Immunologie und Onkologie (TRON), vier große Pharmafirmen und mehr als 180 kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft sind. Das Netzwerk fokussiert sich auf Immuntherapien, also das am stärksten wachsende pharmazeutische Marksegment, und verfolgt die Mission, die Rhein-Main-Region europaweit zu einer Schmiede dieses Branchenzweiges zu machen.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tron-mainz.de
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics