Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mesenchymale Stromazellen: Auf der Suche nach dem individuellen Erste Hilfe-Set

21.12.2017

Wissenschaftlern der Dresdner Hochschulmedizin ist es gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, um therapeutisch hochpotente Zellen in großer Menge gewinnen zu können

Mesenchymale Stromazellen sind in den letzten Jahren zu den Impulsgebern in der modernen Medizin avanciert. In vielen Studien wird derzeit untersucht, welche Therapieansätze mit diesen besonderen Zellen derzeit möglich sind. Im Fokus stehen dabei Erkrankungen, die vor beziehungsweise unmittelbar nach der Geburt (feto-neonatale Zeit) ihren Ursprung haben.


Die Forscher arbeiten mit den mesenchymalen Stromazellen im Reinraum des CRTD, Exzellenzcluster der TU Dresden.

CRTD

Sie stellen eine Hauptursache der Neugeborenensterblichkeit dar und sind darüber hinaus für viele Gesundheitsprobleme verantwortlich. Mesenchymale Stromazellen spielen ganz offensichtlich eine entscheidende Rolle in der Entstehung der Erkrankungen Neu- und insbesondere Frühgeborener und stellen ein vielversprechendes Therapeutikum dar.

Daraus ergibt sich ein zunehmender Bedarf, die Grundlagenforschung so auszuweiten, dass eine erfolgreiche Translation dieses Therapieansatzes – nicht nur im Bereich der feto-neonatalen Medizin – möglich wird.

Gemeinsam mit dem Exzellenzcluster der TUD „Center for Regenerative Therapies Dresden“ (CRTD) ist es dem Forschungsbereich Neonatologie an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden gelungen, eine umfangreiche Expertise auf dem Gebiet der regenerativen Therapien in der feto-neonatalen Medizin aufzubauen. Kürzlich wurde ein Verfahren entwickelt und patentiert, mit welchem Mesenchymale Stromazellen in ausreichender Anzahl in hervorragender Qualität aus der Nabelschnur isoliert werden können.

Die Arbeitsgruppe hat eine Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie die Europäische Union mit dem Europäischen Sozialfonds ESF in Höhe von knapp einer Million Euro erhalten, um in den kommenden zwei Jahren die Voraussetzungen zu schaffen, ausreichende Zellprodukte für klinische Studien im Bereich der Sepsis und der Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion zu produzieren.

Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie die Europäische Union mit dem Europäischen Sozialfonds ESF.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Mario Rüdiger
Neonatologie & Pädiatrische Intensivmedizin
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Tel.: +49 (0) 351 458 3640
Fax.: +49-351 458 5358
E-Mail: Mario.Ruediger@ukdd.de

Weitere Informationen:

https://tu-dresden.de/med/der-bereich/news/mesenchymale-stromazellen-auf-der-suc...
http://www.neonatal-research-dresden.de
https://tu-dresden.de/med/mf
https://www.crt-dresden.de/

Ein Video-Statement von Prof. Mario Rüdiger ist abrufbar unter: https://youtu.be/e5zCGEOesrY

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CRTD Energie Gesundheitsprobleme Mesenchymale Neonatologie Sepsis Stromazellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Mit Gold Krankheiten aufspüren

14.11.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics